Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LAPLINK-Vorschau: Innovationen in der Peer-to-Peer-Technologie

20.03.2007
Laplink präsentiert ShareDirect 2.0, die nächste Generation der Peer-to-Peer-Technologie für Kollaboration, Kommunikation und den gemeinsamen Datenzugriff

Heute stellt Laplink ein neues, kurz vor der Einführung stehendes Produkt vor: ShareDirect 2.0, die sehnlichst erwartete Peer-to-Peer-Software der Businessklasse für den gemeinsamen Datenzugriff. Mit der Einführung von ShareDirect wird die Weise, wie wir zusammen arbeiten und kommunizieren deutlich zum Besseren verändert.

Wir alle benutzen E-Mails, obwohl dies eigentlich gar kein effektives Arbeitstool darstellt. E-Mails waren nie für die Bewältigung der riesigen Dateien ausgelegt, die wir heutzutage bearbeiten. Keiner möchte sich mehr mit den mit E-Mail-Anhängen überfüllten Eingangsordnern herumschlagen, oder noch schlimmer: wichtige Dateien nicht erhalten, weil sie aufgrund Ihrer Größe vom Postfach zurückgewiesen werden.

Mit ShareDirect sind Sie nun nicht mehr auf E-Mail-Anwendungen angewiesen und erstellen stattdessen einen privaten Peer-to-Peer-Arbeitsbereich, mit dem Sie und Ihre Kollegen problemlos Projekt-basierte Dateien und Ordner austauschen und diskutieren können.

"Wir bei Laplink sind stolz auf unsere stets weiterentwickelten Konnektivitätslösungen der Spitzenklasse", so Thomas Koll, Geschäftsführer von Laplink Software. "Mit ShareDirect 2.0 stellen wir eine bahnbrechende Technologie vor, die Menschen miteinander verbindet. Die Peer-to-Peer-Technologie erreicht die Geschäftswelt, diese Plattform für den gemeinsamen Datenzugriff steht nun auch Firmenkunden zur Verfügung, die Ihre Geschäftsprozesse modernisieren möchten."

Mit ShareDirect 2.0 erhält das ursprüngliche Laplink File-Sharing-Netzwerk eine neue Dimension der Anwendbarkeit und Benutzerfreundlichkeit.

Laplink präsentiert heute um 10 Uhr eine Vorschau auf ShareDirect 2.0 am Laplink Messestand in Halle 4, Stand G46.

Information über Laplink Software, Inc.

Laplink ist spezialisiert auf Lösungen für PC-Migration, Datentransfer, Fernzugriff und Synchronisation, welche die Konnektivität für Geschäftskunden und private Benutzer vereinfacht. Ob Sie zu einem neuen PC migrieren, umfangreiche Dateien übermitteln, Ihren Computer dezentral steuern und ausführen, Dateien für den gemeinsamen Zugriff bereitstellen, Geräte synchronisieren oder Daten sichern, für alle diese Aufgaben bietet Ihnen Laplink eine sichere und einfach zu bedienende Anwendung. Das private Unternehmen mit Firmensitz in Bellevue, Washington, USA wurde 1982 gegründet und hat Standorte in Kanada und Großbritannien. Weitere Informationen finden Sie unter www.laplink.com.

Telefon: +49 (0)511 89 65 45 62
press@laplink.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.laplink.com
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie