Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanz Informatik auf der CeBIT: Anfang vom Ende der klassischen Client/Server-Welt im Retailbanking

17.02.2009
Auf der CeBIT präsentiert der IT-Dienstleister der deutschen Sparkassen, die Finanz Informatik, in Halle 17, Stand D14, die neueste Version des Beraterarbeitsplatzes der prozessorientierten Gesamtbanklösung OSPlus (One System Plus).

Mit dem vollständig Portal-basierten System läutet der IT-Dienstleister das Ende der klassischen Client/Server-Welt im Retailbanking ein. Die bereits vor Jahren vollzogene Umstellung auf eine Service-orientierte Architektur (SOA) und die Bereitstellung Web-basierter Applikationen im OSPlus-Portal hat einen tief greifenden Wandel in der Entwicklungskultur bei der Finanz Informatik bewirkt.

Kollaborative Arbeitsweisen, Forensysteme und Wikis bestimmen den Arbeitsalltag der Entwicklerteams. Den Nutzen der Portaltechnologie und die modernen Entwicklungsverfahren erläutert die Finanz Informatik auf der CeBIT am Beispiel des Beraterarbeitsplatzes und in Hintergrundgesprächen.

In einem langjährigen, strukturierten Entwicklungsprozess hat sich die Finanz Informatik konsequent ihrer Anwendungs-Silos entledigt. Mit OSPlus hat der IT-Dienstleister eine moderne, Service-orientierte Anwendungs- und Systemarchitektur entwickelt, welche die Grundlage für die IT-technische Unterstützung aller bankfachlichen Prozesse im Retailbanking bietet. Derzeit nutzen mehr als 300 Institute mit rund 125.000 Anwendern die Standardsoftware. Bis 2011 werden auch die übrigen rund 140 deutschen Sparkassen auf die prozessorientierte Gesamtbanklösung migrieren.

Auf der CeBIT präsentiert der IT-Dienstleister den nächsten logischen Schritt auf dem Weg zu einer offenen, flexiblen und konsequent an den fachlichen Anforderungen des Retailbanking ausgerichteten IT-Landschaft. Der OSPlus-Beraterarbeitsplatz bietet Zugriff auf mehr als 1.600 bankfachliche Services und deckt sämtliche Vertriebsprozesse in der Sparkassen-Filiale im Rahmen einer Portallösung ab. Dies ermöglicht die Ablösung Client/Server-basierter Anwendungssysteme am Beraterarbeitsplatz und eine weitere Konsolidierung der IT-Landschaften in den Sparkassen. Die Unabhängigkeit von Releasezyklen ermöglicht zusätzlich eine flexiblere und schnellere Anpassung von Geschäftsprozessen.

Mit der Umstellung auf eine komponentenbasierte Entwicklung und der SOA-Einführung legte die Finanz Informatik frühzeitig die Grundlage für eine offene, flexible und an den vielfältigen Anforderungen der Sparkassen ausgerichtete Anwendungs- und Systemarchitektur. Als eigenständige Institute unterscheiden sich deren Geschäftsmodelle und -prozesse oft erheblich voneinander. Das aktuelle Marktumfeld und die in letzter Konsequenz nicht vorhersehbaren Entwicklungen innerhalb der Finanzdienstleistungsbranche erfordern die Flexibilität, neue Geschäftsprozesse schnellstmöglich in der IT abzubilden. Dem wird der IT-Dienstleister mit OSPlus in vollem Umfang gerecht: Mithilfe der Portaltechnologie können Sparkassen neue Dienstleistungen innerhalb eines definierten Rahmens in der Standardsoftware OSPlus individuell umsetzen und die damit verbundenen Prozesse entsprechend anpassen.

Enterprise 2.0 in der Praxis

Voraussetzung für die Modernisierung der System- und Anwendungsarchitektur war ein vollständiger Paradigmenwechsel in den Arbeits- und Organisationsstrukturen der Finanz Informatik. Dieser muss den Herausforderungen einer SOA mit einer gestiegenen Komplexität und einem höheren Kommunikationsbedarf gerecht werden. Den klaren Rahmen bildet dabei ein strukturierter, durch interaktive Kommunikation geprägter Entwicklungsprozess. Kollaborative Arbeitsweisen und die Nutzung von Web 2.0-Technologien gehören für die in verteilten Einheiten und parallel agierenden Entwicklerteams bereits heute zum Alltag. In der Anwendungsbereitstellung nutzt der IT-Dienstleister beispielsweise ein Enterprise Wiki-System mit derzeit 55 aktiven Wikis, 320 Editoren und ca. 900.000 Zugriffen im Monat. Im Entwicklerforum finden sich 40 Diskussionsboards mit 320 Nutzern und monatlich rund 70.000 Zugriffen. Zeitgemäße Kommunikationsformen wie Instant Messaging haben einen festen Platz in der Zusammenarbeit.

Die progressive Entwicklungskultur der Finanz Informatik schafft auch Raum für innovative Lösungen jenseits der etablierten Pfade. In Ergänzung zur klassischen "Make or Buy"-Entscheidung nutzt die Finanz Informatik auch quelloffene Software, die sie ihren spezifischen Bedürfnissen anpasst. So erfolgt der Zugriff auf das OSPlus-Portal neuerdings über den populären Open Source Browser Mozilla Firefox.

Pressekontakt:
Ihr Gesprächspartner:
Thomas Kawelke
Finanz Informatik
Nevinghoff 25
48147 Münster
Telefon 0251 288-33221
Telefax 0251 288-1733221
Mobil 0172 5618629
thomas.kawelke@f-i.de
www.f-i.de
Ihr Partner Public Relations:
Ralf Wallbruch
g i w Gesellschaft für Informationen
aus der und für die Wirtschaft m b H
Holunderweg 84
45133 Essen-Bredeney
Telefon 0201 877867-0
Telefax 0201 877867-57
rw@giw.de
www.giw.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie