Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die besten Solarwissenschaftler der Euregio bündeln ihre Kräfte

29.01.2008
Pinkwart: Enorme Schubkraft für herausragende Energieforschung und Technologieentwicklungen

Die besten Solarwissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln, der beiden Aachener Hochschulen, RWTH und Fachhochschule, sowie der belgischen Universität Leuven forschen zukünftig gemeinsam.

Den Kooperationsvertrag unterzeichneten Vertreter der vier Einrichtungen heute in Köln im Beisein von Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart. "Mit den Unterschriften haben die Partner den Grundstein gelegt, um zukünftig in der ersten Liga der führenden Forschungs- und Industriestandorte für erneuerbare Energien in Europa dabei zu sein. Das bedeutet einen enormen Schub für Forschung und Technologie im Bereich der erneuerbaren Energien in Nordrhein-Westfalen", betonte Pinkwart.

Der Solarthermischen Forschung, also der Forschung über die Nutzung von Sonne zur Energiegewinnung, kommt eine stetig wachsende Bedeutung bei der drängenden Frage nach der Energieversorgung der Zukunft zu. Die grenzübergreifende Forschungskooperation wird sich vorrangig mit Forschung und Entwicklung bei der solarthermischen Kraftwerkstechnologie befassen. Die noch junge Kooperation der vier gewichtigen Forschungsenergieeinrichtungen ist einzigartig in Europa.

In keiner anderen europäischen Region gibt es eine solche Dichte der solarthermischen Forschung wie in der Region Aachen, Jülich, Köln und Leuven. Zugleich sind alle drei Technologien für solarthermische Kraftwerke in der Region vertreten: Die Parabolrinnentechnologie wird von dem Kölner Unternehmen Flagsol entwickelt und erprobt. Eine Demon¬strationsanlage für die Turmtechnologie entsteht derzeit in Jülich in unmittelbarer Nähe zum Solar Institut der Fachhochschule Aachen. Die Fresneltechnologie wird von der Firma MAN Solar Millennium in Essen vorangetrieben.

Die heute unterzeichnete Zusammenarbeit der vier Institutionen in dem so genannten "Virtuellen Institut zu solarthermischen Kraftwerken" wird von der deutschen Helmholtz-Gesellschaft, zu der das DLR gehört, mit 900.000 Euro unterstützt. Das Land Nordrhein-Westfalen wird weitere 900.000 Euro in die technologische Weiterentwicklungen und die Einbindung von heimischen Unternehmen an den wachsenden Markt für solarthermische Kraftwerke investieren.

In den kommenden fünf Jahren stehen dem Konsortium insgesamt rund 35 Millionen Euro für die solarthermische Forschung zur Verfügung. Wissenschaftler von fünf Lehrstühlen, Instituten und Arbeitsgruppen an vier Fakultäten der Hochschulen und einer Abteilungen des DLR werden gemeinsam forschen, lehren und wissenschaftlichen Nachwuchs ausbilden. Studierende können gemeinsame Studiengänge belegen. Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses wird eine gemeinsame Graduiertenschule eingerichtet.

André Zimmermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovation.nrw.de

Weitere Berichte zu: DLR Kraftwerk SOLAR Solarwissenschaftler

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie