Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2008: MATERNA stellt aus im Public Sector Parc

01.02.2008
Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH stellt auf der diesjährigen CeBIT im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C68 aus. Das Unternehmen zeigt unter anderem die folgenden Themen: IT-Lösungsansatz zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, Workplace-Management mit DX-Union, die neue Schnittstelle zwischen DOMEA und Formular-Management, Behördenportale und Content-Management sowie IT-Service-Management.

MATERNA entwickelt einen kombinierten Beratungs- und Lösungsansatz zur Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie und stellt diesen erstmals auf der CeBIT vor. Als ein Kernelement des entwickelten Lösungsansatzes präsentiert MATERNA ein Meta-Formular, das den zentralen Zugang für Antragsteller darstellt ("One Stop Government") und durch automatisierte Vorgangsbearbeitung und zugehöriger Laufwegskontrolle die effiziente und fristgerechte Prüfung und Genehmigung ermöglicht.

Der Ansatz vereint Wissen aus den Bereichen Behördenportale, Content-, Formular-, Dokumenten- und Wissens-Management sowie Vorgangsbearbeitung. Durch die Nutzung umfassender Verwaltungserfahrungen und eines breiten Technologiewissens wird MATERNA eine flexible und modulare Lösung schaffen, die individuell an die vorhandenen Systeme und behördenspezifischen Prozesse angepasst werden kann.

Mit DX-Union 6.1 stellt MATERNA das neue Release seiner Software für das integrierte Workplace-Management - die Verwaltung von PCs, Servern, Benutzern und ihren Ressourcen -vor. Zudem gibt MATERNA mit der Version 6.2 einen Ausblick auf das für Sommer 2008 angekündigte Nachfolge-Release. Weitere Informationen: www.dx-union.de und www.materna.de/presse

... mehr zu:
»Parc »Schnittstelle »Sector

Im Rahmen der Partnerschaft mit Open Text hat MATERNA die Weiterentwicklung der Integration von DOMEA® mit dem Formular-Management-System FormsForWeb® von Lucom übernommen und stellt eine neuentwickelte Schnittstelle mit deutlich erhöhtem Leistungsumfang vor. Der Einsatz Web-basierter Formular-Management-Systeme nimmt immer weiter zu. Damit können Behörden auch die über das Internet eingehenden, ausgefüllten Formulare nutzerfreundlich zur Dokumentation eines Vorgangs in das DOMEA-System übernehmen. Hier stehen sie dauerhaft für den Zugriff und die Suche zur Verfügung. Die Schnittstelle überträgt ein mit Daten gefülltes Formular in den Formaten pdf und XML an den DOMEA®-Server. Welche Formularinhalte in das DMS übertragen werden sollen, definieren einfache Konfigurationsdateien. Akten- und Geschäftszeichen können so beispielsweise anhand vorhandener Regeln von DOMEA® angelegt und im Arbeitskorb des Benutzers abgelegt werden. Auch der im Formular enthaltene Adressbestand lässt sich Workflow-gesteuert in die DOMEA®-Adressverwaltung übernehmen. So ist eine umfassende Abbildung aller Formularinhalte in die konfigurierten DOMEA®-Strukturen (Metadaten und Adressen) möglich.

Als Entwicklungspartner der Bundesstelle für Informationstechnologie (BIT) im Bundesverwaltungsamt (Halle 9, Stand B60) informiert MATERNA auf der CeBIT 2008 über das neue Release 3.2 der Content-Management-Lösung Government Site Builder (GSB). Neben Optimierungen zur barrierefreien Umsetzung von Web-Seiten stehen zahlreiche neue Funktionen zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise die im Java-Editor erweiterten Bildbearbeitungsfunktionen, die Einbindung von Flash-Video-Dateien, eine verbesserte Suchwort-Anzeige, die Überarbeitung des Redirects und nutzerfreundlichere Servicemenüs sowie Zeitsteuerungsmöglichkeiten beim 2-Augen-Workflow. Zusätzlich gibt MATERNA einen Ausblick auf die neuen Features des für den im Herbst avisierten Major-Release 4.0, der um Anforderungen und Wünsche von GSB-Nutzern erweitert wird und auf der neuen technischen Plattform von CoreMedia CMS 2006 basieren wird. Darüber hinaus informiert MATERNA über weitere Lösungen aus seinem Leistungsportfolio zum Aufbau individueller Intranets und Mitarbeiterportale.

MATERNA zeigt ferner sein ITIL-konformes IT-Service-Management-Framework. Das ITSM-Framework ist eine vorkonfigurierte Lösung, die gleichzeitig flexibel genug für individuellen Anpassungen bleibt. Die Applikation bietet einen Rahmen für die verschiedenen IT-Service-Management-Prozesse und basiert auf dem Regelwerk ITIL (IT Infrastructure Library). Der Vorteil des Frameworks liegt in der schnellen Realisierung, da bereits zahlreiche Service-Prozesse vorkonfiguriert verfügbar sind. Durch die modulare Bauweise lassen sich die verschiedenen ITIL-Disziplinen und damit die Service-Prozesse direkt aus dem ITSM-Framework heraus in kürzester Zeit realisieren. Technische Basis ist das Remedy Action Request Systems von BMC. Darüber hinaus informiert MATERNA über seine IT-Service-Management-Lösungen auf Basis von IBM-Technologien auch in der Halle 2, Stand A10 (IBM-Hauptstand).

MATERNA GmbH
Tel. 02 31/55 99-1 685
Christine.Siepe@Materna.de
http://www.materna.de/presse

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.materna.de/presse

Weitere Berichte zu: Parc Schnittstelle Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics