Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windkraft drängt hinaus aufs Meer

28.07.2003


Der Platz für die umweltfreundliche Windenergie wird langsam knapp. Auf dem Land sind bereits alle Flächen genutzt.



Nach den Vorstellungen der Bundesregierung soll das künftige „Ruhrgebiet Deutschlands“ in der windreichen Nordsee liegen.

... mehr zu:
»Nordsee »Ostsee »Windkraft »Windpark »Windrad


Erst elf maritime Windkraft-Projekte sind bislang weltweit realisiert: fünf in Dänemark, dass zu Beginn der Neunzigerjahre mit zwei Windparks in der Ostsee den Anfang machte, sowie drei in Schweden, zwei in den Niederlanden und in England. In Deutschland, wo es heute noch keine Offshore-Windparks gibt, sind derzeit an den Küsten von Nord- und Ostsee nicht weniger als 26 Windparks geplant.

Die Bandbreite der Projekte ist groß: Die Leistung der Windparks liegt zwischen 5 MW und 5000 MW, denn auf dem Meer sind nur leistungsstarke Windräder zwischen 3 MW und 5 MW mit 100 m Rotordurchmesser sinnvoll, wie sie erst seit Mitte letzten Jahres als Prototypen an Land getestet werden. Optimistische Überlegungen im Bundesumweltministerium gehen davon aus, dass bis 2030 rund 15 % des deutschen Stromverbrauchs aus Windenergie-Anlagen im Offshore-Bereich erzeugt werden.

Vorteil der Lufträder im Meer: Sie verursachen weniger negative Begleiterscheinungen wie Lärm oder Lichtreflexe und das Landschaftsbild wird nicht verschandelt. Hinzu kommt, dass der Wind auf dem offenen Meer stärker und im Jahresmittel auch länger bläst als an Land, was die höheren Kosten für den Bau von Offshore-Anlagen kompensiert. Diese resultieren aus teureren Stromtrassen, dem korrosiven Einfluss des Salzwassers und der zusätzlichen mechanischen Belastung durch den Wellengang. Deshalb lassen sich Onshore-Anlagen auch nicht einfach durch kleinere Modifikationen Offshore-tauglich machen, denn die besonders in den stürmischen Wintermonaten aufwändige Wartung erfordert besonders zuverlässige Anlagen. Außerdem sind längere Drehstromtrassen als 120 km nach derzeitigem Wissensstand kaum sinnvoll.

Der mit 120 3-MW-Windenergieanlagen weltweit größte Offshore-Windpark „Sandbank 24“ soll in der Pilotphase Strom für 300 000 Vier-Personen-Haushalte liefern. Insgesamt sind später einmal sieben Ausbaustufen mit ca. 980 Windrädern vorgesehen. Sky 2000 heißt das Offshore-Projekt von E.on. Im Jahr 2004 will der Energieriese 40 Windräder in der Ostsee errichten sowie 72 vor Amrum. Zusätzlich zu den Anlagen mit 2 MW bis 2,5 MW soll Sky 2000 auch ein Testfeld mit fünf Standorten für Prototypen der 5-MW-Klasse umfassen.

34 km vor der Küste von Sylt – außerhalb der Sichtweite der Touristenzentren – soll in fünf Reihen auf 37 km2 Fläche der „Windpark Butendiek“ mit 80 je 100 m durchmessenden Rotoren von je 3 MW Leistung entstehen. Sie ragen 140 m aus dem Wasser, sind 20 m tief gegründet und können 200 000 Haushalte mit Strom beliefern. Und im Windpark „Borkum West“, 45 km nördlich von Borkum, sollen zunächst zwölf und in einer späteren Ausbauphase sogar 208 Turbinen mit einer Leistung von je 5 MW errichtet werden.

Bei den günstigen Wetterverhältnissen in der Nordsee sollen sich die Windräder schon zwei Jahre nach Betriebsbeginn in der Gewinnzone drehen. „Wir Nordfriesen haben mit der Windkraft einen enormen Standortvorteil und nutzen diesen für Butendiek“, freut sich der Geschäftsführer Wolfgang Paulsen von der Betreiber-Gesellschaft. Für beide Pilotprojekte wurden inzwischen vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg die ersten Genehmigungen erteilt, denn die Zeit drängt: Um noch in den Genuss der vollen Einspeisevergütung zu kommen, müssen die beiden Windparks vor 2006 ans Netz gehen.

Butendiek war zuletzt sehr umstritten: Umweltschützer sahen Vogelschutzgebiete bedroht, Fischer ihre Fischgründe, Reeder ihre Hauptschifffahrtslinien und Militärs ihre U-Boot-Tauchgebiete. Der NABU-Deutschland und der BUND wollen die Errichtung des Windparks in einem ökologisch hochsensiblen Gebiet in der Nordsee verhindern und klagen dagegen. Bei den Umweltschutzverbänden ist man der Meinung, dass die Bundesregierung nach einem Stufenplan zunächst Meeresschutzgebiete ausweisen soll, die als Tabuzonen für die Windenergienutzung gelten und erst danach Windparkzonen genehmigen.

Die Bundesregierung hingegen sieht eher positive Auswirkungen, weil etwa in den Windparks nicht mehr gefischt werden darf. Letztlich lenkt auch NABU-Präsident Jochen Flasbarth ein: „Die Nordsee ist groß und bietet genügend Platz sowohl für Windparks als auch für geschützte Räume“. Auch Greenpeace sträubt sich inzwischen nicht mehr gegen die Windparks: Die Entwicklung von Windkraft auf See sei in Deutschland kaum möglich, wollte man alle Schutzareale von Windanlagen frei halten. Untersuchungen haben ergeben, dass die Windkraftanlagen für den Schiffsverkehr und für geschützte Meerestiere wie Schweinswale und seltene Seevögel keine Gefahr darstellen. „Sonst hätte es keine Genehmigung gegeben“, betonte BSH-Präsident Ehlers.

Edgar Lange | VDI Verlag GmbH

Weitere Berichte zu: Nordsee Ostsee Windkraft Windpark Windrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten