Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HDW entwickelt Brennstoffzellensysteme für die Schifffahrt

16.09.2003


In voller Fahrt erzeugen die Schiffsmotoren den elektrischen Strom für das Bordnetz von Passagierschiffen. Während der Ruhezeiten im Hafen könnten leise und saubere Brennstoffzellen diese Aufgabe übernehmen. Foto: HDW


Brennstoffzellen könnten künftig an Bord von Kreuzfahrt- oder Marineschiffen den elektrischen Strom für das Bordnetz erzeugen. Die Howaldtswerke-Deutsche Werft AG (HDW) hat in Zusammenarbeit mit Siemens mit der Entwicklung von Brennstoffzellensystemen für Schiffe begonnen. Der Wasserstoff soll durch Reformierung von Diesel erzeugt werden.


Brennstoffzellen sind für HDW nichts Neues: Nach fast zwei Jahrzehnten Entwicklungszeit hatte die Kieler Werft bereits 2002 ein U-Boot mit Brennstoffzellenantrieb vorgestellt. Da der Antrieb nahezu geräuschlos funktioniert und kaum Abwärme erzeugt, ist das Boot für die feindliche Aufklärung kaum zu orten. Zudem kann es durch den hohen Wirkungsgrad des Systems deutlich länger unter Wasser bleiben als herkömmliche U-Boote mit dieselelektrischem Antrieb. Das Brennstoffzellen-U-Boot von HDW wird mit Wasserstoff betrieben, der in einem Metallhydridspeicher mitgeführt wird. Sauerstoff wird in flüssiger Form geladen.

Die Erfahrungen mit Brennstoffzellen will HDW nun auch über Wasser nutzen: Der Technologiekonzern Siemens hat der eigens gegründeten HDW-Tochtergesellschaft HFCS nun ein transportables 160kW-Brennstoffzellensystem geliefert, mit dem die Schiffsbauer die Tauglichkeit der Technologie an Bord von Schiffen erproben wollen. Einsatzgebiete sieht das Unternehmen überall dort, wo Batterien oder Aggregate eingesetzt werden.


So könnten Brennstoffzellen auf Passagier- oder Frachtschiffen die Dieselaggregate ersetzen, die während der Liegezeiten im Hafen Strom für das Bordnetz erzeugen und Lärm und Gestank verbreiten. In vielen Häfen sind die Schwefel- und Stickoxide aus diesen Motoren bereits zu einem Umweltproblem geworden. In manchen Häfen in Schweden beispielsweise orientierten sich die Liegegebühren für Schiffe bereits an den Stickoxidemissionen, berichtet HFCS-Geschäftsführer Gunter Sattler.

Die vibrationsfreien Brennstoffzellen könnten zudem den Aufenthalt auf Luxuslinern noch komfortabler machen. Auf Marineschiffen sollen Brennstoffzellen die Stromversorgung des Navigationssystems oder der Positionslampen unabhängig vom Antriebssystem übernehmen.

Nach Einschätzung von HDW werden Brennstoffzellen zunächst Zusatzsysteme bleiben und die schweren Dieselmotoren für den Antrieb der Schiffe nicht komplett ersetzen. Daher setzt das Unternehmen auch auf Diesel als Brennstoff: Aus dem gängigen Schiffstreibstoff soll durch Reformierung der Wasserstoff für die PEM-Brennstoffzellen hergestellt werden. Da es bislang lediglich Reformer für Erdgas, Methanol und Benzin gibt, muss das Unternehmen jetzt erst einmal ein entsprechendes System entwickeln.

Ulrich Dewald | Innitiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Antrieb Brennstoffzelle Brennstoffzellensystem HDW Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik