Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die schottische Energiewirtschaft wächst mit Wind- und Wellenkraft

23.06.2008
Bis 2020 sollen 50 Prozent des in Schottland generierten Stroms aus nachhaltigen Quellen kommen

Die schottische Regierung plant, bis 2011 bereits 31 Prozent des Stroms aus nachhaltigen Quellen zu generieren, bis 2020 sollen es gar 50 Prozent sein. Es ist das Ziel der Europäischen Union, den Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergiehaushalt bis zum Jahr 2020 auf 20 Prozent auszubauen. In Schottland werden bereits heute mehr als 20 Prozent des elektrischen Stroms aus nachhaltigen Quellen gewonnen, davon circa 11 Prozent durch Wasserkraft und circa 10 Prozent durch Windkraft.

Mehr als 110.000 Arbeitsplätze sind im schottischen Energiesektor angesiedelt. Der Sektor wird auf ein Gesamtvolumen von circa 9 Milliarden Euro geschätzt. Circa 25 Prozent des europäischen Windenergie-Potenzials sowie 25 Prozent des europäischen Gezeiten-Potenzial und 10 Prozent der Wellenkraft Europas sind in Schottland beheimatet.

Schotten sind Vorreiter bei der Energiegewinnung aus Wellen,
Strömungen und Gezeiten
Auf dem Gebiet der Meeresenergie möchte Schottland weltweit führend werden. Ziel ist es, sich zu einem Hauptexporteur von Technologien für Wellen- und Gezeitenkraftwerke zu entwickeln. Das European Marine Energy Center (EMEC) auf den Orkney Inseln gilt als führendes Forschungszentrum im Bereich der Meeresenergie. Es ist das erste Testzentrum seiner Art. Das Institut dient der Erforschung neuer Technologien, die die Energie von Wellen, Strömungen und Gezeiten zur Energiegewinnung nutzen. Die schottische Regierung und andere Organisationen des öffentlichen Sektors haben bereits circa
... mehr zu:
»Energiegewinnung »Windpark

18,5 Millionen Euro in das Forschungszentrum investiert. Die Gewässer des Pentland Firth sind besonders geeignet für diese Art der Energiegewinnung. Diese Region wird auch das "Saudi Arabia of tidal power" genannt.

Besonders zukunftsträchtig: Offshore-Windanlagen in der Tiefsee

Windkraft ist in Schottland ein weiterer Wachstumssektor, denn das Land gehört zu den windreichsten Regionen Europas. Mit einer durchschnittlichen Windstärke von 8,5 Metern pro Sekunde ist der Wind an der schottischen Küste deutlich stärker als zum Beispiel in Norddeutschland. Die meisten schottischen Windanlagen stehen derzeit auf dem Festland. Der Windpark Whitelee südlich von Glasgow wird mit einer installierten Leistung von 322 Megawatt der größte Windpark Europas sein. 200.000 schottische Haushalte lassen sich mit dieser Anlage versorgen. Der Trend in der schottischen Windenergie liegt jedoch klar im Offshore-Bereich. Auf dem offenen Meer weht der Wind kräftiger und gleichmäßiger als auf dem Festland, dies erhöht die Auslastung der Windräder deutlich. Durch die langjährige Erfahrung in der Erdöl- und Gasexploration in der britischen Nordsee besitzen die Schotten ein enormes Know-How für die Realisierung solcher Projekte.
Vor allem mit Verankerungen von Großanlagen in der Tiefsee, sowie bei Seeverkabelungen und Wartungsarbeiten auf See kennen schottische Fachkräfte sich aus. Der Beatrice Offshore Windpark, etwa 25 km von der schottischen Ostküste entfernt, ist mit einer Wassertiefe von ca.

45 Metern das am tiefsten im Meer verankerte Windprojekt. Andere Offshore-Anlagen stehen dichter an den Küsten in etwa 10 bis 15 m Tiefe.

Zunehmend sind multinationale Investoren in der schottischen Energiewirtschaft engagiert. Zu den größten deutschen Investoren zählen E.ON, RWE und Siemens. "Die vorteilhafte geografische Lage, die natürlichen Ressourcen und die jahrzehntelange Erfahrung in der

Erdöl- und Gasexploration machen Schottland zu einem wichtigen Standort im europäischen Energiemarkt", sagt David Roe, Energiesektor-Experte von der regierungseigenen Beratungsagentur Scottish Development International.

Über Scottish Development International (SDI)

Die regierungseigene Beratungsagentur Scottish Development International ist erste Anlaufstelle für ausländische Investoren und Wirtschaftsförderungsaktivitäten in Schottland. SDI hilft zudem in Schottland ansässigen Unternehmen bei ihren Internationalisierungsstrategien und beim Aufbau ihrer Außenhandelstätigkeiten. Scottish Development International ( www.sdi.co.uk ) wird gemeinsam von der schottischen Regierung ( www.scotland.gov.uk ) und Scottish Enterprise ( www.scottish-enterprise.com ) sowie Highlands & Islands Enterprise ( www.hie.co.uk ) betrieben. Hauptsitz der Organisation ist Glasgow.

David Roe | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sdi.co.uk

Weitere Berichte zu: Energiegewinnung Windpark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie