Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2008: SAS kehrt mit eigenem Stand zurück

01.02.2008
SAS präsentiert neues SAS Innovation Program
" Green IT Schwerpunktthema des Messeauftritts von SAS
" Jürgen Fritz, Director Marketing & Strategy, SAS Deutschland: "Mit ihrem neuen Ansatz hat es uns die Messegesellschaft leicht gemacht, zurückzukehren."

SAS ist dieses Jahr wieder auf der CeBIT: Der weltgrößte Business Intelligence(BI)-Anbieter zeigt damit Flagge im konsolidierten BI-Markt. Aus seinem breiten Portfolio an Fach- und Branchenlösungen hat SAS für seinen neuen, kompakten Messeauftritt zwei IT-Themen ausgewählt. So können sich Unternehmen in Halle 3, Stand C55/1 informieren, wie sie ihre BI-Strategie noch verbessern können. SAS präsentiert hierzu sein neues SAS Innovation Program, mit dem Unternehmen den Einsatz ihrer strategisch-analytischen Software verbessern können. Der zweite Schwerpunkt im Messeauftritt von SAS ist Green IT - auch eines der Hauptthemen der diesjährigen CeBIT.

Das SAS Innovation Program richtet sich an Unternehmen, die bislang verschiedene Business-Intelligence-Tools einsetzen: IT-Entscheider haben damit die Möglichkeit, ihre BI-Strategie zu überprüfen. Eine Wirtschaftlichkeitsberechnung (Business Case) liefert betriebswirtschaftlich relevante Argumente für die weitere Zielrichtung der BI-Strategie. Unternehmen erhalten so eine sichere Entscheidungshilfe, Aussagen zu möglichen Risiken und fundierte Handlungsoptionen. SAS hilft damit Unternehmen, ihre BI-Strategie zu erneuern und technisch sowie organisatorisch umzusetzen.

Green IT, einer der Schwerpunkte der diesjährigen CeBIT, wird auch auf dem Stand von SAS eine große Rolle spielen: Beispielsweise lässt sich mit Business Intelligence die Serverauslastung in großen Rechenzentren optimieren. Unternehmen können so die Ökobilanz ihrer Serverfarmen verbessern und ihre Stromkosten senken.

Neues CeBIT-Konzept überzeugt SAS

Mit seiner Rückkehr auf die CeBIT in Form eines eigenen, auf zwei Kernthemen fokussierten Messestandes reagiert SAS auf den neuen Ansatz der CeBIT, die durch die Gliederung in drei große Ausstellungsbereiche stärker auf die Besucher eingeht. Auch die kürzere Zeitspanne der Messe findet bei SAS positive Resonanz. Vor zwei Jahren hatte sich SAS von der Messe verabschiedet und war letztes Jahr lediglich auf dem Forum Business Intelligence & Enterprise Information Integration vertreten. Das veränderte Konzept der Messegesellschaft hat den größten Business-Intelligence-Anbieter jedoch überzeugt: "Mit ihrem neuen Ansatz hat es uns die Messegesellschaft leicht gemacht, mit einem kompakten Messestand zurückzukehren: Die Themenschwerpunkte geben der Messe eine Struktur, die die Transparenz schafft, die Besucher und Aussteller brauchen, um auf der Messe erfolgreich zu suchen, zu finden und Geschäfte zu machen", so Jürgen Fritz, Director Marketing & Strategy, SAS Deutschland.

Über SAS

SAS ist mit 1,9 Milliarden US-Dollar Umsatz weltweit größter Anbieter von Business-Intelligence-Software. Die strategisch-analytischen Lösungen von SAS werden von Unternehmen in 111 Ländern eingesetzt. Insgesamt 96 der Top-100 der Fortune-500-Unternehmen vertrauen auf SAS. Die SAS Lösungen helfen Unternehmen dabei, aus ihren vielfältigen Geschäftsdaten konkrete Informationen für strategische Entscheidungen zu gewinnen und damit ihre Leistungsfähigkeit zu steigern. Mit den Fach- und Branchenlösungen von SAS können Unternehmen Strategien entwickeln und umsetzen, den eigenen Erfolg messen, ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabel gestalten sowie die gesamte Organisation steuern und regulatorische Vorgaben erfüllen. Als einziger Hersteller bietet SAS alle Komponenten der Business-Intelligence-Prozesskette aus einer Hand - von Datenintegration, -management und -analyse über das Reporting bis hin zur grafischen Aufbereitung der Informationen. Firmensitz der 1976 gegründeten US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina (USA). SAS Deutschland hat seine Zentrale in Heidelberg und weitere Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München.

Weitere Informationen:

SAS Institute GmbH

In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
Tel. +49 (0)6221 415-0
Fax +49 (0)6221 415-140
http://www.sas.de
Thomas Maier
Tel. +49 (0)6221 415-1214
thomas.maier@ger.sas.com
Agenturkontakt:
Dr. Haffa & Partner
Public Relations GmbH
Burgauerstraße 117
D-81929 München
Tel. +49 (0)89 993191-0
Fax +49 (0)89 993191-99
http://www.haffapartner.de
Eva Bodenmüller
Tel. +49 (0)89 993191-44
sas@haffapartner.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.sas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie