Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzfahrzeuge und Elektro-Cars fahren autonom

24.02.2009
Konvoi-Demo mit schweren Nutzfahrzeugen
Automatisierter Personenverkehr mit Elektroscootern

Fahren ohne Fahrer - am Beispiel von autonom fahrenden Nutzfahrzeugen und Elektro-Cars zeigt die CeBIT 2009 vom 3. bis 8. März im Ausstellungsschwerpunkt 'Telematics & Navigation' Vorteile und Möglichkeiten der Fahrzeugautomatisierung auf.

Konvoi-Demo 'Elektronische Deichsel'
Auf dem Freigelände nördlich der Halle 26 demonstriert die Götting KG aus Lehrte anhand eines Pkw (Smart) mit Fahrer und einem automatisch folgenden schweren Nutzfahrzeug ohne Fahrer einen praxisnahen automatisierten Konvoibetrieb.

Mit der zunehmenden elektrischen Ausrüstung von Fahrzeugen wird es technisch immer einfacher und wirtschaftlicher, Fahrzeuge teilweise oder voll zu automatisieren. Die Automatisierung von Seriennutzfahrzeugen wie Lkw, Schlepper, Gabelstapler oder Radlader hat sich mittlerweile im Industriealltag bewährt.

Mit dem neuesten auf der CeBIT 2009 gezeigten System ist nun auch der Konvoibetrieb möglich. Dazu wurden bereits bestehende Sensorsysteme weiterentwickelt. Mit einer Sensorfusion (mehrerer Sensorverfahren) wird das System intern überprüft und damit zuverlässiger und sicherer. Im Gegensatz zur Vollautomatisierung ist beim Konvoifahren ein Fahrer im ersten Fahrzeug notwendig. Vorteilhaft ist dabei, dass das System flexibler, also in der Auswahl des Weges nicht festgelegt ist. Der Fahrer bewertet weiterhin die Gefahrensituation im Umfeld des Fahrzeugs. Sensoren zur Hinderniserkennung sind nicht notwendig.

Automatisierter Personenverkehr mit Elektroscootern
Auf einer speziellen 'Teststrecke' in Halle 15, Stand D29, werden die Einsatzmöglichkeiten von Fahrerassistenzsystemen und Fahrzeugautomatisierung präsentiert. Dazu fahren vier Elektroscooter mit oder ohne Fahrer in einer komplexen Straßenszene. Durch die Elektronik werden die Fahrzeuge immer in der Spur gehalten. Kollisionen sind nicht möglich. Besucher können sich davon überzeugen und auch selbst fahren.

Etwa 98 Prozent aller Verkehrsunfälle in Deutschland sind auf menschliches Versagen zurückzuführen. Die Fahrer schätzen die Verkehrssituation falsch ein oder sind unaufmerksam. Die Automotive-Industrie hat sich dazu verpflichtet, die Verkehrsunfälle mindestens auf die Hälfte zu reduzieren. Durch moderne Sensorsysteme wird die Verkehrssituation erkannt, und das Fahrzeug reagiert entsprechend. Dieses kann durch Assistenzsysteme geschehen, bei denen der Fahrer Informationen erhält und entsprechend reagieren kann, zum Beispiel 'Bitte reduzieren Sie die Geschwindigkeit' oder 'Bitte rechts abbiegen'. Der größte Eingriff jedoch entsteht durch die Vollautomatisierung. In diesem Fall wird der Fahrer nur noch sein Ziel eingeben, beispielsweise 'Fahre nach Hause' und alle Aktionen dem Fahrzeug überlassen. Hier beginnt die Zukunft.

Ansprechpartner für die Redaktion bei der Götting KG:
H.-H. Götting
Tel. +49(0)-5136-8096-0
E-Mail: hg@goetting.de

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie