Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanz Informatik auf der CeBIT: Anfang vom Ende der klassischen Client/Server-Welt im Retailbanking

17.02.2009
Auf der CeBIT präsentiert der IT-Dienstleister der deutschen Sparkassen, die Finanz Informatik, in Halle 17, Stand D14, die neueste Version des Beraterarbeitsplatzes der prozessorientierten Gesamtbanklösung OSPlus (One System Plus).

Mit dem vollständig Portal-basierten System läutet der IT-Dienstleister das Ende der klassischen Client/Server-Welt im Retailbanking ein. Die bereits vor Jahren vollzogene Umstellung auf eine Service-orientierte Architektur (SOA) und die Bereitstellung Web-basierter Applikationen im OSPlus-Portal hat einen tief greifenden Wandel in der Entwicklungskultur bei der Finanz Informatik bewirkt.

Kollaborative Arbeitsweisen, Forensysteme und Wikis bestimmen den Arbeitsalltag der Entwicklerteams. Den Nutzen der Portaltechnologie und die modernen Entwicklungsverfahren erläutert die Finanz Informatik auf der CeBIT am Beispiel des Beraterarbeitsplatzes und in Hintergrundgesprächen.

In einem langjährigen, strukturierten Entwicklungsprozess hat sich die Finanz Informatik konsequent ihrer Anwendungs-Silos entledigt. Mit OSPlus hat der IT-Dienstleister eine moderne, Service-orientierte Anwendungs- und Systemarchitektur entwickelt, welche die Grundlage für die IT-technische Unterstützung aller bankfachlichen Prozesse im Retailbanking bietet. Derzeit nutzen mehr als 300 Institute mit rund 125.000 Anwendern die Standardsoftware. Bis 2011 werden auch die übrigen rund 140 deutschen Sparkassen auf die prozessorientierte Gesamtbanklösung migrieren.

Auf der CeBIT präsentiert der IT-Dienstleister den nächsten logischen Schritt auf dem Weg zu einer offenen, flexiblen und konsequent an den fachlichen Anforderungen des Retailbanking ausgerichteten IT-Landschaft. Der OSPlus-Beraterarbeitsplatz bietet Zugriff auf mehr als 1.600 bankfachliche Services und deckt sämtliche Vertriebsprozesse in der Sparkassen-Filiale im Rahmen einer Portallösung ab. Dies ermöglicht die Ablösung Client/Server-basierter Anwendungssysteme am Beraterarbeitsplatz und eine weitere Konsolidierung der IT-Landschaften in den Sparkassen. Die Unabhängigkeit von Releasezyklen ermöglicht zusätzlich eine flexiblere und schnellere Anpassung von Geschäftsprozessen.

Mit der Umstellung auf eine komponentenbasierte Entwicklung und der SOA-Einführung legte die Finanz Informatik frühzeitig die Grundlage für eine offene, flexible und an den vielfältigen Anforderungen der Sparkassen ausgerichtete Anwendungs- und Systemarchitektur. Als eigenständige Institute unterscheiden sich deren Geschäftsmodelle und -prozesse oft erheblich voneinander. Das aktuelle Marktumfeld und die in letzter Konsequenz nicht vorhersehbaren Entwicklungen innerhalb der Finanzdienstleistungsbranche erfordern die Flexibilität, neue Geschäftsprozesse schnellstmöglich in der IT abzubilden. Dem wird der IT-Dienstleister mit OSPlus in vollem Umfang gerecht: Mithilfe der Portaltechnologie können Sparkassen neue Dienstleistungen innerhalb eines definierten Rahmens in der Standardsoftware OSPlus individuell umsetzen und die damit verbundenen Prozesse entsprechend anpassen.

Enterprise 2.0 in der Praxis

Voraussetzung für die Modernisierung der System- und Anwendungsarchitektur war ein vollständiger Paradigmenwechsel in den Arbeits- und Organisationsstrukturen der Finanz Informatik. Dieser muss den Herausforderungen einer SOA mit einer gestiegenen Komplexität und einem höheren Kommunikationsbedarf gerecht werden. Den klaren Rahmen bildet dabei ein strukturierter, durch interaktive Kommunikation geprägter Entwicklungsprozess. Kollaborative Arbeitsweisen und die Nutzung von Web 2.0-Technologien gehören für die in verteilten Einheiten und parallel agierenden Entwicklerteams bereits heute zum Alltag. In der Anwendungsbereitstellung nutzt der IT-Dienstleister beispielsweise ein Enterprise Wiki-System mit derzeit 55 aktiven Wikis, 320 Editoren und ca. 900.000 Zugriffen im Monat. Im Entwicklerforum finden sich 40 Diskussionsboards mit 320 Nutzern und monatlich rund 70.000 Zugriffen. Zeitgemäße Kommunikationsformen wie Instant Messaging haben einen festen Platz in der Zusammenarbeit.

Die progressive Entwicklungskultur der Finanz Informatik schafft auch Raum für innovative Lösungen jenseits der etablierten Pfade. In Ergänzung zur klassischen "Make or Buy"-Entscheidung nutzt die Finanz Informatik auch quelloffene Software, die sie ihren spezifischen Bedürfnissen anpasst. So erfolgt der Zugriff auf das OSPlus-Portal neuerdings über den populären Open Source Browser Mozilla Firefox.

Pressekontakt:
Ihr Gesprächspartner:
Thomas Kawelke
Finanz Informatik
Nevinghoff 25
48147 Münster
Telefon 0251 288-33221
Telefax 0251 288-1733221
Mobil 0172 5618629
thomas.kawelke@f-i.de
www.f-i.de
Ihr Partner Public Relations:
Ralf Wallbruch
g i w Gesellschaft für Informationen
aus der und für die Wirtschaft m b H
Holunderweg 84
45133 Essen-Bredeney
Telefon 0201 877867-0
Telefax 0201 877867-57
rw@giw.de
www.giw.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie