Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrizitätserzeugung schon mit minimalen Wasserressourcen

26.08.2003


Eine neue tschechische Erfindung gestattet erstmals die Nutzung selbst kleinster Wassermengen zur Erzeugung von Elektrizität im niedrigen und mittleren Leistungsbereich (bis 1kW). Die kostengünstige Turbine mit der Bezeichnung SETUR ist in den verschiedensten Wasserressourcen - von Teichen über Flüsse und Bäche bis hin zu Meereswellen - problemlos zu installieren und zu montieren.



Aus dem ständig steigenden Bedarf an umweltverträglich erzeugter Energie ergibt sich die Forderung, alle nur möglichen Lösungen für die Erschließung erneuerbarer Energiequellen zu nutzen. Wasser, ein ideales Medium zum Transport von Energie, ist in der Natur im Überfluss vorhanden und bedeckt große Flächen der Erde wie z.B. Seen und Ozeane. Damit stellt Wasser eine der vorteilhaftesten Möglichkeiten zur Energiegewinnung dar. Allerdings waren herkömmliche Technologien bislang nicht sonderlich erfolgreich, was die Nutzung von Ressourcen mit extrem niedrigen Wasserständen und Strömungsmengen angeht, wie sie beispielsweise in kleinen Flüssen und Bächen anzutreffen sind.



Die neue SETUR-Turbine, basierend auf der Drehbewegung einer kleinen Wasserquelle, ist dagegen einfach zu installieren und kann in allen Wasserressourcen eingesetzt werden. Darüber hinaus verursacht sie durch ihren einfachen Aufbau nur sehr geringe Investitions- und Betriebskosten und produziert umweltfreundliche Energie. Die Turbine wurde bereits auf ihre Tauglichkeit zur Stromerzeugung auf Haushaltsebene getestet und könnte auch eingesetzt werden, um Treibgut wie z.B. Holz aus Bächen zu entfernen.

Wenn man berücksichtigt, dass ein großer Teil der weltweit verfügbaren hydrodynamischen Energie auf kleine natürliche Wasserquellen entfällt, hat die SETUR-Turbine ein enormes Marktpotenzial. Eine solche "Energie-Ernte", und sei es auch nur in Form von kleinsten Mengen elektrischer Energie, könnte für Menschen von großem Nutzen sein, die in abgelegenen Regionen leben, wo die Stromerzeugung nach anderen Verfahren schwierig oder gar unmöglich ist. Der Erfinder ist derzeit auf der Suche nach einem Kooperationspartner zur Herstellung oder zum Vertrieb dieser patentierten Wasserkrafttechnologie.

Kontakt:

Eva Kudrnova
Technology Centre AS CR
Rozvojova 135, 16502 Prague 6
Czech Repuplic
Tel: +420-220-390713
Fax: +420-220-922698
Email: kudrnova@tc.cas.cz

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.tc.cas.cz

Weitere Berichte zu: Fluss SETUR-Turbine Stromerzeugung Turbine Wasserressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie