Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt wird auch bei Sturm geerntet

30.04.2003


ENERCON Anlagenregelung sorgt für höhere Erträge

November 2002, ein stürmischer Herbsttag: Der Himmel verfinstert sich, Laub fliegt umher, Bäume biegen sich, der Wind heult.

Dirk Unger aus Döbeln betrachtet zufrieden seine drei ENERCON Windenergieanlagen des Typs E-66 (1,8 Megawatt) im Windpark Erlau, die eifrig Strom produzieren. Sturmregelung nennt sich die neue Software, die inzwischen 95 Prozent aller deutschen E-40 und E-66 einen reibungslosen Betrieb auch bei extrem hohen Windgeschwindigkeiten garantiert. Unger erinnert sich: "Das Sturmtief Jeanette hat uns Windgeschwindigkeiten von über 30 m/s beschert und die Anlagen drehten immer noch. Das habe ich zunächst beim Blick auf die Fernabfrage festgestellt. Da guckt man ja bei so einem Wetter öfter mal rein."

Ohne Sturmregelung verhält sich eine Windenergieanlage wie folgt: Bei einer Einschaltwindgeschwindigkeit von 2,5 m/s beginnt der Rotor einer ENERCON Anlage des Typs E-66 (2 MW) sich zu drehen und erzeugt Leistung entsprechend der Standardkennlinie. Bei 12 m/s erzeugt die Windenergieanlage ihre Nennleistung, bis sie im Standardbetrieb bei einer mittleren Windgeschwindigkeit von 25 m/s im 20-Sek.-Mittel automatisch stoppt. Die Anlage schaltet erst wieder ein, wenn die mittlere Windgeschwindigkeit unter die mittlere Abschaltwindgeschwindigkeit oder unter eine noch niedrigere "Wiedereinschalt"-Geschwindigkeit, die Starkwind-Hysterese, gefallen ist. Bei böigem Wind nimmt dies in der Regel eine gewisse Zeit in Anspruch. Die Anlage schaltet sich auch dann ab, wenn eine momentane, z. B. drei Sekunden dauernde Böe einen bestimmten Maximalwert überschreitet.

Durch die vielen Unterbrechungen und die für das Stoppen und Starten benötigte Zeit geht viel Ertrag verloren. Daher muss für den Bereich der hohen Windgeschwindigkeiten ein beträchtlicher Ertragsverlust einkalkuliert werden. Dieser findet jedoch keine Berücksichtigung in den üblichen Energieertragsberechnungen, die auf der Basis von linear bis 25 m/s verlängerten Leistungskennlinien erstellt werden. Die Kennlinien entsprechen damit nicht den tatsächlichen Verhältnissen beim Standard-Anlagenbetrieb. Böen sorgen dafür, dass sich die Anlage auch bei mittleren Windgeschwindigkeiten von 24, 23 oder sogar 20 m/s abschaltet. Ein kompletter Abschalt- und Anfahrprozess dauert normalerweise einige Minuten. An einem einzigen stürmischen Tag kann das Abschalten damit zu einem Verlust von bis zu einem Prozent des Jahresenergieertrags führen. Dieser Ertragsverlust bei hohen Windgeschwindigkeiten war einer der Gründe für ENERCON, die so genannte Sturmregelung zu entwickeln.

Heute arbeiten 95 Prozent aller deutschen ENERCON Windenergieanlagen des Typs E-40 und E-66 bei hohen Windgeschwindigkeiten daher mit einer neu entwickelten Sturmregelungssoftware, die die Anlage weiter rotieren lässt. Stattdessen werden die Rotorblätter bei starkem Wind etwas aus dem Wind gedreht, um dadurch die Drehzahl und folglich auch die Leistung der Anlage zu verringern, wobei diese jedoch in Betrieb bleibt. Sobald die Böe vorüber ist, drehen sich die Rotorblätter wieder mehr in den Wind und die Anlage läuft sofort wieder mit voller Leistung. "Dadurch, dass die ENERCON Anlagen bei Sturm am Stromnetz bleiben und sich nicht abschalten, stabilisieren sie außerdem das Netz", erklärt Michael Hölscher, technischer Geschäftsführer des ENERCON Service. Dirk Unger bestätigt das: "Für den Energieversorger ist das bestimmt eine Erleichtung. Der hat ja vorher so eine riesige Leistung. Und wenn alle Anlagen vom Netz gehen einen totalen Einbruch. Mit der Sturmregelung werden diese Schwankungen vermieden."

Die Mindestdrehzahl beträgt etwa 6 U/min und die Verbindung zum Netz bleibt bestehen. Je nach Böigkeit des Windes folgt die Leistung der Anlage dieser Kennlinie nach unten oder oben, ohne sich abzuschalten.

Die ENERCON Sturmregelung ist bei Windgeschwindigkeiten von bis zu 34 m/s aktiv. Sie ermöglicht einen zusätzlichen Energieertrag an Standorten mit hohen durchschnittlichen Jahreswindgeschwindigkeiten, deren Windverteilung mehrere Stunden mit Windgeschwindigkeiten aufweist, die größer sind als 25 m/s. Und schließlich erfährt die Anlage sogar durch das Vermeiden von Abschalt- und Anfahrprozessen bei hohen Windgeschwindigkeiten mit entsprechenden Belastungsspitzen eine Entlastung. Diese neue Technik ist inzwischen auch patentiert worden.

| ENERCON
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1105.html
http://www.enercon.de/

Weitere Berichte zu: E-66 Sturmregelung Windenergieanlage Windgeschwindigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Greifswalder Plasmaforscher erforschen Nanomaterialien für effiziente Energiespeicherung
13.01.2017 | Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie