Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GFOS gibt Web-Applikation frei

16.12.2008
Mit neuer Technologie ressourcensparend planen

Die Fertigstellung und Freigabe des vollständigen Workflows sieht man in Essen als einen großen Schritt nach vorn. Auf der CeBIT 2009 wird die Java-basierte voll webfähige Version von X/TIME® freigegeben.

Dem Benutzer stehen nun die vollständigen Funktionalitäten im Web zur Verfügung. Zu den etablierten Workflowfunktionalitäten lassen sich sämtliche Korrekturdialoge sowie die Personaleinsatzplanung über den Webclient bearbeiten. Hiervon profitiert neben dem Zeitbeauftragten, der vollständig aus dem Webclient arbeiten kann, auch der Personalplaner. Die Installation eines Full Clients entfällt.

Wichtig war den Essenern, dass die Visualisierung und der gewohnte Bedienungskomfort der leistungsstarken Anwendungen auch im Web unterstützt werden. Ein Unterschied in der Darstellung ist aufgrund der zukunftsorientierten Entwicklungstechnologie nicht zu erkennen.

"Diese Weiterentwicklung ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg in die Zukunft. Wir nähern uns zunehmend einem vollständig neuen Produkt, das auf einer zukunftsfähigen, sicheren technologischen Plattform basiert", erläutert Gunda Cassens, Mitglied der Geschäftsleitung, die maßgeblich hinter dieser Neuentwicklung steht.

Einen wichtigen Schritt in die Zukunft macht man in Essen auch mit der neuen technologischen Plattform der Software. Durch die nunmehr verwendete Java-Enterprise-Technologie wird X/TIME® unabhängig vom verwendeten Betriebssystem. Gleich ob in den Unternehmen UNIX, LINUX oder Microsoft im Einsatz ist, X/TIME® kann problemlos implementiert werden. Einen großen Vorteil sehen die Essener vor allem in der Skalierbarkeit. Durch Maßnahmen wie Clustering und Load balancing wird eine bessere Lastverteilung erreicht. So lassen sich ein mögliches Unternehmenswachstum sowie Zukäufe etc. technologisch problemlos realisieren.

"Wir wissen, dass wir damit eine führende Enterprisetechnologie einsetzen, die zukunftssicher und stabil ist", betont Burkhard Röhrig, Geschäftsführer und Mehrheitsgesellschafter des Essener Softwarehauses. Um die Entwicklung zügig und mit Erfolg voran zutreiben, wird das eigens für diese technologische Weiterentwicklung geschaffene Team an handverlesenen Entwicklern ständig erweitert.

CeBIT, 03.03. – 08.03.2009 in Hannover
Halle 06, Stand B.14
Ansprechpartner für Rückfragen:
Dr. Christine Lötters
Frau Julia Deuker
Cathostr. 5
45356 Essen
Tel. +49 (0)201 / 61 300 -75 / -71
Fax +49 (0)201 / 61 93 17
E-Mail: presse@gfos.com

Über uns
Die GFOS, Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH, Essen, ist ein führender Softwareanbieter, dessen Ziel die ganzheitliche Integration aller Unternehmensdaten ist. Aus diesem Grund werden alle Unternehmens-Ressourcen in einem informationstechnischen System zusammengeführt und horizontal sowie vertikal integriert.

Mit dem Ansatz StURM® dem "Strategischen Unternehmens-Ressourcen-Management" und der modernen Softwarefamilie X/TIME® visualisiert, kontrolliert und steuert die GFOS alle Ressourcen eines Unternehmens / einer Organisation entlang der Wertschöpfungskette und liefert somit die Grundlage fundierter Management- und Mitarbeiterentscheidungen.

Das mittelständische Software- und Systemhaus GFOS entwickelt, vertreibt, konzipiert und implementiert Lösungen für Personalzeitwirtschaft, Personaleinsatzplanung, Zutrittskontrolle, Betriebsdatenerfassung und Produktionssteuerung. Seit 1988 am Markt, gehört die GFOS heute zu den beständigsten und erfolgreichsten Anbietern für Softwarelösungen in diesem Segment. Die neue Generation 4.x der Softwarefamilie X/TIME® basiert auf modernsten Modellen, Architekturen, Entwicklungsumgebungen und Tools. Die integrierte Zeit-, Betriebs- und Personaldatenlösung wurde bis heute über 2.800 Mal in unterschiedlichsten Branchen installiert, davon 400 Mal im Ausland. Weltweit vertrauen derzeit mehr als 1.000 Kunden auf GFOS. X/TIME® wurde bereits in 13 Sprachen übersetzt und ist aktuell in 18 Ländern zu finden.

Julia Deuker | GFOS
Weitere Informationen:
http://www.gfos.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise