Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleistungssektor bereit für E-Billing

25.02.2008
Die secrypt GmbH zeigt auf der CeBIT einfache und flexible Signaturlösungen für den elektronischen Rechnungsversand

Für Speditionen oder Kurierdienste, Medienunternehmen, Finanz- oder IT-Dienstleister, Reiseveranstalter oder Telekommunikationsunternehmen bietet die Umstellung auf E-Billing ein enormes Einsparpotenzial: Denn im Dienstleistungssektor und überall dort, wo keine Ware ausgeliefert wird, ist der postalische Versand von Rechnungsdokumenten ein unnötiger und kostenintensiver Arbeitsschritt.

Damit die eingegangene E-Rechnung für den Vorsteuerabzug geltend gemacht werden kann, ist für das gesetzeskonforme E-Billing gemäß § 14 Abs. 3 Umsatzsteuergesetz allerdings eine qualifizierte Signatur notwendig.

Als Anbieter von client- und serverbasierten Signaturlösungen verzeichnet die secrypt GmbH aus Berlin in der letzten Zeit eine steigende Nachfrage - gerade aus dem Dienstleistungssektor. "Entscheidend für unsere Kunden ist die problemlose Integration der Signaturkomponente in die jeweiligen Arbeitsprozesse - und die sind bei einem Anbieter von Telekommunikationsdiensten natürlich anders als bei einer Spedition", erklärt Tatami Michalek, Geschäftsführer Marketing bei der secrypt GmbH. "Dank unserer langjährigen Erfahrung und der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Lösungen können wir den Anforderungen der unterschiedlichen Dienstleistungssektoren auf den Punkt genau gerecht werden", freut sich Michalek. Beispiel GRENKELEASING AG: IT-Finanzierung für Profis

Die GRENKELEASING AG, eine der größten banken- und herstellerunabhängigen IT-Finanzierungs-Spezialisten hat ihr Image einer "schnellen Leasinggesellschaft" weiter ausgebaut und den digiSeal server von secrypt in ihr Abrechnungssystem integriert. "Wir passen unsere Services kontinuierlich den Bedürfnissen unserer Kunden an", so Frank Kessel, IT-Leiter bei der GRENKELEASING AG. "Die Umstellung auf den elektronischen Rechnungsversand ist für uns ein entscheidender Schritt. Die Implementierung der secrypt Lösung verlief unkompliziert. Langfristig ist auch der internationale Einsatz der Signaturlösungdenkbar," sagt Kessel. GRENKELEASING operiert an 48 Standorten in 19 europäischen Ländern.

Beispiel T-Systems: E-Billing-Lösungen zunehmend nachgefragt

Als Geschäftskundenmarke der Deutschen Telekom bietet T-Systems integrierte ICT-Lösungen aus einer Hand. "Unsere Kunden verschicken pro Jahr 20.000 Rechnungen und mehr,"so Volker Redmann, stellvertretender Produktionsleiter bei T-Systems in Hamburg. "E-Billing ist von daher eine Dienstleistung, die immer mehr nachgefragt wird. Mit dem digiSeal server haben wir eine Lösung gefunden, die die Anforderungen unserer Kunden optimal bedient, wie kürzlich bei unserem Kunden Deutsche See GmbH", erläutert Redmann.

Der digiSeal server 2 als Inhouse- oder ASP-Lösung

Die E-Billing-Lösungen von secrypt sind für den Inhouse-Einsatz und die Nutzung durch Outsourcing-Dienstleister (ASP) konzipiert. Die kürzlich überarbeitete Benutzeroberfläche des digiSeal server 2 ermöglicht zum einen die gleichzeitige Bearbeitung mehrerer Signaturprozesse: Die Funktionen "Signieren", "Verifizieren", "Zeitstempeln", "Verschlüsseln" und "per E-Mail versenden" sind bequem miteinander kombinierbar. Zum anderen wurde die Zusammenarbeit zwischen den Erstellern signierter Dokumente und deren Empfängern flexibler gestaltet: Der digiSeal server 2 ermöglicht jetzt auch die automatisierte Signaturerzeugung mit XML-spezifischen Signaturformaten (XML-DSIG und XML-XAdES). Von den PKCS#7-Varianten über die PDF- und XML-Signatur bis hin zur 2D-Barcode-Signatur für den beweisbar rechtsverbindlichen Ausdruck signierter Dokumente und der Übermittlung signierter Faxdokumente sind nun alle Formate einsetzbar.

Über secrypt

Die ISO 9001-zertifizierte secrypt GmbH ist spezialisiert auf Lösungen zur Optimierung, Beschleunigung und Sicherung digitaler Geschäftsprozesse mit gesetzeskonformer elektronischer Signatur, Zeitstempel und Verschlüsselung und sorgt so für Authentizität, Manipulationsschutz und Vertraulichkeit von sensiblen elektronischen Daten.

Mit der Möglichkeit, elektronisch signierte Dokumente beweisbar rechtsverbindlich auf Papier auszudrucken, verfügt secrypt über ein weltweit einzigartiges Alleinstellungsmerkmal.

Geschäftsführung:
RA Patrick Lieberkühn - Vertrieb und Geschäftsentwicklung
Dipl.-Ing. Tatami Michalek - Marketing, Kommunikation und Organisation
Dipl.-Math. Matthias Schlede - Forschung, Entwicklung und Produktion
Weitere Infos unter www.secrypt.de
Besuchen Sie uns auf der CeBIT 2008 in Halle 6, Stand G 40 bei Cherry.
Pressekontakt:
Pressebüro secrypt
c/o public link GmbH
Katja Weinhold
Tel.: +49 (0)30.44 31 88-12
Fax: +49 (0)30.44 31 88-10
presse@secrypt.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Dienstleistung E-Billing GRENKELEASING

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie