Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nokia Siemens Networks stellt seine Strategie zur Energieeffizienz auf der CeBIT green IT World vor

14.01.2009
  • Produktentwicklungen von Nokia Siemens Networks ermöglichen um bis zu 70 Prozent geringeren Energieverbrauch
  • Energieeffizienz senkt Kosten der Netzbetreiber
  • Ziel ist es, bis 2012 auch CO2-Emissionen der Büros und Fertigungsanlagen jährlich um bis zu zwei Millionen Tonnen zu reduzieren

Energieeffizienz und nachhaltige ökologische Konzepte zählen zu den wichtigsten Herausforderungen der Kommunikationsindustrie in den nächsten Jahren.

Die weltweit erste umfassende Studie zum Einfluss der Informations- und Kommunikationstechnologie auf den globalen Klimawandel SMART 2020 schätzt: Durch Energieeinsparungen innerhalb der Branche und vor allem effiziente Lösungen für andere Industrien lässt sich der CO2-Ausstoß 2020 um bis zu 15 Prozent reduzieren. Nokia Siemens Networks wird seine Strategie zur Energieeffizienz und neue Energie sparende Produktentwicklungen und Konzepte auf der CeBIT green IT World vorstellen.

Auf der 2.500 Quadratmeter großen Sonderfläche präsentiert der Branchenverband BITKOM unter Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit die Green-IT-Lösungen der besten und innovativsten Unternehmen.

„Als führender Anbieter von Telekommunikationsinfrastruktur geht unser Ansatz im Umweltschutz darüber hinaus, die Umwelteinflüsse im gesamten Produktionsprozess möglichst gering zu halten“, sagt Stephan Scholz, Chief Technology Officer (CTO) von Nokia Siemens Networks. „Wir wollen ökologische und wirtschaftliche Ziele miteinander verknüpfen und mit unseren Konzepten und Produkten Lösungen für unsere Kunden – auch aus anderen Industrien – schaffen, die ihre Wettbewerbsposition und Umweltbilanz nachhaltig verbessern. Auf diese Weise können unsere Produkte den in der Herstellung verursachten Schadstoffausstoß im Verlauf des Produktlebenszyklus’ mehr als ausgleichen und erzielen so einen positiven Nettobeitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen.“

Konkrete Watt-Ziele für Energieeinsparungen formuliert

Um den Umwelteinfluss der Produkte zu reduzieren, bewertet Nokia Siemens Networks den gesamten Produktlebenszyklus und achtet etwa auf einen hohen Anteil an recyclebaren Materialien. Beispielsweise lassen sich mehr als 90 Prozent der für die Flexi Base Station verwendeten Materialien wiederverwerten. Da jedoch 95 Prozent der CO2-Emissionen auf die Nutzungsphase der Produkte entfallen, konzentriert sich das Unternehmen hierauf und hat als einziger Anbieter von Kommunikationsinfrastruktur konkrete Ziele für Energieeinsparungen in Watt formuliert. Zudem hat es sich als Mitglied der WWF Climate Savers dazu verpflichtet, die Energieeffizienz seiner Basisstationen bis 2012 um 28 Prozent des entsprechenden jährlichen CO2-Ausstoßes zu reduzieren. Basis hierfür ist die Leistungsbilanz der besten Produkte von 2007.

Wettbewerbsvorteile durch hohe Energieeffizienz

Eine hohe Energieeffizienz der Produkte verschafft Nokia Siemens Networks und seinen Kunden Wettbewerbsvorteile. Ein geringer Energieverbrauch hilft den Netzbetreibern, ihre operativen Kosten zu senken. Ziel von Nokia Siemens Networks ist es daher, die energieeffizientesten Produkte im Markt anzubieten. Für Festnetzbetreiber werden für das Jahr 2009 Einsparungen von 29 Prozent des Energieverbrauchs bei ADSL Leitungen sowie 49 Prozent für VDSL Leitungen im Vergleich zu den Werten von 2007 erwartet. Besondere Bedeutung besitzt die Energieeffizienz auch für Mobilfunkbetreiber. In einem Mobilfunknetz entstehen 80 Prozent des Energiebedarfs in den Basisstationen. Die Flexi WCDMA Base Station ermöglicht Mobilfunknetzbetreibern im Vergleich zu derzeit installierten Produkten bis zu 70 Prozent der Energie einzusparen. Bis 2010 soll der durchschnittliche Energieverbrauch der GSM und WCDMA Basisstationen sogar auf 650 bzw. 300 Watt reduziert werden.

Die Energieeffizienz im gesamten Netzwerk lässt sich zudem erhöhen, indem die Anzahl der Basisstationen optimiert und der Energiebedarf für die Kühlung reduziert wird. Ferner lässt sich mit Softwarelösungen die Kapazität der Basisstation an den Bedarf zur jeweiligen Tageszeit anpassen und damit der Stromverbrauch senken. Durch ihren sinkenden Energiebedarf können Basisstationen zudem künftig einfacher aus erneuerbaren Energien gespeist werden. Ab 2011 werden daher Windkraft, Solarenergie und andere erneuerbare Energien bei der Installation von autonomen Basisstationen von Nokia Siemens Networks bevorzugt.

Ganzheitliches Umweltmanagementsystem bei Nokia Siemens Networks

Das ganzheitliche Umweltmanagementsystem von Nokia Siemens Networks umfasst neben den Produkten zahlreiche Umweltschutzmaßnahmen in Betrieb und Fertigung. Ziel ist es etwa, den Energieverbrauch der Büros und Fertigungsanlagen bis 2012 um sechs Prozent zu senken. Dies entspricht einer Reduktion der jährlichen CO2-Emissionen um circa zwei Millionen Tonnen. Dabei baut das Unternehmen den Anteil erneuerbarer Energien am Betriebsverbrauch aus. 2010 sollen erneuerbare Energien rund 50 Prozent des Energiebedarfs von Nokia Siemens Networks decken. Das Ziel, CO2-Emissionen zu reduzieren, wird zudem konsequent in der Firmenwagenrichtlinie umgesetzt und die Höhe der Firmenzuschüsse für die Mitarbeiter nach den jeweiligen CO2-Emissionen der Fahrzeuge berechnet. Ferner helfen hochwertige Video-Konferenz-Systeme die Reisetätigkeit zu reduzieren. Zulieferer und Lieferanten sind Teil des ganzheitlichen Umweltmanagementansatzes von Nokia Siemens Networks. Alle Zulieferer müssen ein ‘Environmental Management System’ nachweisen und Materialien deklarieren.

Über Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks ist einer der weltweit führenden Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen. Innovation und Nachhaltigkeit bilden den Kern für das umfassende Portfolio des Unternehmens für die Bereiche Mobilfunk, Festnetz und konvergente Netze. Ergänzt wird dieses Angebot durch Dienstleistungen wie Beratung und Systemintegration sowie Installation, Wartung und Managed Services. Nokia Siemens Networks zählt zu den weltweit größten Anbietern von Hardware- und Softwareprodukten sowie Serviceleistungen für die Telekommunikationsbranche und ist in 150 Ländern aktiv. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Espoo, Finnland.

Nokia Siemens Networks
Stefan Zuber
Telefon: +49 160 80 80 600
E-Mail: stefan.zuber@nsn.com

Stefan Zuber | Nokia Siemens Networks
Weitere Informationen:
http://www.nokiasiemensnetworks.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften