Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Forum: Kreditinstitute nutzen die Potentiale ihrer Internetportale nicht aus

04.03.2008
94 Prozent der Firmenkunden in Deutschland nutzen die E-Banking-Angebote ihrer Geldinstitute. Dabei sind die marktüblichen Firmenkundenportale oft mit Nachteilen behaftet, unter denen die Kundenzufriedenheit leidet.

Das macht sich insbesondere im elektronischen Zahlungsverkehr bemerkbar. Denn Unternehmen unterhalten häufig eine Vielzahl von Konten, die sie koordiniert verwalten müssen. Ein entsprechendes Multi-Banking wird jedoch von den klassischen E-Banking-Lösungen nicht unterstützt.

Eine entsprechende Anpassung des E-Banking-Angebots ist besonders für die Abgrenzung zum Wettbewerb wichtig. Wie moderne multibankfähige Firmenkundenportale arbeiten und welche Vorteile sich aus einem Einsatz für die Sparkassen-Finanzgruppe ergeben können, stellt PPI auf dem CeBIT-Forum am 05. März 2008 in Hannover vor (Halle 17, Stand E12).

Die Qualität des E-Banking-Angebots ist ein schlagkräftiges Argument zur Kundengewinnung und Kundenbindung. Angesichts der hohen Akzeptanz, die browsergestützte Online-Portale mittlerweile unter den Kunden genießen, bieten immer mehr Institute neben ihren Softwareverfahren auch internetbasierte Firmenkundenportale an. Zwei von fünf Geschäftskunden nutzen bereits solche Plattformen. Auf Basis des neuen E-Banking-Standards EBICS bieten moderne Systeme die Möglichkeit, den Zahlungsverkehr mit mehreren Banken über ein zentrales Portal abzuwickeln. Damit wird beispielsweise der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr im Euroraum (SEPA) vereinfacht. Ein solches Angebot kommt dem Kundenwunsch entgegen, den Administrationsaufwand im E-Banking zu senken.

Die Kommunikation mit den Bankservern ist dabei durch Sicherheitsverfahren abgesichert. Digitale Signaturen bieten die Möglichkeit, die Kommunikation mit dem Bankportal zeit- und ortsunabhängig zu nutzen. Der EBICS-Standard sichert den Datentransfer im Netz vor unbefugter Einsicht und Phishing-Attacken. Kombiniert mit neuen Kryptographieverfahren und Schlüsselverwaltungen bieten Internet-Portale dem Kunden ein Sicherheitsniveau, das es bislang nicht gab.

PPI auf der CeBIT
Die PPI AG ist auf der CeBIT vom 4. bis 9. März 2008 in Halle 17 am Stand E12 vertreten. Highlights sind die Erweiterungen der Produktfamilie TRAVIC, die PPI mit seinem Partner SIZ anbietet. Neu ist das multibankfähige Firmenkundenportal TRAVIC-Port für den leistungsfähigen und sicheren Zahlungsverkehr mit Firmenkunden im Internet.
PPI Aktiengesellschaft
Die PPI Aktiengesellschaft ist seit über 20 Jahren an den Standorten Hamburg, Kiel und Frankfurt erfolgreich für die Finanzbranche tätig. 2006 erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen 200 Mitarbeitern über 26 Millionen Euro Umsatz in den drei Geschäftsfeldern Consulting, Software Factory und Electronic-Banking-Produkte. Im E-Banking liegt der Schwerpunkt auf sicheren und wirtschaftlichen Standardprodukten für die Kommunikation zwischen Firmenkunden beziehungsweise Privatkunden und ihrer Bank. In der Software-Entwicklung stellt PPI durch professionelle und verlässliche Vorgehensweise eine hohe Qualität der Ergebnisse und absolute Budgettreue sicher. Das Consulting-Angebot erstreckt sich von der strategischen über die bankfachliche bis zur IT-Beratung.
Pressekontakt
Andreas Gutjahr
Faktenkontor GmbH
Tel: +49 (0)40 22703-5470
Fax: +49 (0)40 22703-1470
andreas.gutjahr@faktenkontor.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Aktiengesellschaft Firmenkunde Zahlungsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau