Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Hightech-Strategie gibt IKT-Entwicklung Schubkraft"

04.03.2008
Bundesforschungsministerin zieht bei CeBIT positive Bilanz

"Die Hightech-Strategie der Bundesregierung zeigt Wirkung. Die Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) engagieren sich in Partnerschaft mit der Wissenschaft zunehmend mit Ideen und Impulsen für eine direkte Umsetzung von Forschungsergebnissen in Produkte, Dienstleistungen und Verfahren sowie für deren schnelle Verbreitung", sagte Bundesministerin Annette Schavan anlässlich der heutigen Eröffnung des Future-Parc auf der CeBIT 2008.

Besonders hervorzuheben sei das finanzielle Engagement der Wirtschaft in einigen Bereichen.

In umfangreichen Innovationsallianzen steuert die Industrie bis zur fünffachen Menge des Geldes bei, welches das Bundesforschungsministerium als Fördermittel bereitstellt. Das heißt, ein Euro Förderung des BMBF mobilisiert bis zu fünf Euro entlang der Wertschöpfungskette in der Industrie.

Die Informations- und Kommunikationstechnologien stehen innerhalb der 17 Innovationsfelder der Hightech-Strategie an besonderer Stelle. Schavan: "Sie bilden die technologische Basis für unsere Informations- und Wissensgesellschaft. Sie sind der Innovationsmotor Nr. 1." Das anlässlich der CeBIT 2007 vorgestellte BMBF-Programm "IKT 2020 - Forschung für Innovationen", das Teil der Umsetzung der Hightech-Strategie ist, hat während seiner einjährigen Laufzeit bereits deutliche Aktivitäten entfaltet. So wurden fünf IKT-Innovationsallianzen gestartet bzw. werden in Kürze gestartet sowie die Beteiligung an einer Innovationsallianz im Medizintechnikbereich. Sie mobilisieren mit insgesamt 274 Mio. Euro Fördermitteln 1.480 Mio. Euro Eigenmittel der Industrie. Schavan: "Dies ist ein schöner Erfolg, insbesondere auch mit Blick auf das Lissabon-Ziel, 3 Prozent vom Bruttosozialprodukt im Jahr 2010 für Forschung und Entwicklung einzusetzen.

Kleine und mittlere Unternehmen auf der Überholspur

Besonderen Stellenwert nimmt innerhalb des Programms IKT 2020 die Förderung der IKT-Wirtschaft bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) ein. Mit der BMBF-Förderinitiative KMU-innovativ, im Fall der Informations- und Kommunikationstechnologien "KMU-innovativ: IKT", wurde ein zentrales Instrument der Hightech-Strategie für Deutschland zur stärkeren Innovationsbeteiligung von kleinen und mittleren Unternehmen realisiert. Die Beantragung und Bewilligung von Fördermitteln wurde spürbar beschleunigt und vereinfacht. Besonders KMU-freundliche Förderkriterien sorgen dafür, dass auch junge Unternehmen der IKT-Branche ihre Ideen unbürokratisch verwirklichen können. "Die bisherige Resonanz auf diese KMU-Fördermaßnahme war außerordentlich erfreulich, so dass ich beabsichtige, die Fördermittel zu verdoppeln", sagte Ministerin Schavan. Bisher wurden 285 Ideenskizzen für Projektverbünde eingereicht. Daran waren 825 Projektpartner aus der Wirtschaft (482 KMU) und Wissenschaft beteiligt.

Ein weiteres Indiz für die Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologien als Innovationstreiber stellt das Ergebnis der ersten Runde des zur Zeit laufenden BMBF-Spitzencluster-Wettbewerbs dar: Von den 38 vorgeschlagenen Cluster kommen neun (entsprechend 24 Prozent) aus dem IKT-Bereich.

Für KMU, aber auch andere Unternehmen und die Wissenschaft ist heute Spitzenforschung ohne elektronische Infrastruktur nicht mehr denkbar. Nur auf dieser Grundlage können die notwendigen IT-Dienstleistungen - u. a. als Grid, Utility Computing oder Software as a Service (SaaS) bezeichnet - genutzt werden, durch die der weltweite, transparente Zugriff auf Datenspeicher, Supercomputer, Programme und Messinstrumente ermöglicht wird. Die technische Ausstattung am jeweiligen Standort des Forschers ist nicht mehr der limitierende Faktor, da mit diesen IT-Dienstleistungen über das Internet eine vernetzte Service-Umgebung bereitgestellt wird. Im Rahmen der Hightech-Strategie treibt das BMBF den Aufbau eines D-Grid deshalb weiter voran mit dem Ziel einer nachhaltigen D-Grid-Infrastruktur. Aktuell werden über 150 Projekte mit einem finanziellen Volumen von mehr als 80 Mio. Euro gefördert.

Auf dieser Basis wird allen Forschergruppen z. B. auch die rechnerische Simulation komplexer Vorgänge ermöglicht. Die Simulation stellt inzwischen neben Theorie und Experiment die dritte Säule in Forschung und Entwicklung dar. Schavan: "Das Vorhandensein und der stetige Ausbau einer Hoch- und Höchstleistungsrechnerinfrastruktur in Deutschland sorgt in der modernen Wissenschaft für den entscheidenden Wissensvorsprung und für innovative Wirtschaftsbereiche für den entscheidenden Wettbewerbsvorteil." Das BMBF hat den Anstoß dazu gegeben, gemeinsam mit den deutschen Hoch- und Höchstleistungsrechenzentren und den beteiligten Bundesländern ein gemeinsames Konzept zu entwickeln, das im Februar 2007 zur Gründung des Gauß-Zentrums für Supercomputing führte. Das Gauß-Zentrum bildet wiederum die Grundlage für ein erfolgreiches gemeinsames Auftreten in Europa zum Aufbau eines weltweit führenden Supercomputer-Zentrums an verteilten Standorten.

Nachwuchswissenschaftler sollen sich international noch besser vernetzen

"Die besten zündenden Ideen nützen nichts, wenn nicht auch kluge Köpfe diese in Deutschland in Innovationen und letztendlich Arbeitsplätze umsetzen. Es ist deshalb ebenfalls ein Ziel der Hightech-Strategie der Bundesregierung, die Forschungs- und Innovationskompetenz des Standorts Deutschlands durch internationale Kooperation zu steigern," sagte Ministerin Schavan. Hierzu ist es unerlässlich, dass sich Forscherinnen und Forscher in Deutschland noch stärker als bisher international vernetzen und sich dem globalen Wissenswettbewerb stellen. Auslandsaufenthalte von hochqualifizierten Nachwuchswissenschaftlern des IKT-Bereichs bilden hier ein wesentliches Element. Der seit zwei Jahrzehnten laufende erfolgreiche Austausch mit dem International Computer Science Institute (ICSI) in Berkeley zeigt, dass Auslandsaufenthalte deutscher IT-Nachwuchswissenschaftler besonders effektiv im Hinblick auf die Erschließung und Anwendung ausländischer Wissenspotenziale sind. Speziell im IKT-Bereich soll deshalb das Nachwuchs-Eliteprogramm für Postdoc-Informatiker ausgebaut werden und neben dem ICSI auch ein IKT-Exzellenzzentrum in Fernost mit einbezogen werden.

Die vorgenannten Maßnahmen belegen, dass und wie die Hightech-Strategie im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien greift. Ministerin Schavan: "Ich bin zuversichtlich, dass der Innovationsstandort Deutschland seine Chancen im globalen Wettbewerb nutzt!"

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie