Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adieu überhitzte Handys: Forscher der TU Graz prägen den Mobilfunk von übermorgen

08.08.2013
Technologien der zukünftigen Mobilfunkgenerationen im Fokus des EU-Projekts „Dragon“

„Heiße“ Ohren nach langen Handygesprächen gehören bald der Vergangenheit an – unter anderem dank Forschern der TU Graz und des Grazer Standortes des Forschungszentrums Telekommunikation Wien, kurz FTW Graz.

Im EU-Projekt „Dragon“ haben sich europaweit Wissenschafter mit Lösungen für die künftigen Anforderungen an Mobilfunktechnologien auseinandergesetzt. Der Fokus der Grazer Gruppe lag auf Architektur, Chipdesign und Komponenten der Sendeeinheit – mit besonderem Schwerpunkt auf Energieeffizienz zugunsten der Akkuleistung.

Kostengünstiger und gleichzeitig leistungsfähiger, smarter, kleiner und benutzerfreundlicher: Kaum ein Sektor entwickelt sich so rasant weiter wie der Mobilfunk und seine Technologien. Durch den stetigen Anstieg von Datenübertragungsraten braucht es neue Wege, um den Energieverbrauch pro gesendetem oder empfangenen Datenbit zu senken – aus zwei Gründen: um Energie zu sparen und um thermische Probleme, also beispielsweise das Aufheizen des Mobiltelefons, zu vermeiden.

Wettlauf vor der Zeit

Für Forscher und Entwickler bedeutet das einen Wettlauf noch vor der Zeit: „Wir stellen uns Jahre im Voraus die Frage, welche Anforderungen die künftigen Mobilfunkgenerationen erfüllen müssen, wie sich die Bedürfnisse der Benutzer entwickeln und was technisch überhaupt möglich sein wird“, erklärt Gernot Kubin, Leiter des Instituts für Signalverarbeitung und Sprachkommunikation der TU Graz.

Der Startschuss für das EU-Projekt „Dragon“ ist 2009 gefallen, mit dem Ziel, neue Design-Methoden, innovative Systeme und Schaltkreislösungen von Mobilfunksystemen im Nanobereich hervorzubringen. „Wir haben vor vier Jahren begonnen, konkrete Lösungen vorweg zu nehmen, die ab 2015 nötig und von internationalen Standardisierungsbehörden festgelegt werden. Der Standard, auf den wir in diesem Projekt hingearbeitet haben, ist auch heute noch nicht fertiggestellt“, schildert Kubin die Herausforderungen.

Akkuleistung statt heißes Handy

Der Fokus der Grazer Forscher – neben dem TU-Institut war auch das FTW Graz, ein Kompetenzzentrum mit TU Graz-Beteiligung, involviert – lag auf den Sendeeinheiten im Mobilfunk, und hier besonders auf der Architektur, dem Chipdesign und den Komponenten. „Flexibilität ist ein wichtiges Stichwort. Gerade im Mobilfunkbereich ist es ein generelles Ziel für alle Entwicklungen, dass sie sich möglichst einfach auch in neuen Halbleitertechnologien umsetzen lassen – sonst sind Neuerungen wieder nur von kurzer Dauer“, erklärt Kubin. Die Grazer Forschergruppe hat alle wissenschaftlichen Ziele im „Dragon“-Projekt erreicht:

Die reduzierte Anzahl der Einzelkomponenten in der Sendeeinheit erlaubt eine flexiblere und kostengünstigere Produktion, zudem lassen sich mehr Funktionen digitalisieren und daher auch in künftige, noch kleinere Chips übertragen. „Unser Hauptfokus lag auf der Energieeffizienz zugunsten der Akkuleistung. Die Systeme, die wir für die Sendeeinheiten künftiger Mobilfunkgenerationen entwickelt haben, sorgen dafür, dass sich das Handy beispielsweise beim Telefonieren nicht mehr so stark aufheizt – damit hält der Akku länger, da keine Energie verschwendet wird. Und die Ohren bleiben kühl“, schmunzelt Christian Vogel vom FTW Graz.

Europäischer „Drache“ in Graz

Die beiden Nachwuchsforscherinnen Katharina Hausmair und Shuli Chi waren im Rahmen Ihrer Dissertationen am Institut für Signalverarbeitung und Sprachkommunikation ebenfalls in das Projekt involviert. „Dragon“ steht für „Design methods for Radio Architectures GOing Nanoscale“ und wurde vom Siebenten Rahmenprogramm der EU von 2009 bis zum Sommer 2013 gefördert. Die Koordination lag bei der Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft in Villach. Neben der TU Graz und dem FTW Graz waren auch Ericsson, Infineon Technologies, die Universitäten Lund und Leuven sowie das belgische Forschungsinstitut imec an Bord. Das Institut für Signalverarbeitung und Sprachkommunikation der TU Graz und das FTW Graz haben besonders eng kooperiert: Nicht zuletzt durch die „Dragon“-Zusammenarbeit hat das COMET K1-Zentrum „Forschungszentrum Telekommunikation Wien“ erfolgreich einen Grazer Standort aufgebaut.

Nähere Informationen: http://www.dragon-project.eu/

Bildmaterial bei Nennung der angeführten Quellen honorarfrei verfügbar unter http://presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/Dragon/index.htm

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Gernot Kubin
Institut für Signalverarbeitung und Sprachkommunikation
E-Mail: gernot.kubin@tugraz.at
Tel.: +43 (0) 316 873 4430
Mobil: +43 (0) 699 1072 1996
http://www.spsc.tugraz.at/people/gernot-kubin
Priv.-Doz. Dipl.-Ing. Dr.techn. Christian Vogel
Forschungszentrum Telekommunikation Wien
E-Mail: vogel@ftw.at
Tel +43 (0) 316 873 4383
Mobil +43 (0) 664 8269862
http://www.ftw.at

Alice Senarclens de Grancy | Technische Universität Graz
Weitere Informationen:
http://www.dragon-project.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Greifswalder Plasmaforscher erforschen Nanomaterialien für effiziente Energiespeicherung
13.01.2017 | Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

nachricht Schluss mit dem Kabelsalat
04.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

16.01.2017 | Architektur Bauwesen

Herzforschung - Neue Katheterklappe in Tübingen entwickelt

16.01.2017 | Medizintechnik