Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Comarch IT Management: Netzwerkverwaltung auf hohem Niveau

05.03.2009
Aufbauend auf mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Verwaltung von Telekommunikationsnetzwerken bietet Comarch jetzt auch mittleren und großen Unternehmen aller Branchen ein System zur Verwaltung der eigenen IT-Infrastruktur an.

Auf der CeBIT 2009 informiert die Comarch Software AG, Spezialist für Unternehmenssoftware und Telekommunikationslösungen, ausführlich über ihr neues Produkt Comarch IT Management.

In Halle 3 am Stand C25 stellt Comarch die Lösung Comarch IT Management im Detail vor und bietet außerdem die Möglichkeit, das Produkt in einer Live-Demo näher kennen zu lernen. Die Software zur Überwachung von Netzwerken hinsichtlich Fehlfunktionen und Performanz zeichnet sich besonders durch die Einbettung mehrerer Funktionalitäten aus. Das System vereint in sich Auto-Discovery, CMDB, SLA-Management sowie eine ITIL-basierte Prozessumgebung. Dank der einfachen Integration neuer Module und Funktionen lässt sich Comarch IT Management zudem schnell an das Unternehmenswachstum anpassen.

Die Netzwerkqualität kann sowohl über Alarme als auch über Berichte und Statistiken kontrolliert werden. Eine eigene Reporting-Engine verarbeitet hierfür alle in einer Datenbank gesammelten Daten. Mit Hilfe der Auto-Discovery-Funktion werden Geräte und die Netzwerktopologie automatisch in die CMDB eingepflegt. Alle CMDB-Daten lassen sich in flexiblen Ansichten veranschaulichen (z.B. Hierarchien, Beziehungen und Netzwerkdiagramme). Das SLA-Management erlaubt die Gestaltung, Konfiguration, Priorisierung und Überwachung von Diensten und Dienstgütevereinbarungen (SLA) zwischen einem IT-Service-Provider und einem Kunden (intern oder extern). Das durch die eingebaute Processing-Engine realisierte Prozessmanagement ermöglicht die automatische Verteilung von Aufgaben, die zur Fehlerbehebung, Performanzoptimierung, Konfigurationsverwaltung sowie zur Bearbeitung von kritischen SLA, Kundenanfragen o.ä. nötig sind.

Comarch IT Management bietet eine hohe Skalierbarkeit und ausgereifte, robuste Funktionalitäten für die Integration und Automatisierung von Netzwerkprozessen. Das Produkt resultiert aus Comarchs jahrelanger Erfahrung in der Implementierung von Lösungen zur Netzwerkverwaltung bei den größten Anbietern der Telekommunikation. Es basiert auf der Comarch OSS Suite für Network & Service Management, welche sich bereits bei zahlreichen Implementierungsprojekten in anspruchsvollen Telekommunikationsumgebungen bewährt hat. Vorkonfigurierte Komponenten und vordefinierte Konfigurationen, welche auf die IT-Umgebung abgestimmt sind, lassen eine schnelle und problemlose Implementierung zu. Zudem gestattet die nahtlose Integration der funktionalen Module in einer grafischen Umgebung die einfache Bedienbarkeit des Systems. So wird Comarch IT Management den Anforderungen von sowohl kleinen, effizienten als auch großen, flexiblen Netzwerken gerecht. Das System ermöglicht die Überwachung von LAN/WAN-Netzwerkelementen, PCs, Endgeräten, Servern und Anwendungen.

Über Comarchs Telekommunikationsabteilung:

Seit 1993 konzentriert sich die Abteilung Telekommunikation von Comarch auf die Entwicklung, Implementierung und Integration von Produkten und Diensten für Telekommunikationsanbieter. Das Portfolio umfasst Lösungen in den Bereichen Billing, Abrechnung zwischen Partnern sowie Verwaltung von Telekommunikationsnetzwerken, -diensten und Mehrwertdiensten. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Festnetz-, Mobilfunk- und VoIP-Betreiber, Kabelfernsehbetreiber, Internetdiensteanbieter und MVNOs. Mit Comarch IT Management, welches auf der jahrelangen Erfahrung in der Netzwerkverwaltung für Telekommunikationsanbieter basiert, werden zudem mittlere und große Unternehmen anderer Branchen angesprochen.

Pressekontakt:

Anja Solf
Pressereferentin
Tel.: +49 351 3201 3207
Mobil: +49 163 5902 403
anja.solf@comarch.com
Comarch Software AG
Chemnitzer Str. 50
01187 Dresden
Germany
Tel.: +49 351 3201 3200
Fax: +49 351 4389 710

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.comarch.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten