Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bananenbriketts als Heizmaterial für Ruanda

09.04.2009
Britische Forscher nutzen Pflanzenabfälle als Brennstoff

Bananen sind in Ruanda Massenware. Jährlich werden in dem kleinen afrikanischen Land etwa zwei Mio. Tonnen Bananen gezogen. Die gelben Früchte sind allerdings nur ein kleiner Teil dessen, was die Pflanze produziert. Schalen, Blätter und Stängel verrotten ungenutzt.

Forscher der University of Nottingham haben nun eine Möglichkeit gefunden, die Bananenabfälle zu nutzen: Sie arbeiten an der Herstellung von Heizbriketts, die zum Kochen verwendet werden können. In vielen afrikanischen Ländern verursacht die Suche nach Brennholz schwere Schäden an der Umwelt. Der Kauf teurer fossiler Brennstoffe kommt für die meisten Bewohner nicht in Frage.

"Wir waren noch nicht in Ruanda, um unser System auszuprobieren", meint Mike Clifford, Professor an der Technischen Fakultät der Universität Nottingham im pressetext-Gespräch. Es gehe im Prinzip darum, Materialien nachhaltig zu nutzen, so Clifford. "Die Technologien werden von uns in Experimenten immer wieder geprüft und optimiert." Ein wesentlicher Schritt dabei sei, die Vorgänge immer wieder zu wiederholen. "Vor Ort stehen natürlich keine Hightech-Möglichkeiten der Weiterverarbeitung zur Verfügung", erklärt Clifford. "Daher sei es nötig, dass die Arbeitsschritte auch mit einfachen Methoden durchführbar sind." Zeitgleich arbeiten andere Forschergruppen daran über die Kompostierung Biogas oder Methanol herzustellen. "Dabei sind die Bananenbriketts die einfachste Anwendungsform."

Der Technik-Student Joel Chaney hat gezeigt, wie man am einfachsten solche Briketts herstellen kann: Zunächst werden die Bananenschalen, verdorbene Früchte und Blätter zu einer Paste verrührt. In England wurde der Paste dann Sägemehl beigemischt. In Afrika würde man dieses durch getrocknete Bananenstaudenstämme ersetzen. Anschließend wird die Masse in Brikettformen gepresst und in Niedrigöfen bei 40 Grad getrocknet. Dieser Vorgang würde in Ruanda durch Sonnenwärme ersetzt werden. Dass die Bananenbriketts tatsächlich als Heizmaterial funktionieren, haben zahlreiche Versuche deutlich gemacht, berichten die Forscher. Brenneigenschaften und die erreichten Temperaturen waren passend. Um seine Ideen besser an die Öffentlichkeit zu bringen, hat Chaney ein Video Online gestellt www.test-tube.org.uk/videos/pages_joel_bananas.htm .

"Die Verwendung von Abfällen zur Herstellung von Heizmaterial ist ein Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung und diese Methode könnte in nahezu allen afrikanischen Ländern eingesetzt werden", so Chaney. "Gerade das Sammeln von Brennholz führt dazu, dass in vielen Regionen Wälder gerodet werden. Menschen brauchen Brennholz und in einigen Gegenden auch Holz zum Heizen", erklärt der Technik-Student. Neben den Umweltschäden ist auch der Zeitaufwand vom Brennholz-Sammeln ein großes Problem. "Zumeist sind es Frauen, die bis zu fünf Stunden täglich damit beschäftigt sind."

"Alternative Anwendungen, um Abfälle sinnvoll zu recyceln, sind aber nicht nur in den Entwicklungsländern gefragt", betont Clifford. Ein Projekt des Forschers beschäftigt sich mit der sinnvollen Nutzung von Kartonabfällen auf der schottischen Insel Lewis. "Es ist zu schade, diesen wertvollen Rohstoff einfach auf einer Halde zu deponieren", meint der Techniker abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nottingham.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie