Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psion Teklogix zeigt gesamtes Produktportfolio auf der CeBIT 2009

04.02.2009
Kleiner und leichter Handheld-Computer NEO erschließt neue Märkte und rundet das Produktportfolio ab

Psion Teklogix zeigt seine komplette Produktpalette an Mobile-Computing-Lösungen vom 3. - 8. März 2009 auf der CeBIT in Halle 7, Stand C08 auf dem Messegelände in Hannover. Ausgestellt wird unter anderem der besonders robuste PDA Ikôn, der durch die Verbindung von Sprach- und Datenkommunikation mit Navigationsanwendungen den Einsatz zusätzlicher Geräte überflüssig macht.

Weitere Exponate aus der Produktserie der Handheld-Computer sind der multifunktionale Workabout Pro G2, die Lagerspezialisten 7530 G2 und 7535 G2 sowie der Workabout Pro Speech für Pick-by-Voice-Anwendungen. Auch das neueste Modell der Fahrzeug-Computer, der kompakte 8515, wird zu sehen sein. Ferner können sich Besucher über die innovativen RFID-Lösungen sowie über das RFID Solution Kit - ein Test-Bundle - informieren.

Der diesjährige Messeauftritt ist zudem geprägt vom kleinen und leichten Mobil-Computer NEO. Dieser wurde speziell für den Einsatz im Einzelhandel am Point of Sale, etwa für die Warendisposition oder Inventuren entwickelt. Zudem eignet er sich auch für Lagerprozesse, in denen kleine und ergonomische Handheld-Computer bevorzugt werden. Zusätzlich fungiert Psion Teklogix als Sponsor des CeBIT Forum Auto ID/RFID. Dieses liefert mit 11 Diskussionsrunden und 40 Referenten, interessant aufbereitetem Grundlagenwissen zu spezifischen Themen sowie Praxisvorführungen im Solutions Park einen hervorragenden Überblick über Trends und Entwicklungen im Autoident-Bereich.

NEO: der kleine Alleskönner
Psion Teklogix rundet mit der Einführung des NEO sein Produktportfolio ab und erschließt sich gleichzeitig mit dem Einzelhandel einen neuen Vertriebsmarkt. Der neue Handheld-Computer kombiniert die Robustheit der Psion-Teklogix-Produkte mit vielfältigen Funktionalitäten und einem brillanten Farbdisplay in kleinem, kompakten Gehäuse. Durch die maximale Helligkeit und Auflösung des Touchscreen-Displays ist das Ablesen auch unter schwierigen Lichtverhältnissen möglich. Durch seinen leistungsfähigen Akku kann der NEO bis zu 8 Stunden am Stück eingesetzt werden. Das Gerät erfüllt den Standard IP54 und ist gegen Wasser und Staub resistent. Er hält 26 Stürze auf Beton aus einer Höhe von 1,2 Metern aus. Des Weiteren verfügt er über einen einfach per Clipverschluss abnehmbaren Pistolengriff. Um unterschiedlichen Datenerfassungsbedürfnissen gerecht zu werden, ist das Gerät entweder mit 48 alphanumerischen oder 26 numerischen Tasten verfügbar.
Die ganze Welt der AutoID
Psion Teklogix ist in diesem Jahr einer von vier Sponsoren des CeBIT Forum Auto ID/RFID. Das Unternehmen verfügt über langjährige Erfahrungen in der Konzipierung und Implementierung von RFID-Lösungen. Es bietet mit seinen innovativen Mobile-Computing-Lösungen auf den Frequenzen LF, HF und UHF eine der umfangreichsten Produktpaletten in diesem Bereich an. In Halle 7 werden sämtliche Aspekte der Schlüsseltechnologie gebündelt und anschaulich präsentiert. Das Zentrum ist der rund 2.000 Quadratmeter große Auto ID/RFID Solutions Park, der den industriellen Einsatz von Auto-ID-Technologien anhand von Best-Practice-Beispielen zeigt. Neben den Anwenderbranchen Luftfahrt, Verkehr, Logistik, Handel und Produktion werden auf der CeBIT 2009 auch Lösungen für die Konsumgüterindustrie und den Gesundheitssektor präsentiert. Im Forum Auto ID/RFID werden während der gesamten Messezeit mehr als 50 Fachvorträge und Podiumsdiskussionen angeboten.
Mit Partnern unterwegs
In diesem Jahr sind auf dem Stand von Psion Teklogix die Partner COS GmbH und Globos GmbH vertreten.

Die COS GmbH ist ein Software- und Beratungsunternehmen, das seit 1982 innovative Lösungen in den Bereichen Logistik- und Flottenmanagement, Werkstattmanagement sowie umfassende Materialwirtschaftssysteme entwickelt.

Globos bietet alle Leistungen rund um den Barcode aus einer Hand. Hierzu gehören Drucksysteme verschiedener Technologien wie Thermodirekt-, Thermotransfer-, Laser- und Matrixdruck; Barcodelesesysteme wie Laser-Scanner, CCD-Scanner, Omnidirektionale Scanner und Mobile Datenerfassung; Datenfunk mit Schmalband, Breitband oder GSM und Transponder.

Diese Meldung finden Sie auch unter www.psionteklogix.de

Über Psion Teklogix:
Psion Teklogix ist ein globaler Anbieter von Lösungen in den Bereichen Mobile Computing und drahtlose Datenerfassung. Die vollständig integrierten Mobile Computing-Lösungen des Unternehmens umfassen robuste Hardware und Software, sichere drahtlose Netzwerke, professionelle Dienstleistungen und erstklassige Support-Programme. Psion Teklogix setzt sich dafür ein, dass seine Kunden die Vorteile neuer und künftiger Technologien wie Image Capturing und RFID optimal nutzen können. Psion Teklogix verfügt über mehr als dreißig Jahre Branchenerfahrung, einen Kundenstamm in mehr als 80 Ländern sowie mehr als 36 Verkaufs- und Support-Büros in 17 Ländern. Der Hauptsitz von Psion Teklogix befindet sich in Mississauga (Ontario, Kanada). Weitere Unternehmenssitze befinden sich in den USA, Europa und Asien. Psion Teklogix ist das Betriebsunternehmen von Psion PLC, das an der Londoner Börse gehandelt wird (PON.L). Weitere Informationen erhalten Sie unter www.psionteklogix.de.
Kontakt Psion Teklogix:
Psion Teklogix GmbH
Tom Wolters
Leiter Marketing
Jakob-Kaiser-Straße 3
D-47877 Willich
Tel.: +49 (0)2154-9282-131
Fax: +49 (0)2154-9282-200
tom.wolters@psionteklogix.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.psionteklogix.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics