Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jacobs University leitet deutschen Beitrag zum Aufbau des größten Teleskops der Welt

25.06.2008
Die Forschungsgruppe Astrophysik der Jacobs University Bremen unter der Leitung von Marcus Brüggen, Professor of Astrophysics, steht an der Spitze eines Konsortiums deutscher Universitäten und Forschungseinrichtungen, das sich an dem Aufbau des weltgrößten digitalen Radioteleskop LOw Frequency ARray (LOFAR) beteiligt.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, unterstützt den deutschen LOFAR-Beitrag mit insgesamt rund 1,3 Mio. Euro für die nächsten drei Jahre. Von dem Geld soll sowohl ein Antennenfeld aufgebaut werden, als auch komplizierte Verfahren zur Analyse und Verarbeitung der Daten entwickelt werden.

Radioteleskop LOFAR
LOFAR ist der Wegbereiter für eine neue Generation von digitalen Radioteleskopen. Im Gegensatz zu den klassischen Systemen haben diese Teleskope keine beweglichen Parabolantennen, um den Himmel zu scannen, sondern bestehen aus einem Netz fest am Boden installierter Antennenfelder, die zum Teil hunderte Kilometer voneinander entfernt sind. Jedes Antennenfeld ist circa fussballfeldgross und besteht aus hunderten Antennen.

Über Glasfaserkabel mit Übertragungsraten von 3 Gb/s ist jedes Antennenfeld mit dem zentralen Supercomputer verbunden, der die digitalisierten Signale der einzelnen Antennenfelder zu einem Bild zusammenfügt. LOFAR ist in der Lage in mehrere Richtungen gleichzeitig zu "blicken" und so mehrere Astronomen-Teams mit Daten zu versorgen.

... mehr zu:
»LOFAR »Radioteleskop »Teleskop

LOFAR wird von dem niederländischen Institut ASTRON in Dwingeloo entwickelt. Das Herzstück des Teleskops wird derzeit in der Nähe von Exloo in den Niederlanden errichtet; mindestens sieben weitere Stationen in ganz Europa sind außerdem geplant. LOFAR ermöglicht erstmals die Messung langwelliger Radiostrahlung von bis zu 10 m Wellenlänge. Die Wissenschaftler wollen so beispielsweise Strahlung von Wasserstoffgas aus der Frühzeit des Universums auffangen, um Einblicke in die Entstehung der ersten Sterne zu erhalten.

Darüber hinaus erwarten sich die Wissenschaftler Aufschlüsse über extragalaktische Magnetfelder, Informationen über Schwarze Löcher und extrasolare Planeten. Auch die Radiostrahlung von Eruptionen auf der Sonne lässt sich mit LOFAR mit einer bislang unerreichten Präzision verfolgen und erlaubt so ein besseres Verständnis von Prozessen auf der Sonnenoberfläche und deren Einfluss auf das Leben auf der Erde.

Deutsche Beteiligung
An dem vom BMBF geförderten LOFAR-Forschungskonsortium beteiligen sich neben der Jacobs University Forscher der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Bonn, der Universität Hamburg, des Astrophysikalischen Instituts Potsdam und der Thüringer Landessternwarte Tautenburg. Allein das Fördervolumen für die Jacobs University beträgt in den kommenden drei Jahren 860.000 Euro. Neben Forschungspersonal wird der Aufbau eines Antennenfelds in der Nähe von Jülich gefördert. "Dieses Teleskop öffnet ein völlig neues Fenster ins Universum und wird schon in den ersten Jahren Millionen neuer Galaxien entdecken", kommentiert der Leiter des Konsortiums, Marcus Brüggen, die Möglichkeiten des neuen Riesenteleskops.
Fragen zum Projekt beantwortet:
Prof. Dr. Marcus Brüggen
Professor of Astrophysics
Tel: +49 (0)421 200-3251
m.brueggen@jacobs-university.de

Dagmar Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.jacobs-university.de/
http://www.lofar.org

Weitere Berichte zu: LOFAR Radioteleskop Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise