Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nokia Siemens Networks stellt seine Strategie zur Energieeffizienz auf der CeBIT green IT World vor

14.01.2009
  • Produktentwicklungen von Nokia Siemens Networks ermöglichen um bis zu 70 Prozent geringeren Energieverbrauch
  • Energieeffizienz senkt Kosten der Netzbetreiber
  • Ziel ist es, bis 2012 auch CO2-Emissionen der Büros und Fertigungsanlagen jährlich um bis zu zwei Millionen Tonnen zu reduzieren

Energieeffizienz und nachhaltige ökologische Konzepte zählen zu den wichtigsten Herausforderungen der Kommunikationsindustrie in den nächsten Jahren.

Die weltweit erste umfassende Studie zum Einfluss der Informations- und Kommunikationstechnologie auf den globalen Klimawandel SMART 2020 schätzt: Durch Energieeinsparungen innerhalb der Branche und vor allem effiziente Lösungen für andere Industrien lässt sich der CO2-Ausstoß 2020 um bis zu 15 Prozent reduzieren. Nokia Siemens Networks wird seine Strategie zur Energieeffizienz und neue Energie sparende Produktentwicklungen und Konzepte auf der CeBIT green IT World vorstellen.

Auf der 2.500 Quadratmeter großen Sonderfläche präsentiert der Branchenverband BITKOM unter Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit die Green-IT-Lösungen der besten und innovativsten Unternehmen.

„Als führender Anbieter von Telekommunikationsinfrastruktur geht unser Ansatz im Umweltschutz darüber hinaus, die Umwelteinflüsse im gesamten Produktionsprozess möglichst gering zu halten“, sagt Stephan Scholz, Chief Technology Officer (CTO) von Nokia Siemens Networks. „Wir wollen ökologische und wirtschaftliche Ziele miteinander verknüpfen und mit unseren Konzepten und Produkten Lösungen für unsere Kunden – auch aus anderen Industrien – schaffen, die ihre Wettbewerbsposition und Umweltbilanz nachhaltig verbessern. Auf diese Weise können unsere Produkte den in der Herstellung verursachten Schadstoffausstoß im Verlauf des Produktlebenszyklus’ mehr als ausgleichen und erzielen so einen positiven Nettobeitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen.“

Konkrete Watt-Ziele für Energieeinsparungen formuliert

Um den Umwelteinfluss der Produkte zu reduzieren, bewertet Nokia Siemens Networks den gesamten Produktlebenszyklus und achtet etwa auf einen hohen Anteil an recyclebaren Materialien. Beispielsweise lassen sich mehr als 90 Prozent der für die Flexi Base Station verwendeten Materialien wiederverwerten. Da jedoch 95 Prozent der CO2-Emissionen auf die Nutzungsphase der Produkte entfallen, konzentriert sich das Unternehmen hierauf und hat als einziger Anbieter von Kommunikationsinfrastruktur konkrete Ziele für Energieeinsparungen in Watt formuliert. Zudem hat es sich als Mitglied der WWF Climate Savers dazu verpflichtet, die Energieeffizienz seiner Basisstationen bis 2012 um 28 Prozent des entsprechenden jährlichen CO2-Ausstoßes zu reduzieren. Basis hierfür ist die Leistungsbilanz der besten Produkte von 2007.

Wettbewerbsvorteile durch hohe Energieeffizienz

Eine hohe Energieeffizienz der Produkte verschafft Nokia Siemens Networks und seinen Kunden Wettbewerbsvorteile. Ein geringer Energieverbrauch hilft den Netzbetreibern, ihre operativen Kosten zu senken. Ziel von Nokia Siemens Networks ist es daher, die energieeffizientesten Produkte im Markt anzubieten. Für Festnetzbetreiber werden für das Jahr 2009 Einsparungen von 29 Prozent des Energieverbrauchs bei ADSL Leitungen sowie 49 Prozent für VDSL Leitungen im Vergleich zu den Werten von 2007 erwartet. Besondere Bedeutung besitzt die Energieeffizienz auch für Mobilfunkbetreiber. In einem Mobilfunknetz entstehen 80 Prozent des Energiebedarfs in den Basisstationen. Die Flexi WCDMA Base Station ermöglicht Mobilfunknetzbetreibern im Vergleich zu derzeit installierten Produkten bis zu 70 Prozent der Energie einzusparen. Bis 2010 soll der durchschnittliche Energieverbrauch der GSM und WCDMA Basisstationen sogar auf 650 bzw. 300 Watt reduziert werden.

Die Energieeffizienz im gesamten Netzwerk lässt sich zudem erhöhen, indem die Anzahl der Basisstationen optimiert und der Energiebedarf für die Kühlung reduziert wird. Ferner lässt sich mit Softwarelösungen die Kapazität der Basisstation an den Bedarf zur jeweiligen Tageszeit anpassen und damit der Stromverbrauch senken. Durch ihren sinkenden Energiebedarf können Basisstationen zudem künftig einfacher aus erneuerbaren Energien gespeist werden. Ab 2011 werden daher Windkraft, Solarenergie und andere erneuerbare Energien bei der Installation von autonomen Basisstationen von Nokia Siemens Networks bevorzugt.

Ganzheitliches Umweltmanagementsystem bei Nokia Siemens Networks

Das ganzheitliche Umweltmanagementsystem von Nokia Siemens Networks umfasst neben den Produkten zahlreiche Umweltschutzmaßnahmen in Betrieb und Fertigung. Ziel ist es etwa, den Energieverbrauch der Büros und Fertigungsanlagen bis 2012 um sechs Prozent zu senken. Dies entspricht einer Reduktion der jährlichen CO2-Emissionen um circa zwei Millionen Tonnen. Dabei baut das Unternehmen den Anteil erneuerbarer Energien am Betriebsverbrauch aus. 2010 sollen erneuerbare Energien rund 50 Prozent des Energiebedarfs von Nokia Siemens Networks decken. Das Ziel, CO2-Emissionen zu reduzieren, wird zudem konsequent in der Firmenwagenrichtlinie umgesetzt und die Höhe der Firmenzuschüsse für die Mitarbeiter nach den jeweiligen CO2-Emissionen der Fahrzeuge berechnet. Ferner helfen hochwertige Video-Konferenz-Systeme die Reisetätigkeit zu reduzieren. Zulieferer und Lieferanten sind Teil des ganzheitlichen Umweltmanagementansatzes von Nokia Siemens Networks. Alle Zulieferer müssen ein ‘Environmental Management System’ nachweisen und Materialien deklarieren.

Über Nokia Siemens Networks

Nokia Siemens Networks ist einer der weltweit führenden Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen. Innovation und Nachhaltigkeit bilden den Kern für das umfassende Portfolio des Unternehmens für die Bereiche Mobilfunk, Festnetz und konvergente Netze. Ergänzt wird dieses Angebot durch Dienstleistungen wie Beratung und Systemintegration sowie Installation, Wartung und Managed Services. Nokia Siemens Networks zählt zu den weltweit größten Anbietern von Hardware- und Softwareprodukten sowie Serviceleistungen für die Telekommunikationsbranche und ist in 150 Ländern aktiv. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Espoo, Finnland.

Nokia Siemens Networks
Stefan Zuber
Telefon: +49 160 80 80 600
E-Mail: stefan.zuber@nsn.com

Stefan Zuber | Nokia Siemens Networks
Weitere Informationen:
http://www.nokiasiemensnetworks.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie