Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psion Teklogix zeigt gesamtes Produktportfolio auf der CeBIT 2009

04.02.2009
Kleiner und leichter Handheld-Computer NEO erschließt neue Märkte und rundet das Produktportfolio ab

Psion Teklogix zeigt seine komplette Produktpalette an Mobile-Computing-Lösungen vom 3. - 8. März 2009 auf der CeBIT in Halle 7, Stand C08 auf dem Messegelände in Hannover. Ausgestellt wird unter anderem der besonders robuste PDA Ikôn, der durch die Verbindung von Sprach- und Datenkommunikation mit Navigationsanwendungen den Einsatz zusätzlicher Geräte überflüssig macht.

Weitere Exponate aus der Produktserie der Handheld-Computer sind der multifunktionale Workabout Pro G2, die Lagerspezialisten 7530 G2 und 7535 G2 sowie der Workabout Pro Speech für Pick-by-Voice-Anwendungen. Auch das neueste Modell der Fahrzeug-Computer, der kompakte 8515, wird zu sehen sein. Ferner können sich Besucher über die innovativen RFID-Lösungen sowie über das RFID Solution Kit - ein Test-Bundle - informieren.

Der diesjährige Messeauftritt ist zudem geprägt vom kleinen und leichten Mobil-Computer NEO. Dieser wurde speziell für den Einsatz im Einzelhandel am Point of Sale, etwa für die Warendisposition oder Inventuren entwickelt. Zudem eignet er sich auch für Lagerprozesse, in denen kleine und ergonomische Handheld-Computer bevorzugt werden. Zusätzlich fungiert Psion Teklogix als Sponsor des CeBIT Forum Auto ID/RFID. Dieses liefert mit 11 Diskussionsrunden und 40 Referenten, interessant aufbereitetem Grundlagenwissen zu spezifischen Themen sowie Praxisvorführungen im Solutions Park einen hervorragenden Überblick über Trends und Entwicklungen im Autoident-Bereich.

NEO: der kleine Alleskönner
Psion Teklogix rundet mit der Einführung des NEO sein Produktportfolio ab und erschließt sich gleichzeitig mit dem Einzelhandel einen neuen Vertriebsmarkt. Der neue Handheld-Computer kombiniert die Robustheit der Psion-Teklogix-Produkte mit vielfältigen Funktionalitäten und einem brillanten Farbdisplay in kleinem, kompakten Gehäuse. Durch die maximale Helligkeit und Auflösung des Touchscreen-Displays ist das Ablesen auch unter schwierigen Lichtverhältnissen möglich. Durch seinen leistungsfähigen Akku kann der NEO bis zu 8 Stunden am Stück eingesetzt werden. Das Gerät erfüllt den Standard IP54 und ist gegen Wasser und Staub resistent. Er hält 26 Stürze auf Beton aus einer Höhe von 1,2 Metern aus. Des Weiteren verfügt er über einen einfach per Clipverschluss abnehmbaren Pistolengriff. Um unterschiedlichen Datenerfassungsbedürfnissen gerecht zu werden, ist das Gerät entweder mit 48 alphanumerischen oder 26 numerischen Tasten verfügbar.
Die ganze Welt der AutoID
Psion Teklogix ist in diesem Jahr einer von vier Sponsoren des CeBIT Forum Auto ID/RFID. Das Unternehmen verfügt über langjährige Erfahrungen in der Konzipierung und Implementierung von RFID-Lösungen. Es bietet mit seinen innovativen Mobile-Computing-Lösungen auf den Frequenzen LF, HF und UHF eine der umfangreichsten Produktpaletten in diesem Bereich an. In Halle 7 werden sämtliche Aspekte der Schlüsseltechnologie gebündelt und anschaulich präsentiert. Das Zentrum ist der rund 2.000 Quadratmeter große Auto ID/RFID Solutions Park, der den industriellen Einsatz von Auto-ID-Technologien anhand von Best-Practice-Beispielen zeigt. Neben den Anwenderbranchen Luftfahrt, Verkehr, Logistik, Handel und Produktion werden auf der CeBIT 2009 auch Lösungen für die Konsumgüterindustrie und den Gesundheitssektor präsentiert. Im Forum Auto ID/RFID werden während der gesamten Messezeit mehr als 50 Fachvorträge und Podiumsdiskussionen angeboten.
Mit Partnern unterwegs
In diesem Jahr sind auf dem Stand von Psion Teklogix die Partner COS GmbH und Globos GmbH vertreten.

Die COS GmbH ist ein Software- und Beratungsunternehmen, das seit 1982 innovative Lösungen in den Bereichen Logistik- und Flottenmanagement, Werkstattmanagement sowie umfassende Materialwirtschaftssysteme entwickelt.

Globos bietet alle Leistungen rund um den Barcode aus einer Hand. Hierzu gehören Drucksysteme verschiedener Technologien wie Thermodirekt-, Thermotransfer-, Laser- und Matrixdruck; Barcodelesesysteme wie Laser-Scanner, CCD-Scanner, Omnidirektionale Scanner und Mobile Datenerfassung; Datenfunk mit Schmalband, Breitband oder GSM und Transponder.

Diese Meldung finden Sie auch unter www.psionteklogix.de

Über Psion Teklogix:
Psion Teklogix ist ein globaler Anbieter von Lösungen in den Bereichen Mobile Computing und drahtlose Datenerfassung. Die vollständig integrierten Mobile Computing-Lösungen des Unternehmens umfassen robuste Hardware und Software, sichere drahtlose Netzwerke, professionelle Dienstleistungen und erstklassige Support-Programme. Psion Teklogix setzt sich dafür ein, dass seine Kunden die Vorteile neuer und künftiger Technologien wie Image Capturing und RFID optimal nutzen können. Psion Teklogix verfügt über mehr als dreißig Jahre Branchenerfahrung, einen Kundenstamm in mehr als 80 Ländern sowie mehr als 36 Verkaufs- und Support-Büros in 17 Ländern. Der Hauptsitz von Psion Teklogix befindet sich in Mississauga (Ontario, Kanada). Weitere Unternehmenssitze befinden sich in den USA, Europa und Asien. Psion Teklogix ist das Betriebsunternehmen von Psion PLC, das an der Londoner Börse gehandelt wird (PON.L). Weitere Informationen erhalten Sie unter www.psionteklogix.de.
Kontakt Psion Teklogix:
Psion Teklogix GmbH
Tom Wolters
Leiter Marketing
Jakob-Kaiser-Straße 3
D-47877 Willich
Tel.: +49 (0)2154-9282-131
Fax: +49 (0)2154-9282-200
tom.wolters@psionteklogix.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.psionteklogix.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie