Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalter Stoff für heiße Reifen

16.01.2003


Wie sieht das beste Konzept für den Aufbau eines zukunftsfähigen Tankstellennetzes für wasserstoffbetriebene Fahrzeuge aus? Wo soll der Wasserstoff gewonnen, wie sollten die Tankstellen versorgt werden? Diesen Fragen sind Experten der Firma Linde in einer Studie nachgegangen.


Noch gibt es weltweit nicht viel mehr als ein Dutzend Wasserstofftankstellen. Doch mit der Marktreife der ersten Brennstoffzellenautos könnte sich das sprunghaft ändern. Foto: Linde



Wann die ersten Brennstoffzellenautos in den Schaufenstern der Autohändler stehen werden, darüber gehen die Aussagen zwar auseinander. Sicher ist: Für einen glücklichen Start muss eine Mindestversorgung mit Wasserstoff gewährleistet sein – ein "Henne-Ei-Problem" von Angebot und Nachfrage, denn Wasserstofftankstellen ohne Brennstoffzellenautos machen ebensowenig Sinn.

... mehr zu:
»Erdgas »Reifen »Tankstelle »Wasserstoff


Später können sich Tankstellenbetreiber und Autofahrer getrost auf die Regeln der Marktwirtschaft verlassen: Die steigende Nachfrage wird für ein immer besseres Angebot sorgen. Klar ist, dass der Aufbau eines flächendeckenden Wasserstofftankstellennetzes in erster Linie ein wirtschaftlicher Kraftakt ist. "Dazu müssen alle Beteiligten an einem Strang ziehen", betont Bernhard Valentin von der Linde AG, einer der Autoren der Studie. Technische Probleme sieht der Experte dagegen nicht: "Die Industrie ist den Umgang mit komprimiertem oder tiefkaltem Wasserstoff seit Jahrzehnten gewohnt, sie gilt als ausgereift und sicher", sagt Valentin.

Teuer ist diese Technik freilich, und das lässt sich leicht nachvollziehen: Für einen effektiven Einsatz muss der Wasserstoff entweder extrem verdichtet werden. Drücke von mehreren hundert bar sind nötig, um respektable Mengen des Brennstoffs in Gasform transportieren zu können. Die andere Möglichkeit ist, den Wasserstoff auf minus 253 Grad Celsius abzukühlen und dadurch zu verflüssigen. Dabei "schrumpft" sein Volumen um 99,9 Prozent, so dass sich auch größere Mengen transportieren lassen.

Es ist deshalb wichtig, von Anfang an mit dem richtigen Konzept einzusteigen, um für den weiteren Ausbau gerüstet zu sein. Die Experten des Gasspezialisten Linde haben deshalb die verschiedenen technischen Konzepte untersucht und miteinander verglichen. Dabei gingen sie von einer Wasserstoffgewinnung aus Erdgas und verschiedenen Marktanteilen der wasserstoffbetriebenen Fahrzeuge aus.

Das Ergebnis: Eine zentrale Wasserstoff-Produktion in großen Produktionsanlagen, von denen der Wasserstoff in flüssiger Form in Lastwagen an die Tankstellen ausgeliefert wird, ist am günstigsten. Dieses Verfahren ist weitaus effektiver als die Verdichtung auf einen Druck von mehreren hundert bar, haben die Experten errechnet. Kleine Anlagen, die den Wasserstoff direkt an der Tankstelle aus Erdgas erzeugen, sind zu teuer. Sie sind zudem unflexibel und können die Versorgung bei rasch steigender Nachfrage nicht gewährleisten.

Sebastian Moser | Initiative Brennstoffzelle

Weitere Berichte zu: Erdgas Reifen Tankstelle Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie