Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HDW entwickelt Brennstoffzellensysteme für die Schifffahrt

16.09.2003


In voller Fahrt erzeugen die Schiffsmotoren den elektrischen Strom für das Bordnetz von Passagierschiffen. Während der Ruhezeiten im Hafen könnten leise und saubere Brennstoffzellen diese Aufgabe übernehmen. Foto: HDW


Brennstoffzellen könnten künftig an Bord von Kreuzfahrt- oder Marineschiffen den elektrischen Strom für das Bordnetz erzeugen. Die Howaldtswerke-Deutsche Werft AG (HDW) hat in Zusammenarbeit mit Siemens mit der Entwicklung von Brennstoffzellensystemen für Schiffe begonnen. Der Wasserstoff soll durch Reformierung von Diesel erzeugt werden.


Brennstoffzellen sind für HDW nichts Neues: Nach fast zwei Jahrzehnten Entwicklungszeit hatte die Kieler Werft bereits 2002 ein U-Boot mit Brennstoffzellenantrieb vorgestellt. Da der Antrieb nahezu geräuschlos funktioniert und kaum Abwärme erzeugt, ist das Boot für die feindliche Aufklärung kaum zu orten. Zudem kann es durch den hohen Wirkungsgrad des Systems deutlich länger unter Wasser bleiben als herkömmliche U-Boote mit dieselelektrischem Antrieb. Das Brennstoffzellen-U-Boot von HDW wird mit Wasserstoff betrieben, der in einem Metallhydridspeicher mitgeführt wird. Sauerstoff wird in flüssiger Form geladen.

Die Erfahrungen mit Brennstoffzellen will HDW nun auch über Wasser nutzen: Der Technologiekonzern Siemens hat der eigens gegründeten HDW-Tochtergesellschaft HFCS nun ein transportables 160kW-Brennstoffzellensystem geliefert, mit dem die Schiffsbauer die Tauglichkeit der Technologie an Bord von Schiffen erproben wollen. Einsatzgebiete sieht das Unternehmen überall dort, wo Batterien oder Aggregate eingesetzt werden.


So könnten Brennstoffzellen auf Passagier- oder Frachtschiffen die Dieselaggregate ersetzen, die während der Liegezeiten im Hafen Strom für das Bordnetz erzeugen und Lärm und Gestank verbreiten. In vielen Häfen sind die Schwefel- und Stickoxide aus diesen Motoren bereits zu einem Umweltproblem geworden. In manchen Häfen in Schweden beispielsweise orientierten sich die Liegegebühren für Schiffe bereits an den Stickoxidemissionen, berichtet HFCS-Geschäftsführer Gunter Sattler.

Die vibrationsfreien Brennstoffzellen könnten zudem den Aufenthalt auf Luxuslinern noch komfortabler machen. Auf Marineschiffen sollen Brennstoffzellen die Stromversorgung des Navigationssystems oder der Positionslampen unabhängig vom Antriebssystem übernehmen.

Nach Einschätzung von HDW werden Brennstoffzellen zunächst Zusatzsysteme bleiben und die schweren Dieselmotoren für den Antrieb der Schiffe nicht komplett ersetzen. Daher setzt das Unternehmen auch auf Diesel als Brennstoff: Aus dem gängigen Schiffstreibstoff soll durch Reformierung der Wasserstoff für die PEM-Brennstoffzellen hergestellt werden. Da es bislang lediglich Reformer für Erdgas, Methanol und Benzin gibt, muss das Unternehmen jetzt erst einmal ein entsprechendes System entwickeln.

Ulrich Dewald | Innitiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Antrieb Brennstoffzelle Brennstoffzellensystem HDW Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie