Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bananenbriketts als Heizmaterial für Ruanda

09.04.2009
Britische Forscher nutzen Pflanzenabfälle als Brennstoff

Bananen sind in Ruanda Massenware. Jährlich werden in dem kleinen afrikanischen Land etwa zwei Mio. Tonnen Bananen gezogen. Die gelben Früchte sind allerdings nur ein kleiner Teil dessen, was die Pflanze produziert. Schalen, Blätter und Stängel verrotten ungenutzt.

Forscher der University of Nottingham haben nun eine Möglichkeit gefunden, die Bananenabfälle zu nutzen: Sie arbeiten an der Herstellung von Heizbriketts, die zum Kochen verwendet werden können. In vielen afrikanischen Ländern verursacht die Suche nach Brennholz schwere Schäden an der Umwelt. Der Kauf teurer fossiler Brennstoffe kommt für die meisten Bewohner nicht in Frage.

"Wir waren noch nicht in Ruanda, um unser System auszuprobieren", meint Mike Clifford, Professor an der Technischen Fakultät der Universität Nottingham im pressetext-Gespräch. Es gehe im Prinzip darum, Materialien nachhaltig zu nutzen, so Clifford. "Die Technologien werden von uns in Experimenten immer wieder geprüft und optimiert." Ein wesentlicher Schritt dabei sei, die Vorgänge immer wieder zu wiederholen. "Vor Ort stehen natürlich keine Hightech-Möglichkeiten der Weiterverarbeitung zur Verfügung", erklärt Clifford. "Daher sei es nötig, dass die Arbeitsschritte auch mit einfachen Methoden durchführbar sind." Zeitgleich arbeiten andere Forschergruppen daran über die Kompostierung Biogas oder Methanol herzustellen. "Dabei sind die Bananenbriketts die einfachste Anwendungsform."

Der Technik-Student Joel Chaney hat gezeigt, wie man am einfachsten solche Briketts herstellen kann: Zunächst werden die Bananenschalen, verdorbene Früchte und Blätter zu einer Paste verrührt. In England wurde der Paste dann Sägemehl beigemischt. In Afrika würde man dieses durch getrocknete Bananenstaudenstämme ersetzen. Anschließend wird die Masse in Brikettformen gepresst und in Niedrigöfen bei 40 Grad getrocknet. Dieser Vorgang würde in Ruanda durch Sonnenwärme ersetzt werden. Dass die Bananenbriketts tatsächlich als Heizmaterial funktionieren, haben zahlreiche Versuche deutlich gemacht, berichten die Forscher. Brenneigenschaften und die erreichten Temperaturen waren passend. Um seine Ideen besser an die Öffentlichkeit zu bringen, hat Chaney ein Video Online gestellt www.test-tube.org.uk/videos/pages_joel_bananas.htm .

"Die Verwendung von Abfällen zur Herstellung von Heizmaterial ist ein Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung und diese Methode könnte in nahezu allen afrikanischen Ländern eingesetzt werden", so Chaney. "Gerade das Sammeln von Brennholz führt dazu, dass in vielen Regionen Wälder gerodet werden. Menschen brauchen Brennholz und in einigen Gegenden auch Holz zum Heizen", erklärt der Technik-Student. Neben den Umweltschäden ist auch der Zeitaufwand vom Brennholz-Sammeln ein großes Problem. "Zumeist sind es Frauen, die bis zu fünf Stunden täglich damit beschäftigt sind."

"Alternative Anwendungen, um Abfälle sinnvoll zu recyceln, sind aber nicht nur in den Entwicklungsländern gefragt", betont Clifford. Ein Projekt des Forschers beschäftigt sich mit der sinnvollen Nutzung von Kartonabfällen auf der schottischen Insel Lewis. "Es ist zu schade, diesen wertvollen Rohstoff einfach auf einer Halde zu deponieren", meint der Techniker abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nottingham.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften