Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VR/AR @ CeBIT 2017: VDC zeigt professionelle VR-Anwendungen

17.03.2017

Einer der größten IT-Trends ist die Verschmelzung von realer und digitaler Welt: Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen (VR/AR) erobern Industrie, Logistik, Gesundheitswesen, Handel und viele weitere Branchen. Das Virtual Dimension Center (VDC) ist Partner der diesjährigen CeBIT, die sich dem Thema mit der neuen VR/AR Area widmet. Am Stand des VDC können Besucher verschiedene Technologien selbst ausprobieren und sich über die Netzwerkarbeit des VDC informieren.

Gerade im Zeitalter von Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge bieten VR- und AR-Lösungen enorme Chancen. Gleichzeitig stellen sie Entscheider vor große Herausforderungen: Welche Anwendungen passen ins Produkt- oder Marketingportfolio des eigenen Unternehmens, was kosten sie und welche Einführungsszenarien sind zu empfehlen? Klare Antworten auf diese und alle weiteren Fragen rund um den Megatrend Virtuelle Visualisierung liefert die CeBIT 2017.


Virtuelle Planungsbesprechung vor der Powerwall

VDC

Erstmals wird es auf der CeBIT vom 20. bis 24. März 2017 ein eigenes Ökosystem für Entwickler, professionelle VR- und AR-Anwender sowie Hardware- und Softwarehersteller geben. Fokus des neuen CeBIT Bereiches „Virtual & Augmented Reality“ soll auf der Präsentation von neuen, unternehmensspezifischen Anwendungen liegen.

In direkter Nachbarschaft zu den Themen Drones & Unmanned Systems in Halle 17 können Besucher das Potenzial der Trend-Technologien selbst erfahren und sich mit der Szene aus VR- und AR-Entwicklern, Innovatoren sowie Anwendern vernetzen. Der neue Community-Treff bietet, neben der Ausstellung, Live-Showcases, eine eigene Konferenz sowie Lounges und Meetup-Areas.

VDC ist Partner für professionelle VR-Anwendungen

Unterstützt wird der neue Bereich „Virtual & Augmented Reality“ unter anderem vom Virtual Dimension Center (VDC) und dem Software- und Consulting-Unternehmen und VDC-Mitglied SALT AND PEPPER. „Als Partner der Deutschen Messe möchten wir das Thema Virtuelle Realität (VR) stärker an Nutzer im Business-Umfeld herantragen.

Gerade bei einem wachsenden Thema wie VR ist das Networking aller Akteure ein wichtiger Aspekt. Wir wollen die Ansprechpartner in Unternehmen mit Herstellern von Hardware und Software zusammenbringen, praktische Einsatzmöglichkeiten aufzeigen und auch deutlich machen, wo die Reise hingehen kann“, erklärt Dr. Christoph Runde, Geschäftsführer des Virtual Dimension Center (VDC).

3D-GUIde, Interactive Center und Mobile CAVE

Am Stand des VDC können die Messebesucher verschiedene VR- und AR-Technologien selbst ausprobieren. Ein Highlight ist die mobile CAVE (von Englisch „Cave Automatic Virtual Environment“) der Firma Barco – ein mehrseitig umschlossener Projektionsraum, in dem dreidimensionale Modelle aufgespielt werden können, mit denen die Nutzer dann interagieren können. Im Interactive Center des VDC TZ St. Georgen erhalten die Besucher spannende Einblicke in die „Virtuelle Lernfabrik 4.0“.

Eine HTC-Vive-VR-Brille sowie ein interaktives Display und weitere Anwendungen stehen dort zur Verfügung. Außerdem können sich Interessierte über die vielfach ausgezeichnete Netzwerkarbeit des VDC und das Projekt „3D-GUIde - Intuitive Benutzeroberflächen“ informieren. Die einfache und intuitive Benutzung von Software, die mit dreidimensionalen Daten arbeitet, ist für die jeweiligen Anbieter mittlerweile der entscheidende Wettbewerbsfaktor. Das Projekt ist Teil der Förderinitiative „Einfach intuitiv - Usability für den Mittelstand“, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.

Conference Session: Center Stage für VR

Das VDC richtet am Donnerstag, 23. März 2017 eine Conference Session auf der CeBIT aus. Mit dabei ist unter anderen Kian Saemian, Senior Manager Business Development bei Mackevision. Saemian spricht in seinem Talk über die „Utilization of Virtual Reality Solutions“ als Brücke zwischen Marketing- und Vertriebssystemen und In-house-Enterprise-Lösungen für Design- und Engineering-Abteilungen. Dr. Ralf Rabätje ist Geschäftsführer von vr-on und berichtet über „Consumer Hardware as a new opportunity for VR collaboration”. Durch die immer breitere Verfügbarkeit von VR-Technologien zu attraktiven Preisen ergeben sich neue Potenziale auch für kleinere Unternehmen.

Kollaboration in der virtuellen Welt ist hier das Stichwort. Robin Wenk, CEO von Lightshape, berichtet über „Room and Large Scale VR in the Industry“ und wird einige Use Cases aus Marketing und Engineering vorstellen. Christoph Runde, Geschäftsführer des VDC, stellt im Anschluss die Arbeit und Ergebnisse des Projekts „3D-GUIde“ vor. Das Programm der Konferenz-Session kann auf der Webseite der CeBIT aktuell eingesehen werden.

Weitere Informationen:

http://www.cebit.de/veranstaltung/virtual-augmented-reality-speakers-corner/FOR/..., Programm des VDC-Panels am 23.03.2017
http://www.cebit.de/aussteller/virtual-dimension-center-fellbach/V807310, Stand des VDC in Halle 17, C66/3

Marina Horlacher | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2017:

nachricht Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things
24.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Lifecycle IT: Erfolgsstory für Datacenter
22.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2017 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik