Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Windenergie schafft 450 neue Arbeitsplätze in der Lausitz

20.08.2002


Bundesumweltminister Trittin weiht Produktionsstätte für Rotorblätter von Windenergieanlagen ein

Bundesumweltminister Jürgen Trittin Jürgen hat heute in Lauchhammer, in der Lausitz im südlichen Brandenburg, eine neue Produktionsstätte für Rotorblätter von Windenergieanlagen eingeweiht: "Hier sind durch die Nutzung der Windkraft 450 neue Arbeitsplätze entstanden, die zum Klimaschutz beitragen. Dies zeigt wieder, dass erneuerbare Energien in großem Masse Arbeitsplätze schaffen", sagte Trittin. In der Windenergie sind bereits 35.000 zukunftsfähige Arbeitsplätze entstanden. 130.000 Menschen arbeiten mittlerweile insgesamt im Bereich erneuerbare Energien.

Die derzeitige Jahrhundertflut, Ernteausfälle und die Evakuierung von Zehntausenden von Menschen unterstreicht die Dringlichkeit einer Energiewende. "Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist noch kein Selbstläufer. Der erfolgreiche Ausbau der erneuerbaren Energien unter stabilen Rahmenbedingungen, wie sie mit dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz von der jetzigen Bundesregierung geschaffen wurden, ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung", sagte der Bundesumweltminister. Rechts- und Planungssicherheit sind die Voraussetzungen für einen Erfolg beim weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien. "Eine Änderung dieser Planungssicherheit hätte für die junge Branche sehr negative Auswirkungen", mahnte Trittin. Schon jetzt -- noch vor der Bundestagswahl -- werde deutlich, dass Banken bereits zurückhaltend bei der Vergabe von Krediten im Hinblick auf eine mögliche Änderung der Einspeisevergütungen reagieren. "Gerade für schnell wachsende Firmen kann dies zu einer existenziellen Bedrohung werden. Eine Änderung der sicheren Rahmenbedingungen hätte somit fatale Folgen für den Klimaschutz und Arbeitsplätze", so der Bundesumweltminister.

Gerade wurde die Marke von 10.000 Megawatt installierter Windenergieleistung in Deutschland überschritten. In einem durchschnittlichen Jahr können die bereits installierten 13.000 Anlagen bis zu 18 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen. Das entspricht bereits 10 Prozent des in Deutschland durch Atomenergie produzierten Stroms. Mit dieser Strommenge können rund 14 Prozent der Haushalte in Deutschland mit Strom versorgt werden.

Michael Schroeren | BMU Pressedienst

Weitere Berichte zu: Klimaschutz Windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie