Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jubiläum auf der CeBIT: Mit dem "Dolmetscher im Ohr" auf Wellness-Kissen relaxen

04.03.2008
40 Aussteller aus vier Bundesländern auf dem CeBIT-Stand "Forschung für die Zukunft" in Halle 9 - Sachsens Forscher präsentieren sich bereits zum 100. Mal seit dem Jahr 2000 gemeinsam auf einer Fachmesse

Happy Birthday, Forschungsland Sachsen! Zum 100. Mal präsentieren sich Wissenschaftler aus dem Freistaat gemeinsam auf einer Fachmesse. Vom 4. bis 9. März 2008 sind sie auf der weltgrößten Computermesse CeBIT in Hannover vertreten. 19 Hochschulen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und aus dem "Gastland" Mecklenburg-Vorpommern präsentieren sich in der Halle 9.

"Was auf dem Gemeinschaftsstand >Forschung für die Zukunft
So präsentieren Informatiker der Technischen Universität Chemnitz in diesem Jahr ein Bluetooth-Konferenzsystem, das verschiedene Mobilfunkgeräte der Teilnehmer an mehrsprachigen Veranstaltungen nutzen kann. "Das Dolmetschen bei Tagungen wird deutlich preiswerter, denn dieses System benötigt keine teure Spezialhardware und keine große Steuerzentrale", sagt Steinebach. In weitaus größeren Dimensionen bewegt sich ein Exponat der TU Dresden: Das Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen stellt die Methode des datenintensiven Rechnens vor, mit der viele Anwendungen in der Bioinformatik überhaupt erst möglich sind. Wissenschaftler der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig demonstrieren laut Steinebach, wie die Zukunft des intelligenten Hauses aussieht und wie Licht- und Heizungssteuerung, Sicherheits- und Überwachungstechnik, Internet-Radio, Telefon und Multimedia miteinander verschmelzen.

Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zeigen eine 3D-Nachbildung des Doms, eines der Wahrzeichens Halle, in die Videoclips, die sich mit der kunsthistorischen Bedeutung dieser Kirche befassen, eingebettet sind. Eine ähnliche Anwendung ist der neuartige Museumsführer, den die Bauhaus-Universität Weimar vorstellt. "Besucher können mit ihrem Mobiltelefon Ausstellungsstücke fotografieren, die anschließend automatisch erkannt werden. werden sie mit multimedialen Informationen versehen, die auf dem Handy wiedergegeben werden können", erläutert der Standsprecher.

... mehr zu:
»Exponat »Wellness-Kissen

Die Theologische Fakultät der Ernst-Moriz-Universität Greifswald stellt auf der CeBIT eine auf dem Weltmarkt führende Bibelsoftware vor, mit der sprachliche Phänomene und Auffälligkeiten im hebräischen Urtext der Bibel aufgesucht und systematisch verglichen werden können. Die in Greifswald programmierte so genannten "Quest-BHS-Suche" ist auch in anderen Textanalyseprogrammen nutzbar. Ein ergonomisches Anti-Schnarch- und Massage-Kopfkissen, das von den Besuchern vor Ort ausprobiert werden kann, zeigen Wissenschaftler des Lehrstuhls Rechnerarchitektur und des Start-Up-Labors MICON der Universität Rostock. Die Entwickler bringen extra ein Bett mit auf die CeBIT. Bei diesem Kissen führten Technologien der Informatik, Elektrotechnik, Mechanik und Pneumatik zu einem neuartigen Wellness- und Medizin-Produkt.

In diesem Jahr kommt der Gemeinschaftsstand nach der CeBIT noch auf zwölf weiteren Fachmessen zum Einsatz: "In den nächsten zwei Monaten sind wir auf der Buchmesse in Leipzig, auf der Hannover Messe und auf der Analytica in München präsent", berichtet Steinebach. Außerdem werde der Stand auch auf Messen in Frankfurt am Main und Nürnberg die Flagge für die mitteldeutsche Forschungslandschaft hochhalten.

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Exponat Wellness-Kissen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung