Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame Online-Forschung zur Atomenergie

02.12.2003


Mehrere Forschungsorganisationen für Reaktorsicherheit haben jetzt in einem Gemeinschaftsprojekt eine Datenbank mit wertvollen experimentellen Daten angelegt. Diese neue Online-Datenbank steht nun allen interessierten Organisationen für den Upload und Download von Daten zur Verfügung.



Die Energiegewinnung durch Kernspaltung bietet zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen Energiequellen wie etwa dem Verbrennen von Kohle. Der Hauptvorteil liegt in der Reduktion der Treibhausgas-Emissionen. So kann Europa seine jährlichen Kohlendioxidemissionen beträchtlich senken, indem ein großer Teil des europäischen Energiebedarfs durch Kernenergie gedeckt wird. Dies ist nicht nur im Hinblick auf den Klimawandel, sondern vor allem auch auf das Kyoto-Protokoll von Bedeutung.



Gleichwohl muss die Betriebssicherheit der bestehenden Anlagen gewährleistet sein. In diesem Kontext hat ein von der Europäischen Kommission mitfinanziertes Themennetzwerk (TN) versucht, ein einheitliches Rahmenwerk für die in puncto Reaktorsicherheit relevanten thermohydraulischen Daten aufzubauen, die in europäischen Einrichtungen für Integralsystemtests gesammelt wurden. Dabei wurde im Projekt moderne IT-Technologie eingesetzt, die einfache Speicher-, Zugangs- und Abruffunktionen bietet und so zu Bewahrung und Verteilung wichtiger internationaler Forschungsergebnisse beiträgt, die in den letzten Jahrzehnten erzielt wurden. Das TN und somit auch der gesamte Bestand an Forschungsergebnissen setzt sich aus heutigen und künftigen EU-Mitgliedstaaten sowie mehreren neuen unabhängigen Staaten zusammen. Die Größe dieses Teilnehmerkreises gewährleistet die Einbeziehung vieler verschiedener Reaktortypen in das Programm, denn in den einzelnen Ländern werden höchst unterschiedliche Technologien angewandt.

Um einen öffentlichen Zugriff auf die Daten zu schaffen, hat das CERTA-TN die STRESA-Software implementiert, die im Rahmen anderer Joint Research Centre-Projekte für den dezentralen Zugriff auf Datenbanken entwickelt wurde. Die Internetadresse lautet here.

Dem Netzwerk liegt die Idee zugrunde, dass europäische und außereuropäische Forschungsorganisationen, die sich mit Reaktorsicherheit beschäftigen, über diese Plattform untereinander experimentelle Daten austauschen können. Diese Daten betreffen häufig Unfalluntersuchungsfragen, die Überarbeitung von Sicherheitsvorschriften und Vergleichsanalysen, aber auch eine Vielzahl anderer Themen. Die Möglichkeit zum gemeinsamen Zugriff auf dieses Wissen bringt der gesamten Atomwirtschaft einen beträchtlichen zusätzlichen Nutzen.

Die Teilnehmer des CERTA-Themennetzwerks sind überzeugt, dass ihre Projekterfahrungen und die erzielten Ergebnisse auch in anderen Bereichen der wissenschaftlichen Forschung Anwendung finden können. Die Softwarelösung STRESA wurde auch bereits von mehreren Forschungsorganisationen für Reaktorsicherheit übernommen, die dem CERTA-Themennetzwerk nicht angehörten.

Kontakt:

Carmelo Addabbo
Joint Research Centre/IE
Via Enrico Fermi 1, 21020 Ispra, Italien
Tel: +39-0332-789812, Fax: -785584
Email: carmelo.addabbo@jrc.it

Carmelo Addabbo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.jrc.it

Weitere Berichte zu: Atomenergie CERTA-Themennetzwerk Reaktorsicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik