Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ePocket Solutions präsentiert die mobile Standard-Software für Service-Organisationen

02.03.2009
In diesem Jahr wird die ePocket Solutions GmbH mit Sitz in Dortmund erstmalig auf der CeBIT ihre innovative und marktführende mobile Standard-Software "Handyman" präsentieren. Der Stand auf der CeBIT befindet sich auf dem Gemeinschaftsstand des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (A 46) in der Halle 6. Die Schwerpunkte der Präsentation werden

Handyman - die mobile Standard-Software für Service-Organisationen

Mit Hilfe von Handyman können Kunden die Effizienz von Service-Technikern optimieren, den administrativen Aufwand deutlich reduzieren und gleichzeitig die Service-Qualität verbessern. Neben der elektronischen Verwaltung und Verteilung von Arbeitsaufträgen, erfolgt insbesondere die elektronische Dokumentation bzw. Erfassung aller auftragsrelevanten Informationen (Arbeitszeit, Materialverbrauch, Wartungs- und Instandhaltungsprotokolle, Kunden-Unterschrift, etc.) in einem System.

Die mobile Standardlösung überzeugt insbesondere durch die große Flexibilität und Anpassbarkeit an kundenspezifische Umgebungen. So können Kunden durch Konfiguration und nicht durch kosten- und zeitkritische Entwicklungen die jeweils unternehmensspezifischen Anforderungen an Service-Prozesse sehr einfach und schnell umsetzen. Weiterhin überzeugt Handyman heute über 15.000 Service-Techniker durch die extrem einfache Handhabung der Software auf dem PDA. Auch die Schulung der Service-Techniker kann aufgrund der Tatsache, dass es sich bei Handyman um eine Standardsoftware handelt, innerhalb eines halben Tages durchgeführt werden.

ePocket Solutions legt großen Wert auf die einfache Bedienbarkeit von Handyman und ist dafür bei den Anwendern sehr beliebt. Auch komplexe Funktionen wie Lagerverwaltung und Bestellwesen oder detaillierte Wartungsprotokolle sind in Handyman einfach und übersichtlich abgebildet.

Handyman ermöglicht es Service-Technikern, detaillierte Informationen über neue Arbeitsaufträge zu empfangen sowie Zeiten, Aufwände und eingesetzte Ersatzteile zu erfassen. Des Weiteren besitzt Handyman eine Checklisten-Funktion, mit der kundenspezifische Checklisten und Service-Protokolle komfortabel und schnell angefertigt werden können. Techniker werden so Schritt für Schritt durch einen Reparatur- oder Wartungsauftrag geführt und zur Eingabe der notwendigen Daten und Beschreibungen aufgefordert. Ist der Auftrag erledigt, unterschreiben der Service-Techniker und der Kunde direkt auf dem mobilen Gerät.

Integrationen in Drittsysteme leicht gemacht

Handyman lässt sich leicht in Drittsysteme integrieren. Aufgrund der vielfältigen, vorhandenen Integrationsmöglichkeiten (XML-Schnittstellen oder Web-Services) sind in nahezu allen Kundenprojekten Integrationen in Drittsysteme wie z.B. SAP ERP, SAP Business One, Microsoft Navision, Agresso, etc. realisiert worden.

Integration SAP Business One und Handyman

Die beiden Dortmunder Unternehmen Uniorg und ePocket Solutions präsentieren auf der CeBIT eine umfangreiche mobile Lösung für Service-Techniker, die vollständig in SAP Business One integriert ist. Durch die Integration in das SAP Business One System ist eine Durchgängigkeit der Service-Prozesse bis hin zum Service-Techniker gewährleistet. So werden alle Stammdaten zentral in SAP Business One geführt und Handyman greift bei Bedarf darauf zu. Alle Aufträge werden zentral in SAP Business One angelegt und das SAP Business One-System wird zur zentralen Informationsdrehscheibe für Service-Aufträge aufgewertet. Jederzeit können aktuelle Informationen zum Status eines Auftrags, zu den vor Ort durchgeführten Tätigkeiten und den verbuchten Aufwänden eingesehen werden.

Eine Erweiterung von SAP Business One um eine graphische Einsatzplanung, mit der Service-Aufträge per "drag-and-drop" auf Service-Techniker verplant werden können, ist ebenfalls möglich. Die Erfassung detaillierter Service-Informationen durch den Service-Techniker vor Ort mit Hilfe von Checklisten, die in SAP Business One als pdf abgelegt werden, vereinfachen die Dokumentation von z.B. Installations- und Wartungsprotokollen. Die wesentlichen Vorteile der Integration ergeben sich durch eine bessere Datenqualität bei den Rückmeldungen der Service-Techniker, da sie unter Bezug auf korrekte Kundennummern, Auftragsnummern, Artikelnummern, Leistungsarten, Kostenstellen usw. erfolgen. Außerdem reduziert sich der Aufwand in der Auftragsnachbearbeitung, da alle Rückmeldungen elektronisch vorliegen und somit wird auch eine schnellere Rechnungsstellung möglich.

Integration Microsoft Dynamics NAV und Handyman

Neben der Schnittstelle zu SAP Business One verfügt Handyman auch über eine Standard-Schnittstelle für Microsoft Dynamics NAV (ab Version 4.0). Das von ePocket Solutions entwickelte Handyman NAV-Add-in ermöglicht den bi-direktionalen Austausch von auftragsbezogenen Daten sowie den Export von NAV-Stammdaten (z.B. Kunden, Material) zu Handyman. Für eine Standard-Integration genügt die Installation des Handyman NAV-Add-in verbunden mit der Konfiguration der nach Handyman zu exportierenden Objekte (z.B. Kunden, Ressourcen, Läger). Sofern weitere Konfigurationen notwendig sind, steht eine einfach zu nutzende GUI in dem NAV-Add-in zur Verfügung.

Handyman - geeignet für Klein-, Mittelstand- und Großunternehmen

Handyman - die mobile Standard-Software für Service-Organisationen ist bereits vor zehn Jahren in Zusammenarbeit mit Handwerks- und Mittelstandsunternehmen entstanden. So wird Handyman heute im Klein- und Mittelstandbereich insbesondere von Elektro- und SHK-Installationsbetrieben genutzt. In Norwegen (Hauptsitz der Muttergesellschaft ePocket Solutions AS) setzt jeder zweite Elektroinstallateur Handyman zur Optimierung der Auftragsprozesse ein. In den letzten Jahren hat sich der Einsatz auch in Großunternehmen bewährt. So zählen heute Service-Organisationen mit weit mehr als 1.000 Service-Technikern zu den Kunden von Handyman.

Zu ePocket Solutions:

Das Unternehmen
Die ePocket Solutions AS ist ein inhabergeführtes, norwegisches Unternehmen mit Standorten in Norwegen, Schweden, Deutschland und der Slowakei. Seit 1998 fokussiert sich ePocket Solutions auf die Entwicklung und den Vertrieb von mobilen Software-Lösungen für Service-Organisationen. Mit über zehn Jahren Erfahrung hat sich ePocket Solutions mittlerweile als ein marktführender Anbieter von mobilen Service-Lösungen in Europa etabliert und entwickelt sich darüber hinaus sehr schnell in allen Branchen, in denen Lösungen der ePocket Solutions eingesetzt werden.
Kunden von ePocket Solutions
Aktuell verfügt das Unternehmen über mehr als 1.000 Kunden in den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Elektroindustrie, Facility Management, Telekommunikation, IT-Service und Versorger. Zu den Kunden gehören Großunternehmen wie z.B. Thyssen Krupp Elevator, Dorma und Dalkia sowie eine Vielzahl von Klein- und Mittelstandsunternehmen im Handwerksbereich.
Partner von ePocket Solutions
ePocket Solutions ist ein zertifizierter Partner von Microsoft und arbeitet eng mit einer großen Zahl von Hard- und Softwareherstellern, IT-Dienstleistern und Wiederverkäufern zusammen.
Pressekontakt:
ePocket Solutions GmbH
Europaplatz 1
44269 Dortmund
Germany
Tel.: +49 231 222456 9-0
Fax: +49 231 222456 9-20

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.epocket-handyman.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften