Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Trendthemen der Unterhaltungselektronik

15.01.2008
  • Flachbildschirme setzen ihren Siegeszug fort
  • Netzwerk-Anschlüsse gehören bei immer mehr Herstellern zur Standardausstattung
  • Durchbruch für das Internet-Fernsehen IPTV steht bevor

Digitales Entertainment ist gefragt wie nie zuvor. Mit mehr als 4,4 Millionen verkauften Flachbild-Fernsehern rechnet die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) in diesem Jahr. Für 2008 erwartet der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) trotz fallender Preise ein Rekordmarktvolumen von knapp fünf Milliarden Euro. Dazu kommt ein zunehmendes Interesse an "professionellen" Flachbildschirmen, die zum Beispiel als Kunden- oder Besucher-Informationssystem in Unternehmen, Flughäfen, Bahnhöfen, Hotels und in der Medizin genutzt werden.

Auch Digitalrecorder und -player für die hochwertigen DVD-Formate Blu-ray und HD DVD können 2008 weiter zulegen. Für diese Produktgruppe wird bis 2011 ein jährliches Wachstum von 12,5 Prozent vorausgesagt. Ähnlich positiv sieht es bei digitalen Set-Top-Boxen für das hoch auflösende HD-Fernsehen aus. Mit Spannung wird deshalb die CeBIT vom 4. bis 9. März 2008 erwartet, wo drei Monate vor dem Anpfiff zur Fußball-Europameisterschaft neueste digitale Consumer-Trends zu sehen sind.

Ein weiteres Trendthema im neu geschaffenen "Home & Mobile Solutions"-Bereich der Messe heißt Digital Connectivity. Nach Angaben des BITKOM werden in den USA mit der Einrichtung und Vernetzung von CE-Geräten im Wohnzimmer bereits acht Milliarden Dollar pro Jahr umgesetzt. 2008 wird er auch Deutschland erfassen: Der drahtlose Medien-Highway macht den Traum vom digitalen Zusammenspiel der verschiedensten Geräte wahr. So lädt der PMP (Portable Media Player) die gewünschten Songs oder Videos von der PC-Festplatte, der Heimserver serviert die Urlaubsfotos auf dem TV-Flatscreen und das Web-Radio empfängt dank Breitband-Anbindung Tausende von Sendern aus aller Welt. Bei der Übertragung wird sich neben Wireless LAN ein weiterer Standard etablieren: HomePlug AV. Damit lassen sich Musik, Bilder und Videos komfortabel im ganzen Haus verteilen: über das Stromnetz. Die maximale Übertragungsleistung (200 Megabit pro Sekunde) entspricht Wireless LAN.

... mehr zu:
»BITKOM »IPTV »Video »Wireless

Initiative für bundesweite Breitbandversorgung / Deutschland noch nicht EU-Spitze

Ende 2007 waren hierzulande rund 18 Millionen Haushalte mit einem DSL-Anschluss ausgerüstet. Doch bis zur flächendeckenden Versorgung ist es noch weit. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Deutsche Landkreistag (DLT) kritisieren, dass zurzeit noch etwa fünf Millionen Bürger keine Möglichkeit haben, mit Breitbandtechnik im Internet zu surfen. Die Folge für die rund 2 200 betroffenen Gemeinden sei eine dramatische Beschleunigung der Landflucht sowie die Abwanderung von Gewerbetreibenden. Der Geschäftsführer des Verbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), Jürgen Grützner, will nun die Kräfte aller Beteiligten bündeln. Ein gemeinsamer Aktionsplan soll sicherstellen, dass die weißen Flecken auf der deutschen Breitbandkarte schnell verschwinden. Tatsächlich liegt Deutschland laut einer aktuellen EU-Rangliste bei den privaten Highspeed-Internetzugängen lediglich im europäischen Mittelfeld. Nur jeder Zweite zwischen Kiel und Konstanz verfügt über einen DSL-Anschluss, während es in Holland 74 Prozent sind und in Dänemark 70 (Quelle: Eurostat).

Internet-Fernsehen erfreut sich zunehmender Beliebtheit / Trend zu offenen Standards

Offene Plattformen sind Voraussetzung für viele erfolgreiche Geschäftsmodelle im World Wide Web. Auf der CeBIT wird diese Vermarktungsstrategie sicherlich für heiße Diskussionen sorgen. Ein aktuelles Beispiel ist das Open IPTV Forum: Dieses Gremium, dem Firmen aus der Telko-, Hardware- und Infrastruktur-Branche angehören, hat sich zum Ziel gesetzt, weltweit gültige Standards für das Internetfernsehen (IPTV) zu vereinbaren. Auch die Deutsche Telekom ist seit kurzem Mitglied des Forums. Schließlich geht es um einen umsatzträchtigen Zukunftsmarkt: Einer aktuellen Untersuchung des Marktforschungs­unternehmens Informa Telecom & Media zufolge sollen bis zum Jahr 2012 bereits 38,5 Millionen Haushalte TV-Programme per Breitbandleitung empfangen können. 2006 waren es noch 5,3 Millionen. Deutschland wird in fünf Jahren hinter China, den USA, Frankreich und Japan zu den fünf wichtigsten IPTV-Märkten weltweit gehören. Damit wird IPTV zu einer ernstzunehmenden Konkurrenz für die klassische TV-Landschaft - und zu einem Top-Thema auf der CeBIT 2008.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: BITKOM IPTV Video Wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik