Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photovoltaik bietet Energiesicherheit für fünf Mrd. Jahre

15.05.2008
Experte: Energieumstieg keine Frage des Wollens, sondern Notwendigkeit

"Photovoltaik bietet eine Preis- und Versorgungsgarantie beim Rohstoff für die kommenden fünf Mrd. Jahre". Zu diesem Schluss kommt der Energieexperte, Buchautor und Präsident des Verbands Photovoltaic Austria, Hans Kronberger im pressetext-Interview. Am 15. Mai wird der "Tag der Sonne" begangen.

"Wir möchten an diesem Tag darauf hinweisen, welche Bedeutung die Photovoltaik für die Energiesicherheit der Erde hat", so Kronberger. Man müsse endlich erkennen, dass die Energiefrage in Zukunft noch mehr eine Rohstofffrage sein werde. "Dabei kommt der Photovoltaik eben aufgrund der Versorgungsgarantie eine besondere Bedeutung zu."

Die Entdeckung, dass man Licht in Kraft umwandeln könne, ist für Kronberger neben der Erfindung des Rades und des Buchdrucks eine der technisch größten Errungenschaften der Menschheit überhaupt. "Natürlich muss man in der Speichertechnik massiv weiter entwickeln", argumentiert der Experte. Das sei allerdings alles im Bereich des Machbaren. Er habe bereits vor zehn Jahren darauf hingewiesen, dass der Preis für ein Barrel Rohöl Anfang 2008 die 100-Dollar-Marke überschreiten werde. "Ein Energieumstieg ist damit keine Frage des Wollens mehr, sondern eine schlichte Notwendigkeit."

Im Mittelpunkt der Arbeit der Photovoltaic Austria stehen eine aktive Öffentlichkeitsarbeit, Mitgliederwerbung und -betreuung, Projektumsetzung und Strategieentwicklung, sowie der Aufbau von Netzwerken. "Die Vernetzung ist das Schlagwort schlechthin", argumentiert Kronberger. Es gebe fast 50 Länder der Erde, die ein Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien haben, das dem Gesetz Deutschlands nachempfunden ist. "Diese Modelle sehen vor, Strom aus der Sonne zur Wettbewerbsfähigkeit zu führen bzw. den Weg dorthin zu beschleunigen", so Kronberger. Die österreichische Variante des Gesetzes sei hingegen eine minimalistische. "Das in Arbeit befindliche Ökostromgesetz hat einen Pferdefuss, es sieht vor, dass die Bundesländer die Förderungen für Photovoltaikstrom kofinanzieren müssen. Dies bedeutet einen bürokratischen Aufwand, der mehr kosten wird, als er bringt. Dieser Punkt gehört ersatzlos gestrichen."

Photovoltaik habe eine andere Ausgangsbasis als andere Erneuerbare: "Wir konkurrieren mit dem Preis des Endverbrauchers, weil Photovoltaik-Strom direkt vom Erzeuger genutzt werden kann." Das Durchbruchsszenario sei also dort, wo Verbrauch und die Produktion sich treffen. Kronberger betont im pressetext-Gespräch auch die Leistungsfähigkeit des Solarstroms. "Photovoltaik liefert Spitzenstrom, weil gerade während der Mittagsstunden, wo der Stromverbrauch hoch ist, die größte Menge erzeugt wird."

Hinsichtlich der Technologie ist Kronberger von der Dünnschichttechnik, die zu einer Entlastung des Siliziumengpasses geführt hat, überzeugt. "Österreich hat in den vergangenen Jahren eine respektable Industrie im Bereich der Photovoltaik aufgebaut. Unternehmen wie Fronius und Stromaufwärts haben einen internationalen Ruf erreicht. Von den Wechselrichtern, die bei Fronius gefertigt werden, gehen 99 Prozent ins Ausland", so Kronberger. "Die Tätigkeit von Photovoltaic Austria ist nicht auf Gewinn gerichtet. Das Ziel des Verbandes ist es vielmehr, auch in Österreich eine dynamische Marktentwicklung der Photovoltaik zu ermöglichen. Damit unterstützen wir die Entwicklung der Photovoltaik hin zu einer tragenden Säule der Energieversorgung." Bisher gehe die österreichische Bundesregierung leider den verkehrten Weg, denn sie habe noch nicht erkannt, dass die zukünftige Stromgewinnung aus den erneuerbaren Energien der einzige Weg sei. "Dabei ist ein intelligenter Mix aus Photovoltaik, Wind- ,Wasser und Biomasse die Chance der Zukunft", erklärt der Experte abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pvaustria.at

Weitere Berichte zu: Energiesicherheit Energieumstieg Photovoltaik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik