Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photovoltaik bietet Energiesicherheit für fünf Mrd. Jahre

15.05.2008
Experte: Energieumstieg keine Frage des Wollens, sondern Notwendigkeit

"Photovoltaik bietet eine Preis- und Versorgungsgarantie beim Rohstoff für die kommenden fünf Mrd. Jahre". Zu diesem Schluss kommt der Energieexperte, Buchautor und Präsident des Verbands Photovoltaic Austria, Hans Kronberger im pressetext-Interview. Am 15. Mai wird der "Tag der Sonne" begangen.

"Wir möchten an diesem Tag darauf hinweisen, welche Bedeutung die Photovoltaik für die Energiesicherheit der Erde hat", so Kronberger. Man müsse endlich erkennen, dass die Energiefrage in Zukunft noch mehr eine Rohstofffrage sein werde. "Dabei kommt der Photovoltaik eben aufgrund der Versorgungsgarantie eine besondere Bedeutung zu."

Die Entdeckung, dass man Licht in Kraft umwandeln könne, ist für Kronberger neben der Erfindung des Rades und des Buchdrucks eine der technisch größten Errungenschaften der Menschheit überhaupt. "Natürlich muss man in der Speichertechnik massiv weiter entwickeln", argumentiert der Experte. Das sei allerdings alles im Bereich des Machbaren. Er habe bereits vor zehn Jahren darauf hingewiesen, dass der Preis für ein Barrel Rohöl Anfang 2008 die 100-Dollar-Marke überschreiten werde. "Ein Energieumstieg ist damit keine Frage des Wollens mehr, sondern eine schlichte Notwendigkeit."

Im Mittelpunkt der Arbeit der Photovoltaic Austria stehen eine aktive Öffentlichkeitsarbeit, Mitgliederwerbung und -betreuung, Projektumsetzung und Strategieentwicklung, sowie der Aufbau von Netzwerken. "Die Vernetzung ist das Schlagwort schlechthin", argumentiert Kronberger. Es gebe fast 50 Länder der Erde, die ein Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien haben, das dem Gesetz Deutschlands nachempfunden ist. "Diese Modelle sehen vor, Strom aus der Sonne zur Wettbewerbsfähigkeit zu führen bzw. den Weg dorthin zu beschleunigen", so Kronberger. Die österreichische Variante des Gesetzes sei hingegen eine minimalistische. "Das in Arbeit befindliche Ökostromgesetz hat einen Pferdefuss, es sieht vor, dass die Bundesländer die Förderungen für Photovoltaikstrom kofinanzieren müssen. Dies bedeutet einen bürokratischen Aufwand, der mehr kosten wird, als er bringt. Dieser Punkt gehört ersatzlos gestrichen."

Photovoltaik habe eine andere Ausgangsbasis als andere Erneuerbare: "Wir konkurrieren mit dem Preis des Endverbrauchers, weil Photovoltaik-Strom direkt vom Erzeuger genutzt werden kann." Das Durchbruchsszenario sei also dort, wo Verbrauch und die Produktion sich treffen. Kronberger betont im pressetext-Gespräch auch die Leistungsfähigkeit des Solarstroms. "Photovoltaik liefert Spitzenstrom, weil gerade während der Mittagsstunden, wo der Stromverbrauch hoch ist, die größte Menge erzeugt wird."

Hinsichtlich der Technologie ist Kronberger von der Dünnschichttechnik, die zu einer Entlastung des Siliziumengpasses geführt hat, überzeugt. "Österreich hat in den vergangenen Jahren eine respektable Industrie im Bereich der Photovoltaik aufgebaut. Unternehmen wie Fronius und Stromaufwärts haben einen internationalen Ruf erreicht. Von den Wechselrichtern, die bei Fronius gefertigt werden, gehen 99 Prozent ins Ausland", so Kronberger. "Die Tätigkeit von Photovoltaic Austria ist nicht auf Gewinn gerichtet. Das Ziel des Verbandes ist es vielmehr, auch in Österreich eine dynamische Marktentwicklung der Photovoltaik zu ermöglichen. Damit unterstützen wir die Entwicklung der Photovoltaik hin zu einer tragenden Säule der Energieversorgung." Bisher gehe die österreichische Bundesregierung leider den verkehrten Weg, denn sie habe noch nicht erkannt, dass die zukünftige Stromgewinnung aus den erneuerbaren Energien der einzige Weg sei. "Dabei ist ein intelligenter Mix aus Photovoltaik, Wind- ,Wasser und Biomasse die Chance der Zukunft", erklärt der Experte abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pvaustria.at

Weitere Berichte zu: Energiesicherheit Energieumstieg Photovoltaik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten