Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampagne für ökologische Energieversorgung: "Initiative Solarwärme Plus"

19.05.2003


Im Rahmen des Ausbaus der erneuerbaren Energien sollen auch die privaten Haushalte staerker die Sonnenenergie zur Bereitstellung von Warmwasser und zur Heizung nutzen. Zu diesem Zweck haben heute Bundesumweltminister Juergen Trittin und der Geschaeftsfuehrer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), Stephan Kohler, die neue Marketingkampagne gestartet.



Das Bundesumweltministerium stellt dafuer in diesem Jahr rund 500.000 Euro aus dem Aufkommen der Oekosteuer zur Verfuegung. Die von der dena koordinierte Kampagne wird auch vom Bundesverband Solarindustrie (BSi), dem Zentralverband Sanitaer Heizung Klima (ZVSHK) und der Ruhrgas AG unterstuetzt, die zusammen weitere 250.000 Euro beisteuern.



Bundesumweltminister Juergen Trittin: "Solarkollektoren auf dem Dach sind ein wichtiger Schritt in eine umweltgerechte und unabhaengige und dabei erschwingliche Energieversorgung. Einmal installiert, spart die Anlage Jahr fuer Jahr Energiekosten, bietet hohen Warmwasserkomfort und entlastet die Umwelt. Es lohnt sich also doppelt in die erneuerbaren Energien zu investieren: davon profitiert das Klima und die Verbraucher entlasten perspektivisch ihren eigenen Geldbeutel." Die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, den Anteil der erneuerbaren Energien am Primaerenergieverbrauch bis zum Jahr 2010 zu verdoppeln. Dazu traegt auch der Ausbau der Solarwaerme bei. Gerade hier liegt ein grosses Potenzial zur Einsparung von klimaschaedlichen Treibhausgasen.

Die Informationskampagne "Initiative Solarwaerme Plus" richtet sich an Handwerker und Hausbesitzer. Ziel ist es, die Nachfrage von Solarwaermeanlagen zu erhoehen. Eine Solarwaermeanlage nutzt die Energie der Sonne zur Erwaermung von Wasser, das z.B. als Brauchwasser zum Duschen oder auch fuer die Raumheizung zur Verfuegung steht. Durch den Verzicht auf die konventionellen Energietraeger werden die natuerlichen Ressourcen geschont, die Emissionen gemindert und somit ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet.

dena-Geschaeftsfuehrer Stephan Kohler: "Da Hausbesitzer von Handwerksbetrieben fuer Sanitaer und Heizung ueber Solarwaerme beraten werden, muessen wir dafuer sorgen, dass diese der Technik aufgeschlossen gegenueber stehen. Wir statten daher Handwerksbetriebe mit modernem Werbe- und Informationsmaterial aus und unterstuetzen sie so bei Beratung und Verkauf. Zudem vermitteln wir ihnen ueber unsere Solar-Hotline potenzielle Kunden."

Bundesumweltminister Juergen Trittin hatte zum 1. Februar dieses Jahres die Foerderung von Solarkollektoren auf 125 Euro (statt 92 Euro) je Quadratmeter Kollektorflaeche erhoeht. Eine durchschnittliche Anlage von acht Quadratmetern erhaelt damit 1000 Euro an Foerdermitteln. Die Foerdermittel zahlt das Bundesamt fuer Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Auftrag des Bundesumweltministeriums aus. Mit der Anhebung der Foerdersaetze um mehr als 35 Prozent soll auch dem Solarkollektormarkt neue Impulse gegeben und die technische Weiterentwicklung gefoerdert werden.

Zur Foerderung der erneuerbaren Energien hatte die Bundesregierung im September 1999 ein Marktanreizprogramm aufgelegt, das aus dem Aufkommen der Oekosteuer finanziert wird. Dies loeste auch bei der Solarenergie einen Boom aus. Ende 2002 waren insgesamt ueber 4,2 Millionen Quadratmeter Solarkollektoren in Deutschland installiert. Vom BAFA wurden bis April 2003 insgesamt 280.300 Antraege zur Foerderung einer Solarkollektoranlage zur Erzeugung von Waerme bewilligt. Dahinter steht ein Investitionsvolumen von rund 1,2 Milliarden Euro. Das Ziel des Bundesumweltministeriums ist es, die Flaeche an Solarkollektoren in den naechsten vier Jahren noch einmal zu verdoppeln.

Das Programm hatte in den vergangenen vier Jahren einen Umfang von insgesamt 550 Millionen Euro. Die Bundesregierung stellt fuer die Markteinfuehrung erneuerbarer Energien in diesem Jahr 190 Millionen Euro zur Verfuegung. Das Programm soll in den naechsten Jahren stetig verstaerkt werden.

Michael Schroeren | BMU
Weitere Informationen:
http://www.solarwaerme-plus.info
http://www.bmu.de

Weitere Berichte zu: Energieversorgung Heizung Solarkollektor Solarwaerme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics