Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame Online-Forschung zur Atomenergie

02.12.2003


Mehrere Forschungsorganisationen für Reaktorsicherheit haben jetzt in einem Gemeinschaftsprojekt eine Datenbank mit wertvollen experimentellen Daten angelegt. Diese neue Online-Datenbank steht nun allen interessierten Organisationen für den Upload und Download von Daten zur Verfügung.



Die Energiegewinnung durch Kernspaltung bietet zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen Energiequellen wie etwa dem Verbrennen von Kohle. Der Hauptvorteil liegt in der Reduktion der Treibhausgas-Emissionen. So kann Europa seine jährlichen Kohlendioxidemissionen beträchtlich senken, indem ein großer Teil des europäischen Energiebedarfs durch Kernenergie gedeckt wird. Dies ist nicht nur im Hinblick auf den Klimawandel, sondern vor allem auch auf das Kyoto-Protokoll von Bedeutung.



Gleichwohl muss die Betriebssicherheit der bestehenden Anlagen gewährleistet sein. In diesem Kontext hat ein von der Europäischen Kommission mitfinanziertes Themennetzwerk (TN) versucht, ein einheitliches Rahmenwerk für die in puncto Reaktorsicherheit relevanten thermohydraulischen Daten aufzubauen, die in europäischen Einrichtungen für Integralsystemtests gesammelt wurden. Dabei wurde im Projekt moderne IT-Technologie eingesetzt, die einfache Speicher-, Zugangs- und Abruffunktionen bietet und so zu Bewahrung und Verteilung wichtiger internationaler Forschungsergebnisse beiträgt, die in den letzten Jahrzehnten erzielt wurden. Das TN und somit auch der gesamte Bestand an Forschungsergebnissen setzt sich aus heutigen und künftigen EU-Mitgliedstaaten sowie mehreren neuen unabhängigen Staaten zusammen. Die Größe dieses Teilnehmerkreises gewährleistet die Einbeziehung vieler verschiedener Reaktortypen in das Programm, denn in den einzelnen Ländern werden höchst unterschiedliche Technologien angewandt.

Um einen öffentlichen Zugriff auf die Daten zu schaffen, hat das CERTA-TN die STRESA-Software implementiert, die im Rahmen anderer Joint Research Centre-Projekte für den dezentralen Zugriff auf Datenbanken entwickelt wurde. Die Internetadresse lautet here.

Dem Netzwerk liegt die Idee zugrunde, dass europäische und außereuropäische Forschungsorganisationen, die sich mit Reaktorsicherheit beschäftigen, über diese Plattform untereinander experimentelle Daten austauschen können. Diese Daten betreffen häufig Unfalluntersuchungsfragen, die Überarbeitung von Sicherheitsvorschriften und Vergleichsanalysen, aber auch eine Vielzahl anderer Themen. Die Möglichkeit zum gemeinsamen Zugriff auf dieses Wissen bringt der gesamten Atomwirtschaft einen beträchtlichen zusätzlichen Nutzen.

Die Teilnehmer des CERTA-Themennetzwerks sind überzeugt, dass ihre Projekterfahrungen und die erzielten Ergebnisse auch in anderen Bereichen der wissenschaftlichen Forschung Anwendung finden können. Die Softwarelösung STRESA wurde auch bereits von mehreren Forschungsorganisationen für Reaktorsicherheit übernommen, die dem CERTA-Themennetzwerk nicht angehörten.

Kontakt:

Carmelo Addabbo
Joint Research Centre/IE
Via Enrico Fermi 1, 21020 Ispra, Italien
Tel: +39-0332-789812, Fax: -785584
Email: carmelo.addabbo@jrc.it

Carmelo Addabbo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.jrc.it

Weitere Berichte zu: Atomenergie CERTA-Themennetzwerk Reaktorsicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics