Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdgas oder Strom? Heizöl oder Holz?

19.06.2002


Heizsysteme im Vergleich: WINGAS stellt Ökoeffizienz-Studie vor



Vergleicht man im Sinne nachhaltigen Handelns die Gesamtheit aller Kosten und Umweltaspekte von Heizsystemen für Einfamilienhäuser, schneidet die Erdgasheizung am besten ab. Biomasse-Systeme sind bei dieser Betrachtungsweise weit abgeschlagen. Dies ergab eine gemeinsame Studie des Kasseler Erdgasunternehmens WINGAS und der BASF Aktiengesellschaft, die heute in Berlin vorgestellt wurde.



Verschiedene Heizsysteme zur Versorgung eines Einfamilienhauses wurden mit Hilfe einer Ökoeffizienz-Analyse untersucht - einer von der BASF Aktiengesellschaft entwickelten, weltweit anerkannten Methode. Diese erlaubt es, Produkte und Verfahren gleichzeitig vom ökologischen und ökonomischen Standpunkt aus miteinander zu vergleichen.

Die Methode: Ökoeffizienz-Analyse

Die Ökoeffizienz-Analyse betrachtet den Lebensweg eines Produkts "von der Wiege bis zur Bahre". Hier fließen nicht nur der Energieverbrauch beim Heizen selbst ein, sondern auch die für die Herstellung von Energieträgern und Heizsystemen benötigte Energie sowie die bei der Nutzung auftretenden Risiken und auch die in der Herstellungsphase möglichen Arbeitsunfälle oder Transportgefahren. Emissionen werden ebenso einbezogen wie Rohstoffverbrauch und Toxizitätspotenzial. Im Gegensatz zu Ökobilanzen, die nur den ökologischen Einfluss analysieren, schließt die Ökoeffizienz-Analyse auch das "nötige Kleingeld" und somit die Sicht des Endkunden mit ein.

Damit an der Objektivität der Analyse keine Zweifel aufkommen, wurde sie nach den verbindlichen Standards der DIN EN ISO 14040 durchgeführt und ist vom TÜV Rheinland/ Berlin-Brandenburg zertifiziert.

Die Analyse: Moderne Heizungssysteme im Vergleich

Im Auftrag der WINGAS hat das BASF-Kompetenzzentrum "Umwelt, Sicherheit und Energie" dieses neue Instrument jetzt auch auf den Bereich der Energieversorgung übertragen. Im Fokus stand dabei der ökologische und ökonomische Vergleich so unterschiedlicher Heizsysteme wie Erdgas-Brennwertkessel, Erdgas-Niedertemperaturkessel, Erdgas-Brennwertgerät kombiniert mit Solarkollektoren, Heizölkessel, Elektro-Speicherheizung, elektrische Wärmepumpe sowie holzbefeuerte Heizkessel. Neben dem Vergleich der Heizungssysteme auf der Basis aktueller technischer und wirtschaftlicher Rahmenbedingungen ging es auch um den Ausblick in die Zukunft: So wurden z. B. signifikante Änderungen der Energiepreise, drastische Energieeinsparungen oder weitere Reduzierungen von Abgasemissionen in der Ökoeffizienzanalyse durchgespielt.

Die Ergebnisse sind eindeutig: Erdgasbefeuerte Heizkessel haben in der ökonomischökologischen Gesamtbetrachtung einen deutlichen Vorsprung gegenüber allen anderen untersuchten Alternativen. In erster Linie der Erdgas-Brennwertkessel sowie die Erdgas- Niedertemperaturtechnik sind unter den gewählten Bedingungen die ökoeffizientesten Möglichkeiten der Wärmeversorgung. Ein Vorsprung, der selbst bei massiv veränderten Rahmenbedingungen bestehen bleibt. In der Einzelanalyse verursacht der Erdgas- Niedertemperaturkessel die mit Abstand geringsten Kosten bei der Wärmeversorgung. Die geringsten Umweltbelastungen gehen hingegen vom Erdgas-Brennwertgerät in Kombination mit Solarkollektoren aus. Die größte Überraschung in Sachen Ökoeffizienz ist jedoch das schlechte Abschneiden der Biomasseverbrennung. Die Antwort liegt auch hier in der ganzheitlichen Betrachtung. Ein hohes Emissions- und Toxizitätspotenzial kann bei der Holzheizung nicht durch das sehr niedrige Treibhauspotenzial ausgeglichen werden. Lediglich die Elektro-Wärmepumpe kann mit guter Energieeffizienz, aber letztlich etwas höheren Kosten mit den Erdgas-Alternativen mithalten.

Die Auswirkungen: Erdgaseinsatz wird weiter steigen - aus gutem Grund

Längst ist Erdgas zum Spitzenreiter im Wärmemarkt aufgestiegen - sowohl bei der Erneuerung bestehender Heizungsanlagen als auch im Neubau, wo mittlerweile rund drei Viertel aller Gebäude mit einer Erdgasheizung ausgerüstet werden. Diese Entwicklung wird sich weiter fortsetzen, wie eine Studie der Prognos AG ausweist. Der Erdgasverbrauch für die Erzeugung von Raumwärme und Brauchwarmwasser wird bis etwa 2010 noch leicht ansteigen. Nach 2010 wird der weitere Zuwachs durch die Energieeinsparungen beim Bau und bei der Heizungstechnik überkompensiert. Trotzdem steigt der Anteil des Erdgases am Energieverbrauch der privaten Haushalte auf rund 45 %.

Der verstärkte Einsatz von Erdgas hat im Rahmen der Klimaschutzpolitik nicht nur in Deutschland einen hohen Stellenwert: Diese strukturelle Verschiebung hin zu mehr Erdgaseinsatz hat, wie auch die Studie der Prognos belegt, eine weitere Absenkung der CO2- Emissionen zur Folge und trägt damit zur Erreichung der gesetzten Klimaschutzziele bei. Als bedeutende Import- und Ferngasgesellschaft ist WINGAS auch in Zukunft mit dem weiteren Ausbau ihrer Infrastruktur maßgeblich daran beteiligt, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass der Erdgaseinsatz weiter zunehmen kann. WINGAS leistet damit einen wichtigen Beitrag zur langfristigen Absicherung der Energieversorgung in Deutschland.


Bei Rückfragen können Sie sich wenden an
WINGAS GmbH
Öffentlichkeitsarbeit
Antje Schabacker
Tel.: (0561) 301-1465

Antje Schabacker | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Erdgas Heizsystem Ökoeffizienz-Analyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften