Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die schottische Energiewirtschaft wächst mit Wind- und Wellenkraft

23.06.2008
Bis 2020 sollen 50 Prozent des in Schottland generierten Stroms aus nachhaltigen Quellen kommen

Die schottische Regierung plant, bis 2011 bereits 31 Prozent des Stroms aus nachhaltigen Quellen zu generieren, bis 2020 sollen es gar 50 Prozent sein. Es ist das Ziel der Europäischen Union, den Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergiehaushalt bis zum Jahr 2020 auf 20 Prozent auszubauen. In Schottland werden bereits heute mehr als 20 Prozent des elektrischen Stroms aus nachhaltigen Quellen gewonnen, davon circa 11 Prozent durch Wasserkraft und circa 10 Prozent durch Windkraft.

Mehr als 110.000 Arbeitsplätze sind im schottischen Energiesektor angesiedelt. Der Sektor wird auf ein Gesamtvolumen von circa 9 Milliarden Euro geschätzt. Circa 25 Prozent des europäischen Windenergie-Potenzials sowie 25 Prozent des europäischen Gezeiten-Potenzial und 10 Prozent der Wellenkraft Europas sind in Schottland beheimatet.

Schotten sind Vorreiter bei der Energiegewinnung aus Wellen,
Strömungen und Gezeiten
Auf dem Gebiet der Meeresenergie möchte Schottland weltweit führend werden. Ziel ist es, sich zu einem Hauptexporteur von Technologien für Wellen- und Gezeitenkraftwerke zu entwickeln. Das European Marine Energy Center (EMEC) auf den Orkney Inseln gilt als führendes Forschungszentrum im Bereich der Meeresenergie. Es ist das erste Testzentrum seiner Art. Das Institut dient der Erforschung neuer Technologien, die die Energie von Wellen, Strömungen und Gezeiten zur Energiegewinnung nutzen. Die schottische Regierung und andere Organisationen des öffentlichen Sektors haben bereits circa
... mehr zu:
»Energiegewinnung »Windpark

18,5 Millionen Euro in das Forschungszentrum investiert. Die Gewässer des Pentland Firth sind besonders geeignet für diese Art der Energiegewinnung. Diese Region wird auch das "Saudi Arabia of tidal power" genannt.

Besonders zukunftsträchtig: Offshore-Windanlagen in der Tiefsee

Windkraft ist in Schottland ein weiterer Wachstumssektor, denn das Land gehört zu den windreichsten Regionen Europas. Mit einer durchschnittlichen Windstärke von 8,5 Metern pro Sekunde ist der Wind an der schottischen Küste deutlich stärker als zum Beispiel in Norddeutschland. Die meisten schottischen Windanlagen stehen derzeit auf dem Festland. Der Windpark Whitelee südlich von Glasgow wird mit einer installierten Leistung von 322 Megawatt der größte Windpark Europas sein. 200.000 schottische Haushalte lassen sich mit dieser Anlage versorgen. Der Trend in der schottischen Windenergie liegt jedoch klar im Offshore-Bereich. Auf dem offenen Meer weht der Wind kräftiger und gleichmäßiger als auf dem Festland, dies erhöht die Auslastung der Windräder deutlich. Durch die langjährige Erfahrung in der Erdöl- und Gasexploration in der britischen Nordsee besitzen die Schotten ein enormes Know-How für die Realisierung solcher Projekte.
Vor allem mit Verankerungen von Großanlagen in der Tiefsee, sowie bei Seeverkabelungen und Wartungsarbeiten auf See kennen schottische Fachkräfte sich aus. Der Beatrice Offshore Windpark, etwa 25 km von der schottischen Ostküste entfernt, ist mit einer Wassertiefe von ca.

45 Metern das am tiefsten im Meer verankerte Windprojekt. Andere Offshore-Anlagen stehen dichter an den Küsten in etwa 10 bis 15 m Tiefe.

Zunehmend sind multinationale Investoren in der schottischen Energiewirtschaft engagiert. Zu den größten deutschen Investoren zählen E.ON, RWE und Siemens. "Die vorteilhafte geografische Lage, die natürlichen Ressourcen und die jahrzehntelange Erfahrung in der

Erdöl- und Gasexploration machen Schottland zu einem wichtigen Standort im europäischen Energiemarkt", sagt David Roe, Energiesektor-Experte von der regierungseigenen Beratungsagentur Scottish Development International.

Über Scottish Development International (SDI)

Die regierungseigene Beratungsagentur Scottish Development International ist erste Anlaufstelle für ausländische Investoren und Wirtschaftsförderungsaktivitäten in Schottland. SDI hilft zudem in Schottland ansässigen Unternehmen bei ihren Internationalisierungsstrategien und beim Aufbau ihrer Außenhandelstätigkeiten. Scottish Development International ( www.sdi.co.uk ) wird gemeinsam von der schottischen Regierung ( www.scotland.gov.uk ) und Scottish Enterprise ( www.scottish-enterprise.com ) sowie Highlands & Islands Enterprise ( www.hie.co.uk ) betrieben. Hauptsitz der Organisation ist Glasgow.

David Roe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sdi.co.uk

Weitere Berichte zu: Energiegewinnung Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten