Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energierechtler der Universität Jena erforschen die Energieversorgung der Zukunft

17.04.2008
Appetitzügler für den Hunger nach Energie

Wie sieht die Energieversorgung der Zukunft aus? Welche neuen Möglichkeiten gibt es, dem stetig steigenden Energiebedarf gerecht zu werden?

Antworten auf diese Fragen soll das Projekt "eTelligence" liefern, bei dem ein Konsortium aus Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam agiert. Beteiligt ist das Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena - das einzige Institut seiner Art in den neuen Bundesländern.

"Unsere Forschungen erhalten mit diesem neuen Projekt auf den Gebieten der dezentralen und effizienten Energieversorgung einen zusätzlichen Schub", sagt Prof. Dr. Walter Bayer, der geschäftsführende Direktor des Instituts.

Angeführt vom Energieversorger EWE AG in Oldenburg setzte sich das Konsortium beim Technologiewettbewerb "E-Energy: IKT-basiertes Energiesystem der Zukunft" durch, den das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ausgerufen hatte. Insgesamt sind sechs Siegerprojekte gekürt worden, die in verschiedenen Modellregionen Deutschlands tätig sein werden.

Für "eTelligence" wurde die Region Cuxhaven ausgewählt. "Dort gibt es ein breit gestreutes Feld von Energieanbietern und Kunden", sagt Prof. Dr. Michael Lippert vom Jenaer Institut für Energiewirtschaftsrecht. So gebe es Kühlhäuser, Schwimmbäder und eine Wohnungsgesellschaft im Raum Cuxhaven. Neben Strom aus fossilen Brennstoffen gehören Strom aus Windkraft und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zum Energiemix der Region. Mitte April fällt der Startschuss für "eTelligence", das auf vier Jahre angelegt ist und mit fünf Millionen Euro gefördert wird. In dieser Zeit soll auf einem regionalen Energie-Marktplatz mit Hilfe moderner IT-Technik das Netzwerk aus Stromerzeugern, Netzbetreibern, Energiedienstleistern und Kunden intelligent gesteuert werden. Ziel ist es, die Energieeffizienz zu erhöhen und damit einen Beitrag zu den ehrgeizigen politischen Vorgaben zum Klimaschutz zu leisten.

"Die Beschlüsse der Klausurtagung der Bundesregierung in Bad Meseberg im August 2007 zogen ein ganzes Paket neuer Gesetze und Verordnungen nach sich", sagt Lippert. Die Jenaer Wissenschaftler wollen nun untersuchen, wie diese Gesetze praktisch umgesetzt werden. Ausgelotet werden außerdem die Einsparpotenziale, die das moderne Energiemanagement bietet. Als technischen Baustein wird das Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik in Ilmenau Netzwerktechnik beisteuern. Prof. Dr. Dirk Westermann von der TU Ilmenau gehört als Direktor dem Jenaer Institut für Energiewirtschaftsrecht an. "Unser Institut arbeitet als einziges neben Bochum interdisziplinär", betont Michael Lippert, der frühere Staatssekretär und heutige Honorarprofessor für Energiewirtschaftsrecht an der Universität Jena.

Unter Federführung der EWE AG sind u. a. das Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Uni Jena, das Ökoinstitut Freiburg, das Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, das Fraunhofer Anwendungszentrum Systemtechnik Ilmenau sowie weitere Industriepartner an "eTelligence" beteiligt. Insgesamt wurden vom BMWi für alle sechs Modellprojekte 40 Millionen Euro bereitgestellt.

Die Jenaer Energierechtler erwarten Erkenntnisse, die sich auf andere Regionen übertragen lassen. Interessant könnten die Ergebnisse auch für Thüringen werden, dessen Struktur kleinräumig, ländlich und mittelständisch geprägt ist. Außerdem nimmt der Anteil der regenerativen Energie im Freistaat zu, was deren reibungsloses Einspeisen in die vorhandenen Netze erforderlich macht. Zudem wird in Thüringen seit langer Zeit die Wasserkraft genutzt.

Walter Bayer kündigte an, dass sich die Jahrestagung des Instituts für Energiewirtschaftsrecht am 12. Juni 2008 auf den Dornburger Schlössern ebenfalls dem Thema dezentrale Energieversorgung widmen werde. Schon am 24. April wird das Institut in Jena einen Workshop zum Thema "Höchstspannungsleitung durch den Thüringer Wald?" veranstalten.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Lippert
Institut für Energiewirtschaftsrecht an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942146
E-Mail: michael.lippert[at]jenalex.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften