Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: PC-Branche im Netbook-Boom

13.02.2009
- PC-Markt mit 13,5 Prozent im Plus
- Netbooks als Wachstumstreiber
- 'Grüne' Technologie und neues Windows-Betriebssystem 7 im Fokus

Unterwegs schnell eine Info im Web recherchieren, das Community-Profil eines Geschäftspartners checken oder Daten aus dem Firmennetz abrufen - und das alles so bequem wie im Büro: mit einem Netbook kein Problem. Auf der CeBIT 2009 vom 3. bis 8. März feiert die nächste Generation der mobilen Multitalente Premiere, die in jede Handtasche oder jeden Aktenkoffer passen.

Trotz der allgemeinen Wirtschaftsflaute hat der Netbook-Boom dem deutschen PC-Markt in den vergangenen Monaten ein deutliches Plus beschert: Mit insgesamt 3,9 Millionen Geräten wurden im vierten Quartal 13,5 Prozent mehr Rechner verkauft als ein Jahr zuvor, wie das Marktforschungsunternehmen Gartner berichtet. Das Geschäft in Deutschland lief damit besser als im europäischen Durchschnitt (zwölf Prozent plus). Zwei von drei verkauften Rechnern hierzulande waren mobile PCs. 'Die deutschen Konsumenten widerstehen dem Abschwung mit ihrer anhaltend lebhaften Nachfrage nach Computern', kommentiert Gartner-Analystin Meike Escherich die Studie. Die Aussichten sind ebenfalls viel versprechend: Bis zum Jahr 2013 rechnen die Marktforscher von ABI Research mit einem Absatz von 139 Millionen Netbooks weltweit.

Die Trendsetter unter den Multitalenten im Mini-Format heißen 'Convertible Netbooks' und verfügen über einen berührungsempfindlichen Bildschirm - beispielsweise der Eee PC T91 von Asus. Die CeBIT-Neuheit bietet ein LED-beleuchtetes 8,9-Zoll-Spiegeldisplay und wiegt nur wenig mehr als 900 Gramm. Wie bei einem Tablet-PC lässt sich das Display nach außen drehen und als elektronischer Notizblock benutzen.

Eine weitere Weltneuheit ist das Eee Keyboard, das PC plus Mini-Display in einer Tastatur vereint und zur mobilen Multimedia-Plattform avanciert. 'Wir erwarten 2009 eine sehr starke Nachfrage bei der Eee-Family', berichtet Holger Schmidt, Director Marketing bei der Asus Computer GmbH. 'Dieses neue Segment erfreut sich einer stetig steigenden Beliebtheit bei allen Nutzern - vom Schüler bis zum Top-Manager. Die Netbooks sprechen eine komplett neue Käuferschicht an und machen Mobile Computing für jeden Geldbeutel zugänglich.'

Auch Acer zeigt auf der CeBIT brandneue Modelle im Kompaktformat. 'Always Internetted heißt das Thema der CeBIT 2009', betont Stefan Engel, Geschäftsführer der Acer Computer GmbH. 'Netbooks sind das Tor zur Welt der mobilen Kommunikation und stellen den permanenten Zugriff auf die neuesten Informationen im Web sicher.' Die Präsenz auf der weltgrößten ITK-Schau ist für Acer Pflicht: 'Gerade im B2B-Segment behauptet sich die CeBIT als zentrale Plattform, um Geschäftskunden zu adressieren.'

Dell: Prominenter PC-Hersteller kehrt auf die CeBIT zurück
Dieses Alleinstellungsmerkmal hat prominente Firmen wie Dell bewogen, nach einer Pause auf die CeBIT zurückzukehren. Dazu Michael Rufer, Public Relations Manager Central Europe & Public Segment EMEA: 'In der Vergangenheit haben wir uns auf unsere halbjährlich stattfindenden Roadshows konzentriert. Wir sind aber zu dem Ergebnis gekommen, dass die CeBIT als führende IT-Messe für Dell eine geeignete Plattform sein kann, unser Portfolio einem breiten Publikum zu präsentieren - angefangen bei unseren Server- und Storage-Lösungen für das Rechenzentrum über unsere Notebooks für Geschäftskunden bis hin zu den Consumer-Produkten.' Natürlich zeigen die Amerikaner in Hannover auch ihre trendigen Netbooks Inspiron Mini 9 mit Neun-Zoll-Display und Inspiron Mini 12 mit 12,1-Zoll-Bildschirm, Webcam und Bluetooth-Schnittstelle.

Bei vielen auf der CeBIT vertretenen Hardware-Herstellern sind neben den Notebook-Minis natürlich auch perfekt ausgestattete Laptops für den anspruchsvollen Business-Einsatz zu sehen. Eines ist allen Rechner-Neuheiten gemein: Sie sollen möglichst sparsam mit der Energie umgehen und dem Green-IT-Trend Rechnung tragen, der auch ein Schwerpunkt der CeBIT ist.

Der niedersächsische PC-Hersteller Christmann ist dabei ganz weit vorn: Der Mini-PC TEO-Ultramicro soll sich im Alltagseinsatz mit einem Stromverbrauch von acht bis zwölf Watt begnügen, hat nicht mal die Größe einer CD-Hülle und lässt sich mit wenigen Handgriffen an der Rückwand eines Displays befestigen.

Fujitsu-Siemens hat unterdessen für die Messe mehrere Esprimo proGreen-Modelle angekündigt, die im Standby-Modus ohne jeden Stromverbrauch auskommen, der bei aktuellen Rechnern normalerweise zwischen einem und fünf Watt liegt.

Positive Erwartungen bei Microsoft und LG Electronics
'Unternehmenserfolg ist Jedermanns Business', lautet das Motto des CeBIT-Auftritts von Microsoft. Im Mittelpunkt stehen die Trendthemen Cloud Computing, Software plus Services und die Premiere des neuen Betriebssystems Windows 7. Es bietet innovative Eingabemöglichkeiten wie die Multitouch-Steuerung mit den Fingern und eine vereinfachte Oberfläche, die den Zugriff auf häufig benutzte Funktionen beschleunigt. Dazu ermöglicht die Funktion 'Play to' das bequeme Streamen von Musik und Videos im ganzen Haus. 'Auch wenn das Konsumklima durch die Finanzkrise insgesamt negativ beeinflusst wird, hoffen wir, dass führende Marktforschungsunternehmen Recht behalten werden, die eine leichte Erholung in der zweiten Jahreshälfte 2009 prognostizieren', sagt Sandra Kremer von Microsoft.

Ähnlich optimistisch gibt man sich in der deutschen Dependance von LG Electronics, die auf der CeBIT interessante Neuheiten aus dem Bereich Information Service Products zeigt, darunter einen brandneuen 16:9-Full-HD-Monitor. 'Man sollte die Krise nicht herbeireden', meint Public-Relations-Manager Nils Seib, 'der Januar lag über unseren Erwartungen. Wir wollen 2009 gegen den Trend wachsen.'

Neue Technologien machen die Welt intelligenter. Trotzdem wird Energie verschwendet, und viele Systeme arbeiten nicht effizient genug. Deshalb stellt IBM seine CeBIT-Präsenz unter das Leitmotiv 'Making The World Work Smarter.' Das Unternehmen präsentiert in Hannover Strategien und Lösungen zur Bewältigung elementarer Herausforderungen dieser Zeit. 'Unsere Technologien und Lösungen leisten überzeugender als jemals zuvor einen Beitrag dazu, Menschen, Dinge, Abläufe und Systeme miteinander zu verknüpfen', erklärt Martin Jetter, Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland. 'Jede Interaktion birgt die Chance, etwas effektiver und effizienter zu machen.' Eine enorme Herausforderung für die Webciety, die sich als überragendes Thema durch die komplette CeBIT 2009 zieht.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik