Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2030: Neue und alte Energien machen halbe-halbe

02.04.2010
Stromerzeuger teilen sich Europas Billionenmarkt

Der Ausbaubedarf des europäischen Stromnetzes summiert sich innerhalb der kommenden 20 Jahre auf ein Investitionsvolumen von über einer Bio. Euro. Erneuerbare Energieträger werden neben den konventionellen Stromerzeugern bis dahin bereits die Hälfte des Marktes ausmachen, schätzt der Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA).

Ihr Anteil an der europaweiten Stromproduktion werde sich bis 2030 von 16 auf 48 Prozent verdreifachen. Verdrängen dürften sie die traditionellen Versorger aber nicht. Im Sinne der Versorgungssicherheit würden im EU-Strommix "alle verfügbaren Energieträger benötigt".

Konventionelle Energieträger unverzichtbar

"Wer glaubt, auf einzelne Energieträger verzichten zu können, irrt gewaltig", meint Thorsten Herdan, Geschäftsführer VDMA Power Systems. Neben regenerativen Energiequellen werde die Versorgung in 20 Jahren durch fossile und Kernkraftwerke zu Anteilen von 33 bzw. 19 Prozent sichergestellt. Für die Industrie eröffne ein Neubaubedarf von 800 Gigawatt an Kapazitäten starke Wachstumsmöglichkeiten. Schon in den vergangenen zehn Jahren sind Erneuerbare Energien dabei zu einem unverzichtbaren Wirtschaftsfaktor geworden, in denen sich ihr Anteil am Strommix auf 16 Prozent etwa in Deutschland mehr als verdoppelt hat.

Zuletzt hatte die Weltbank vor einer Energiekrise gewarnt und in der Region Osteuropa, der ehemaligen Sowjetunion und Zentralasien einen Investitionsbedarf von rund 3,3 Bio. Dollar bis 2030 errechnet (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100319009/). Die Summen sind realistisch, wie Experten gegenüber pressetext betonen. Dem VDMA nach wird der Ersatz ineffizienter und alter Anlagen aber einen wesentlichen Anteil der erforderlichen Investitionen verschlingen. Allein im Bereich Windkraft würden bis 2020 rund zwei Drittel der bestehenden Anlagen ersetzt.

Kraftwerke veraltet

Auf Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Kraftwerke habe der Austausch zwar positive Effekte, wie der VDMA unterstreicht. Gleichzeitig werde so aber auch der Nettozubau gedämpft. Besonders der veraltete fossile Kraftwerkspark gefährde die Wettbewerbsfähigkeit Europas und die Erreichung der ambitionierten Klimaschutzziele.

Schon in zehn Jahren soll der Anteil Erneuerbarer Energien am Strommix dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) http://www.bdew.de nach auf 30 Prozent erneut beinahe verdoppelt werden. Anhand von Investitionen in Stromnetze und Speichertechnologien könnten die CO2-Emissionen bis dahin um 15 und bis 2030 sogar um 45 Prozent gedrosselt werden. Mit regenerativen Energien allein könne die Stromversorgung aber nicht garantiert werden.

VDMA: "Strommix in der EU27" (PDF-Download):
http://www.vdma.org/wps/wcm/connect/5fd0068041f547a68246cfb845449b5f/VDMA+PS
_Strommix_Ausblick_FINAL.pdf?MOD=AJPERES&CACHEID=
5fd0068041f547a68246cfb845449b5f

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vdma.org/powersystems

Weitere Berichte zu: BIO Energieträger Strommix Stromnetz VDMA erneuerbare Energien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten