Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzfahrzeuge und Elektro-Cars fahren autonom

24.02.2009
Konvoi-Demo mit schweren Nutzfahrzeugen
Automatisierter Personenverkehr mit Elektroscootern

Fahren ohne Fahrer - am Beispiel von autonom fahrenden Nutzfahrzeugen und Elektro-Cars zeigt die CeBIT 2009 vom 3. bis 8. März im Ausstellungsschwerpunkt 'Telematics & Navigation' Vorteile und Möglichkeiten der Fahrzeugautomatisierung auf.

Konvoi-Demo 'Elektronische Deichsel'
Auf dem Freigelände nördlich der Halle 26 demonstriert die Götting KG aus Lehrte anhand eines Pkw (Smart) mit Fahrer und einem automatisch folgenden schweren Nutzfahrzeug ohne Fahrer einen praxisnahen automatisierten Konvoibetrieb.

Mit der zunehmenden elektrischen Ausrüstung von Fahrzeugen wird es technisch immer einfacher und wirtschaftlicher, Fahrzeuge teilweise oder voll zu automatisieren. Die Automatisierung von Seriennutzfahrzeugen wie Lkw, Schlepper, Gabelstapler oder Radlader hat sich mittlerweile im Industriealltag bewährt.

Mit dem neuesten auf der CeBIT 2009 gezeigten System ist nun auch der Konvoibetrieb möglich. Dazu wurden bereits bestehende Sensorsysteme weiterentwickelt. Mit einer Sensorfusion (mehrerer Sensorverfahren) wird das System intern überprüft und damit zuverlässiger und sicherer. Im Gegensatz zur Vollautomatisierung ist beim Konvoifahren ein Fahrer im ersten Fahrzeug notwendig. Vorteilhaft ist dabei, dass das System flexibler, also in der Auswahl des Weges nicht festgelegt ist. Der Fahrer bewertet weiterhin die Gefahrensituation im Umfeld des Fahrzeugs. Sensoren zur Hinderniserkennung sind nicht notwendig.

Automatisierter Personenverkehr mit Elektroscootern
Auf einer speziellen 'Teststrecke' in Halle 15, Stand D29, werden die Einsatzmöglichkeiten von Fahrerassistenzsystemen und Fahrzeugautomatisierung präsentiert. Dazu fahren vier Elektroscooter mit oder ohne Fahrer in einer komplexen Straßenszene. Durch die Elektronik werden die Fahrzeuge immer in der Spur gehalten. Kollisionen sind nicht möglich. Besucher können sich davon überzeugen und auch selbst fahren.

Etwa 98 Prozent aller Verkehrsunfälle in Deutschland sind auf menschliches Versagen zurückzuführen. Die Fahrer schätzen die Verkehrssituation falsch ein oder sind unaufmerksam. Die Automotive-Industrie hat sich dazu verpflichtet, die Verkehrsunfälle mindestens auf die Hälfte zu reduzieren. Durch moderne Sensorsysteme wird die Verkehrssituation erkannt, und das Fahrzeug reagiert entsprechend. Dieses kann durch Assistenzsysteme geschehen, bei denen der Fahrer Informationen erhält und entsprechend reagieren kann, zum Beispiel 'Bitte reduzieren Sie die Geschwindigkeit' oder 'Bitte rechts abbiegen'. Der größte Eingriff jedoch entsteht durch die Vollautomatisierung. In diesem Fall wird der Fahrer nur noch sein Ziel eingeben, beispielsweise 'Fahre nach Hause' und alle Aktionen dem Fahrzeug überlassen. Hier beginnt die Zukunft.

Ansprechpartner für die Redaktion bei der Götting KG:
H.-H. Götting
Tel. +49(0)-5136-8096-0
E-Mail: hg@goetting.de

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften