Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Iomega startet neuen Service zur Datenwiederherstellung in Europa

16.03.2007
Unternehmen und Privatanwender können bei Datenverlust auf Support von Iomega zählen

Iomega International S.A., führender Anbieter von Datenspeicherungs- und Sicherheitslösungen, stellte heute seinen neuen Datenwiederherstellungsdienst in Europa vor. Der neue Service, der bereits in den USA verfügbar ist, bietet jetzt auch deutschen Unternehmen und Privatanwendern eine umfassende Lösung für die Wiederherstellung von Daten, die aufgrund von Hardware-Ausfällen, Dateifehlern oder Beschädigung des Datenträgers nicht mehr verfügbar sind. Dieser Service wird unabhängig vom Hersteller des Speicherproduktes oder Datenträgers angeboten.

Wenn ein Primär- oder Backup-Speicher ausfällt, bietet der Service zur Datenwiederherstellung von Iomega eine risikofreie Beurteilung der Möglichkeiten zur Rettung wichtiger Daten, egal um welches Problem es sich handelt. Dies gilt für Festplatten-Crashs ebenso wie für vergessene Passwörter, nicht mehr lesbare Bänder, Controller-Ausfälle, beschädigte Fest- oder Wechselplatten-Medien sowie versehentlich gelöschte oder überschriebene Dateien.

"Für kleinere Unternehmen ebenso wie für Privatanwender ist es entscheidend, dass sie ihre Daten durch einen Datensicherungsplan schützen und damit deren Kontinuität sicherstellen", sagte Mike Nikzad, Vice President, Operations & Customer Satisfaction, Iomega Corporation. "Doch leider bietet auch ein gutes Datensicherungskonzept keinen absoluten Schutz gegen sämtliche Datenverluste. Darum benötigen Unternehmen und Privatanwender einen zuverlässigen Partner, wenn der Daten-Gau eintritt. Mit dem Service zur Datenwiederherstellung von Iomega können sich unsere Kunden auf einen hochwertigen und reaktionsschnellen Kundendienst verlassen, der ihnen hilft die Krise zu meistern."

Hauptmerkmale des neuen Services
Der Data Recovery Service von Iomega umfasst vielfältige Leistungen, u. a.:
Kostenlose Bewertung und Kostenvoranschlag
Bequeme und sichere Online-Verfolgung des Bearbeitungsstatus
Flexible Lieferung der wiederhergestellten Daten in jedem Format und auf jedem Datenträger
Umfassende Produktabdeckung
Der Datenwiederherstellungsdienst von Iomega ist für eine Vielzahl von Laufwerken, Speicherarchitekturen und Datenträgern verfügbar, z.B. für
Server und RAID-Arrays
DLT und anderen Bandformate
DAS-, NAS- und SAN-Speicherarchitekturen
Interne und externe Festplattenlaufwerke
Magnetische und optische Wechselmedien
Flash-Memory-Karten
Ältere Datenträgerformate
Unterstützung aller gebräuchlichen Betriebssysteme
Das Angebot zur Data Recovery Service von Iomega ist für zahlreiche Betriebssysteme verfügbar, dazu zählen u.a. Microsoft Windows, Apple Macintosh, Novell NetWare, UNIX und Linux.
Technisches Know-how
Die auf die Datenwiederherstellung spezialisierten Techniker von Iomega sind speziell darin geschult, komplexe Datenwiederherstellungen für RAID-Server mit mehreren Gigabyte oder Terabyte durchzuführen. Ebenso können kundenspezifische Installationen und Konfigurationen, defekte SQL-Datenbanken und Bandfehler sowie kundenspezifische Datei-Auszüge aus fehlerhaften Datensicherungssystemen wiederhergestellt werden.
Preis und Verfügbarkeit
Der Datenwiederherstellungsdienst von Iomega ist in Europa über die Iomega-Website ab sofort verfügbar. Der Support wird in deutscher, englischer und französischer Sprache angeboten. Die jeweiligen Kosten und Bearbeitungszeiten richten sich nach der Komplexität der Datenwiederherstellung im Einzelfall.

Weitere Informationen zum Data Recovery Service von Iomega finden sich unter: http://datenrettung.iomegadatarecovery.com/

Iomega
Iomega ist ein internationaler Anbieter von bedienungsfreundlichen, hochwertigen Speicherlösungen für Sicherung, Schutz, Erfassung und Weitergabe wertvoller digitaler Informationen mit europäischem Hauptsitz in Genf. Zu den preisgekrönten Speicherprodukten von Iomega zählt die Iomega REV Plattform: das neue Iomega REV 70 GB Backup-Laufwerk mit verschiedenen Rechnerschnittstellen für Server-Implementierungen, das Iomega REV 35 GB Backup-Laufwerk, ebenfalls mit verschiedenen Schnittstellen, für DesktopDatensicherungs- und Archivierungsanwendungen und die Backup Automatisierungsprodukte auf REV-Basis, wie z. B. der REV Loader 560, der ein REV 70 GB Backup-Laufwerk und bis zu acht REV-Platten verwendet. Weitere Produkte vom Iomega sind Zip -Wechselplatten mit 100 MB, 250 MB und 750 MB, leistungsfähige externe Festplattenlaufwerke, netzwerkfähige Festplattenlaufwerke sowie andere HDD-Lösungen und portable Speicherprodukte. Für kleine und mittelgroße Unternehmensnetzwerke bieten die neuesten NAS-Server von Iomega Kapazitäten von 160 GB bis 2 TB, so z. B. der neue Iomega StorCenter Pro NAS 150d Server. Weitere Informationen sind auf der Website des Unternehmens unter www.iomega.de oder auf der Reseller-Website www.iomega.com/ipartner verfügbar.
Pressekontakt:
Nina Rist
AxiCom GmbH
Tel: 089 800 90 819
Email: nina.rist@axicom.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://datenrettung.iomegadatarecovery.com/
http://www.iomega.com/ipartner
http://www.iomega.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie