Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Comarch IT Management: Netzwerkverwaltung auf hohem Niveau

05.03.2009
Aufbauend auf mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Verwaltung von Telekommunikationsnetzwerken bietet Comarch jetzt auch mittleren und großen Unternehmen aller Branchen ein System zur Verwaltung der eigenen IT-Infrastruktur an.

Auf der CeBIT 2009 informiert die Comarch Software AG, Spezialist für Unternehmenssoftware und Telekommunikationslösungen, ausführlich über ihr neues Produkt Comarch IT Management.

In Halle 3 am Stand C25 stellt Comarch die Lösung Comarch IT Management im Detail vor und bietet außerdem die Möglichkeit, das Produkt in einer Live-Demo näher kennen zu lernen. Die Software zur Überwachung von Netzwerken hinsichtlich Fehlfunktionen und Performanz zeichnet sich besonders durch die Einbettung mehrerer Funktionalitäten aus. Das System vereint in sich Auto-Discovery, CMDB, SLA-Management sowie eine ITIL-basierte Prozessumgebung. Dank der einfachen Integration neuer Module und Funktionen lässt sich Comarch IT Management zudem schnell an das Unternehmenswachstum anpassen.

Die Netzwerkqualität kann sowohl über Alarme als auch über Berichte und Statistiken kontrolliert werden. Eine eigene Reporting-Engine verarbeitet hierfür alle in einer Datenbank gesammelten Daten. Mit Hilfe der Auto-Discovery-Funktion werden Geräte und die Netzwerktopologie automatisch in die CMDB eingepflegt. Alle CMDB-Daten lassen sich in flexiblen Ansichten veranschaulichen (z.B. Hierarchien, Beziehungen und Netzwerkdiagramme). Das SLA-Management erlaubt die Gestaltung, Konfiguration, Priorisierung und Überwachung von Diensten und Dienstgütevereinbarungen (SLA) zwischen einem IT-Service-Provider und einem Kunden (intern oder extern). Das durch die eingebaute Processing-Engine realisierte Prozessmanagement ermöglicht die automatische Verteilung von Aufgaben, die zur Fehlerbehebung, Performanzoptimierung, Konfigurationsverwaltung sowie zur Bearbeitung von kritischen SLA, Kundenanfragen o.ä. nötig sind.

Comarch IT Management bietet eine hohe Skalierbarkeit und ausgereifte, robuste Funktionalitäten für die Integration und Automatisierung von Netzwerkprozessen. Das Produkt resultiert aus Comarchs jahrelanger Erfahrung in der Implementierung von Lösungen zur Netzwerkverwaltung bei den größten Anbietern der Telekommunikation. Es basiert auf der Comarch OSS Suite für Network & Service Management, welche sich bereits bei zahlreichen Implementierungsprojekten in anspruchsvollen Telekommunikationsumgebungen bewährt hat. Vorkonfigurierte Komponenten und vordefinierte Konfigurationen, welche auf die IT-Umgebung abgestimmt sind, lassen eine schnelle und problemlose Implementierung zu. Zudem gestattet die nahtlose Integration der funktionalen Module in einer grafischen Umgebung die einfache Bedienbarkeit des Systems. So wird Comarch IT Management den Anforderungen von sowohl kleinen, effizienten als auch großen, flexiblen Netzwerken gerecht. Das System ermöglicht die Überwachung von LAN/WAN-Netzwerkelementen, PCs, Endgeräten, Servern und Anwendungen.

Über Comarchs Telekommunikationsabteilung:

Seit 1993 konzentriert sich die Abteilung Telekommunikation von Comarch auf die Entwicklung, Implementierung und Integration von Produkten und Diensten für Telekommunikationsanbieter. Das Portfolio umfasst Lösungen in den Bereichen Billing, Abrechnung zwischen Partnern sowie Verwaltung von Telekommunikationsnetzwerken, -diensten und Mehrwertdiensten. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Festnetz-, Mobilfunk- und VoIP-Betreiber, Kabelfernsehbetreiber, Internetdiensteanbieter und MVNOs. Mit Comarch IT Management, welches auf der jahrelangen Erfahrung in der Netzwerkverwaltung für Telekommunikationsanbieter basiert, werden zudem mittlere und große Unternehmen anderer Branchen angesprochen.

Pressekontakt:

Anja Solf
Pressereferentin
Tel.: +49 351 3201 3207
Mobil: +49 163 5902 403
anja.solf@comarch.com
Comarch Software AG
Chemnitzer Str. 50
01187 Dresden
Germany
Tel.: +49 351 3201 3200
Fax: +49 351 4389 710

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.comarch.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics