Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Forum: Kreditinstitute nutzen die Potentiale ihrer Internetportale nicht aus

04.03.2008
94 Prozent der Firmenkunden in Deutschland nutzen die E-Banking-Angebote ihrer Geldinstitute. Dabei sind die marktüblichen Firmenkundenportale oft mit Nachteilen behaftet, unter denen die Kundenzufriedenheit leidet.

Das macht sich insbesondere im elektronischen Zahlungsverkehr bemerkbar. Denn Unternehmen unterhalten häufig eine Vielzahl von Konten, die sie koordiniert verwalten müssen. Ein entsprechendes Multi-Banking wird jedoch von den klassischen E-Banking-Lösungen nicht unterstützt.

Eine entsprechende Anpassung des E-Banking-Angebots ist besonders für die Abgrenzung zum Wettbewerb wichtig. Wie moderne multibankfähige Firmenkundenportale arbeiten und welche Vorteile sich aus einem Einsatz für die Sparkassen-Finanzgruppe ergeben können, stellt PPI auf dem CeBIT-Forum am 05. März 2008 in Hannover vor (Halle 17, Stand E12).

Die Qualität des E-Banking-Angebots ist ein schlagkräftiges Argument zur Kundengewinnung und Kundenbindung. Angesichts der hohen Akzeptanz, die browsergestützte Online-Portale mittlerweile unter den Kunden genießen, bieten immer mehr Institute neben ihren Softwareverfahren auch internetbasierte Firmenkundenportale an. Zwei von fünf Geschäftskunden nutzen bereits solche Plattformen. Auf Basis des neuen E-Banking-Standards EBICS bieten moderne Systeme die Möglichkeit, den Zahlungsverkehr mit mehreren Banken über ein zentrales Portal abzuwickeln. Damit wird beispielsweise der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr im Euroraum (SEPA) vereinfacht. Ein solches Angebot kommt dem Kundenwunsch entgegen, den Administrationsaufwand im E-Banking zu senken.

Die Kommunikation mit den Bankservern ist dabei durch Sicherheitsverfahren abgesichert. Digitale Signaturen bieten die Möglichkeit, die Kommunikation mit dem Bankportal zeit- und ortsunabhängig zu nutzen. Der EBICS-Standard sichert den Datentransfer im Netz vor unbefugter Einsicht und Phishing-Attacken. Kombiniert mit neuen Kryptographieverfahren und Schlüsselverwaltungen bieten Internet-Portale dem Kunden ein Sicherheitsniveau, das es bislang nicht gab.

PPI auf der CeBIT
Die PPI AG ist auf der CeBIT vom 4. bis 9. März 2008 in Halle 17 am Stand E12 vertreten. Highlights sind die Erweiterungen der Produktfamilie TRAVIC, die PPI mit seinem Partner SIZ anbietet. Neu ist das multibankfähige Firmenkundenportal TRAVIC-Port für den leistungsfähigen und sicheren Zahlungsverkehr mit Firmenkunden im Internet.
PPI Aktiengesellschaft
Die PPI Aktiengesellschaft ist seit über 20 Jahren an den Standorten Hamburg, Kiel und Frankfurt erfolgreich für die Finanzbranche tätig. 2006 erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen 200 Mitarbeitern über 26 Millionen Euro Umsatz in den drei Geschäftsfeldern Consulting, Software Factory und Electronic-Banking-Produkte. Im E-Banking liegt der Schwerpunkt auf sicheren und wirtschaftlichen Standardprodukten für die Kommunikation zwischen Firmenkunden beziehungsweise Privatkunden und ihrer Bank. In der Software-Entwicklung stellt PPI durch professionelle und verlässliche Vorgehensweise eine hohe Qualität der Ergebnisse und absolute Budgettreue sicher. Das Consulting-Angebot erstreckt sich von der strategischen über die bankfachliche bis zur IT-Beratung.
Pressekontakt
Andreas Gutjahr
Faktenkontor GmbH
Tel: +49 (0)40 22703-5470
Fax: +49 (0)40 22703-1470
andreas.gutjahr@faktenkontor.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Aktiengesellschaft Firmenkunde Zahlungsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten