Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HDW entwickelt Brennstoffzellensysteme für die Schifffahrt

16.09.2003


In voller Fahrt erzeugen die Schiffsmotoren den elektrischen Strom für das Bordnetz von Passagierschiffen. Während der Ruhezeiten im Hafen könnten leise und saubere Brennstoffzellen diese Aufgabe übernehmen. Foto: HDW


Brennstoffzellen könnten künftig an Bord von Kreuzfahrt- oder Marineschiffen den elektrischen Strom für das Bordnetz erzeugen. Die Howaldtswerke-Deutsche Werft AG (HDW) hat in Zusammenarbeit mit Siemens mit der Entwicklung von Brennstoffzellensystemen für Schiffe begonnen. Der Wasserstoff soll durch Reformierung von Diesel erzeugt werden.


Brennstoffzellen sind für HDW nichts Neues: Nach fast zwei Jahrzehnten Entwicklungszeit hatte die Kieler Werft bereits 2002 ein U-Boot mit Brennstoffzellenantrieb vorgestellt. Da der Antrieb nahezu geräuschlos funktioniert und kaum Abwärme erzeugt, ist das Boot für die feindliche Aufklärung kaum zu orten. Zudem kann es durch den hohen Wirkungsgrad des Systems deutlich länger unter Wasser bleiben als herkömmliche U-Boote mit dieselelektrischem Antrieb. Das Brennstoffzellen-U-Boot von HDW wird mit Wasserstoff betrieben, der in einem Metallhydridspeicher mitgeführt wird. Sauerstoff wird in flüssiger Form geladen.

Die Erfahrungen mit Brennstoffzellen will HDW nun auch über Wasser nutzen: Der Technologiekonzern Siemens hat der eigens gegründeten HDW-Tochtergesellschaft HFCS nun ein transportables 160kW-Brennstoffzellensystem geliefert, mit dem die Schiffsbauer die Tauglichkeit der Technologie an Bord von Schiffen erproben wollen. Einsatzgebiete sieht das Unternehmen überall dort, wo Batterien oder Aggregate eingesetzt werden.


So könnten Brennstoffzellen auf Passagier- oder Frachtschiffen die Dieselaggregate ersetzen, die während der Liegezeiten im Hafen Strom für das Bordnetz erzeugen und Lärm und Gestank verbreiten. In vielen Häfen sind die Schwefel- und Stickoxide aus diesen Motoren bereits zu einem Umweltproblem geworden. In manchen Häfen in Schweden beispielsweise orientierten sich die Liegegebühren für Schiffe bereits an den Stickoxidemissionen, berichtet HFCS-Geschäftsführer Gunter Sattler.

Die vibrationsfreien Brennstoffzellen könnten zudem den Aufenthalt auf Luxuslinern noch komfortabler machen. Auf Marineschiffen sollen Brennstoffzellen die Stromversorgung des Navigationssystems oder der Positionslampen unabhängig vom Antriebssystem übernehmen.

Nach Einschätzung von HDW werden Brennstoffzellen zunächst Zusatzsysteme bleiben und die schweren Dieselmotoren für den Antrieb der Schiffe nicht komplett ersetzen. Daher setzt das Unternehmen auch auf Diesel als Brennstoff: Aus dem gängigen Schiffstreibstoff soll durch Reformierung der Wasserstoff für die PEM-Brennstoffzellen hergestellt werden. Da es bislang lediglich Reformer für Erdgas, Methanol und Benzin gibt, muss das Unternehmen jetzt erst einmal ein entsprechendes System entwickeln.

Ulrich Dewald | Innitiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Antrieb Brennstoffzelle Brennstoffzellensystem HDW Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz