Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ePocket Solutions präsentiert die mobile Standard-Software für Service-Organisationen

02.03.2009
In diesem Jahr wird die ePocket Solutions GmbH mit Sitz in Dortmund erstmalig auf der CeBIT ihre innovative und marktführende mobile Standard-Software "Handyman" präsentieren. Der Stand auf der CeBIT befindet sich auf dem Gemeinschaftsstand des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (A 46) in der Halle 6. Die Schwerpunkte der Präsentation werden

Handyman - die mobile Standard-Software für Service-Organisationen

Mit Hilfe von Handyman können Kunden die Effizienz von Service-Technikern optimieren, den administrativen Aufwand deutlich reduzieren und gleichzeitig die Service-Qualität verbessern. Neben der elektronischen Verwaltung und Verteilung von Arbeitsaufträgen, erfolgt insbesondere die elektronische Dokumentation bzw. Erfassung aller auftragsrelevanten Informationen (Arbeitszeit, Materialverbrauch, Wartungs- und Instandhaltungsprotokolle, Kunden-Unterschrift, etc.) in einem System.

Die mobile Standardlösung überzeugt insbesondere durch die große Flexibilität und Anpassbarkeit an kundenspezifische Umgebungen. So können Kunden durch Konfiguration und nicht durch kosten- und zeitkritische Entwicklungen die jeweils unternehmensspezifischen Anforderungen an Service-Prozesse sehr einfach und schnell umsetzen. Weiterhin überzeugt Handyman heute über 15.000 Service-Techniker durch die extrem einfache Handhabung der Software auf dem PDA. Auch die Schulung der Service-Techniker kann aufgrund der Tatsache, dass es sich bei Handyman um eine Standardsoftware handelt, innerhalb eines halben Tages durchgeführt werden.

ePocket Solutions legt großen Wert auf die einfache Bedienbarkeit von Handyman und ist dafür bei den Anwendern sehr beliebt. Auch komplexe Funktionen wie Lagerverwaltung und Bestellwesen oder detaillierte Wartungsprotokolle sind in Handyman einfach und übersichtlich abgebildet.

Handyman ermöglicht es Service-Technikern, detaillierte Informationen über neue Arbeitsaufträge zu empfangen sowie Zeiten, Aufwände und eingesetzte Ersatzteile zu erfassen. Des Weiteren besitzt Handyman eine Checklisten-Funktion, mit der kundenspezifische Checklisten und Service-Protokolle komfortabel und schnell angefertigt werden können. Techniker werden so Schritt für Schritt durch einen Reparatur- oder Wartungsauftrag geführt und zur Eingabe der notwendigen Daten und Beschreibungen aufgefordert. Ist der Auftrag erledigt, unterschreiben der Service-Techniker und der Kunde direkt auf dem mobilen Gerät.

Integrationen in Drittsysteme leicht gemacht

Handyman lässt sich leicht in Drittsysteme integrieren. Aufgrund der vielfältigen, vorhandenen Integrationsmöglichkeiten (XML-Schnittstellen oder Web-Services) sind in nahezu allen Kundenprojekten Integrationen in Drittsysteme wie z.B. SAP ERP, SAP Business One, Microsoft Navision, Agresso, etc. realisiert worden.

Integration SAP Business One und Handyman

Die beiden Dortmunder Unternehmen Uniorg und ePocket Solutions präsentieren auf der CeBIT eine umfangreiche mobile Lösung für Service-Techniker, die vollständig in SAP Business One integriert ist. Durch die Integration in das SAP Business One System ist eine Durchgängigkeit der Service-Prozesse bis hin zum Service-Techniker gewährleistet. So werden alle Stammdaten zentral in SAP Business One geführt und Handyman greift bei Bedarf darauf zu. Alle Aufträge werden zentral in SAP Business One angelegt und das SAP Business One-System wird zur zentralen Informationsdrehscheibe für Service-Aufträge aufgewertet. Jederzeit können aktuelle Informationen zum Status eines Auftrags, zu den vor Ort durchgeführten Tätigkeiten und den verbuchten Aufwänden eingesehen werden.

Eine Erweiterung von SAP Business One um eine graphische Einsatzplanung, mit der Service-Aufträge per "drag-and-drop" auf Service-Techniker verplant werden können, ist ebenfalls möglich. Die Erfassung detaillierter Service-Informationen durch den Service-Techniker vor Ort mit Hilfe von Checklisten, die in SAP Business One als pdf abgelegt werden, vereinfachen die Dokumentation von z.B. Installations- und Wartungsprotokollen. Die wesentlichen Vorteile der Integration ergeben sich durch eine bessere Datenqualität bei den Rückmeldungen der Service-Techniker, da sie unter Bezug auf korrekte Kundennummern, Auftragsnummern, Artikelnummern, Leistungsarten, Kostenstellen usw. erfolgen. Außerdem reduziert sich der Aufwand in der Auftragsnachbearbeitung, da alle Rückmeldungen elektronisch vorliegen und somit wird auch eine schnellere Rechnungsstellung möglich.

Integration Microsoft Dynamics NAV und Handyman

Neben der Schnittstelle zu SAP Business One verfügt Handyman auch über eine Standard-Schnittstelle für Microsoft Dynamics NAV (ab Version 4.0). Das von ePocket Solutions entwickelte Handyman NAV-Add-in ermöglicht den bi-direktionalen Austausch von auftragsbezogenen Daten sowie den Export von NAV-Stammdaten (z.B. Kunden, Material) zu Handyman. Für eine Standard-Integration genügt die Installation des Handyman NAV-Add-in verbunden mit der Konfiguration der nach Handyman zu exportierenden Objekte (z.B. Kunden, Ressourcen, Läger). Sofern weitere Konfigurationen notwendig sind, steht eine einfach zu nutzende GUI in dem NAV-Add-in zur Verfügung.

Handyman - geeignet für Klein-, Mittelstand- und Großunternehmen

Handyman - die mobile Standard-Software für Service-Organisationen ist bereits vor zehn Jahren in Zusammenarbeit mit Handwerks- und Mittelstandsunternehmen entstanden. So wird Handyman heute im Klein- und Mittelstandbereich insbesondere von Elektro- und SHK-Installationsbetrieben genutzt. In Norwegen (Hauptsitz der Muttergesellschaft ePocket Solutions AS) setzt jeder zweite Elektroinstallateur Handyman zur Optimierung der Auftragsprozesse ein. In den letzten Jahren hat sich der Einsatz auch in Großunternehmen bewährt. So zählen heute Service-Organisationen mit weit mehr als 1.000 Service-Technikern zu den Kunden von Handyman.

Zu ePocket Solutions:

Das Unternehmen
Die ePocket Solutions AS ist ein inhabergeführtes, norwegisches Unternehmen mit Standorten in Norwegen, Schweden, Deutschland und der Slowakei. Seit 1998 fokussiert sich ePocket Solutions auf die Entwicklung und den Vertrieb von mobilen Software-Lösungen für Service-Organisationen. Mit über zehn Jahren Erfahrung hat sich ePocket Solutions mittlerweile als ein marktführender Anbieter von mobilen Service-Lösungen in Europa etabliert und entwickelt sich darüber hinaus sehr schnell in allen Branchen, in denen Lösungen der ePocket Solutions eingesetzt werden.
Kunden von ePocket Solutions
Aktuell verfügt das Unternehmen über mehr als 1.000 Kunden in den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Elektroindustrie, Facility Management, Telekommunikation, IT-Service und Versorger. Zu den Kunden gehören Großunternehmen wie z.B. Thyssen Krupp Elevator, Dorma und Dalkia sowie eine Vielzahl von Klein- und Mittelstandsunternehmen im Handwerksbereich.
Partner von ePocket Solutions
ePocket Solutions ist ein zertifizierter Partner von Microsoft und arbeitet eng mit einer großen Zahl von Hard- und Softwareherstellern, IT-Dienstleistern und Wiederverkäufern zusammen.
Pressekontakt:
ePocket Solutions GmbH
Europaplatz 1
44269 Dortmund
Germany
Tel.: +49 231 222456 9-0
Fax: +49 231 222456 9-20

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.epocket-handyman.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics