Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Forum: Kreditinstitute nutzen die Potentiale ihrer Internetportale nicht aus

04.03.2008
94 Prozent der Firmenkunden in Deutschland nutzen die E-Banking-Angebote ihrer Geldinstitute. Dabei sind die marktüblichen Firmenkundenportale oft mit Nachteilen behaftet, unter denen die Kundenzufriedenheit leidet.

Das macht sich insbesondere im elektronischen Zahlungsverkehr bemerkbar. Denn Unternehmen unterhalten häufig eine Vielzahl von Konten, die sie koordiniert verwalten müssen. Ein entsprechendes Multi-Banking wird jedoch von den klassischen E-Banking-Lösungen nicht unterstützt.

Eine entsprechende Anpassung des E-Banking-Angebots ist besonders für die Abgrenzung zum Wettbewerb wichtig. Wie moderne multibankfähige Firmenkundenportale arbeiten und welche Vorteile sich aus einem Einsatz für die Sparkassen-Finanzgruppe ergeben können, stellt PPI auf dem CeBIT-Forum am 05. März 2008 in Hannover vor (Halle 17, Stand E12).

Die Qualität des E-Banking-Angebots ist ein schlagkräftiges Argument zur Kundengewinnung und Kundenbindung. Angesichts der hohen Akzeptanz, die browsergestützte Online-Portale mittlerweile unter den Kunden genießen, bieten immer mehr Institute neben ihren Softwareverfahren auch internetbasierte Firmenkundenportale an. Zwei von fünf Geschäftskunden nutzen bereits solche Plattformen. Auf Basis des neuen E-Banking-Standards EBICS bieten moderne Systeme die Möglichkeit, den Zahlungsverkehr mit mehreren Banken über ein zentrales Portal abzuwickeln. Damit wird beispielsweise der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr im Euroraum (SEPA) vereinfacht. Ein solches Angebot kommt dem Kundenwunsch entgegen, den Administrationsaufwand im E-Banking zu senken.

Die Kommunikation mit den Bankservern ist dabei durch Sicherheitsverfahren abgesichert. Digitale Signaturen bieten die Möglichkeit, die Kommunikation mit dem Bankportal zeit- und ortsunabhängig zu nutzen. Der EBICS-Standard sichert den Datentransfer im Netz vor unbefugter Einsicht und Phishing-Attacken. Kombiniert mit neuen Kryptographieverfahren und Schlüsselverwaltungen bieten Internet-Portale dem Kunden ein Sicherheitsniveau, das es bislang nicht gab.

PPI auf der CeBIT
Die PPI AG ist auf der CeBIT vom 4. bis 9. März 2008 in Halle 17 am Stand E12 vertreten. Highlights sind die Erweiterungen der Produktfamilie TRAVIC, die PPI mit seinem Partner SIZ anbietet. Neu ist das multibankfähige Firmenkundenportal TRAVIC-Port für den leistungsfähigen und sicheren Zahlungsverkehr mit Firmenkunden im Internet.
PPI Aktiengesellschaft
Die PPI Aktiengesellschaft ist seit über 20 Jahren an den Standorten Hamburg, Kiel und Frankfurt erfolgreich für die Finanzbranche tätig. 2006 erwirtschaftete das Unternehmen mit seinen 200 Mitarbeitern über 26 Millionen Euro Umsatz in den drei Geschäftsfeldern Consulting, Software Factory und Electronic-Banking-Produkte. Im E-Banking liegt der Schwerpunkt auf sicheren und wirtschaftlichen Standardprodukten für die Kommunikation zwischen Firmenkunden beziehungsweise Privatkunden und ihrer Bank. In der Software-Entwicklung stellt PPI durch professionelle und verlässliche Vorgehensweise eine hohe Qualität der Ergebnisse und absolute Budgettreue sicher. Das Consulting-Angebot erstreckt sich von der strategischen über die bankfachliche bis zur IT-Beratung.
Pressekontakt
Andreas Gutjahr
Faktenkontor GmbH
Tel: +49 (0)40 22703-5470
Fax: +49 (0)40 22703-1470
andreas.gutjahr@faktenkontor.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Aktiengesellschaft Firmenkunde Zahlungsverkehr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie