Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2007: Themenservice aktuell

14.03.2007
Folge 3

MobileSitter bringt Hacker zur Verzweiflung

Wer kann sich schon all seine Passwörter und PINs merken? Doch es ist viel zu riskant, diese wichtigen Zugangsdaten gedankenlos irgendwo zu speichern oder zu notieren. Anders sieht die Sache allerdings aus, wenn der "MobileSitter", den ein Institut für sichere Informationstechnologie auf der CeBIT 2007 vom 15. bis 21. März in Hannover vorstellt, zum Einsatz kommt.

Der "MobileSitter" ist eine Software für Java-fähige Mobiltelefone. Passwörter, PINs oder TANs, die im Handy eingegeben werden, verschlüsselt und speichert er. Um an einzelne Zugangsdaten zu kommen, ist dann nur noch ein Master-Passwort nötig. Dies klingt erst einmal nicht so sicher - immerhin lässt sich ja so ein Masterpasswort eventuell einfach knacken. Stimmt aber nicht, denn Hacker werden am "MobileSitter" schnell verzweifeln: Für jedes "geratene" Master-Passwort antwortet der "MobileSitter" artig mit einem Entschlüsselungsergebnis. Ganz gleich, ob das Passwort richtig war oder nicht. Das Problem für den Angreifer: Er kann nicht erkennen und entscheiden, ob es sich bei dem angebotenen Entschlüsselungsergebnis um das korrekte handelt. Beispiel: Für die PIN einer Bankkarte berechnet der "MobileSitter" ausschließlich solche Kombinationen, die nicht von einer echten PIN zu unterscheiden sind. Das kann den Hacker dann schon zur Verzweifelung treiben!

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT
Rheinstr. 75
D-64295 Darmstadt
Tel.: +49-6151 / 869-213
FAX: +49-6151 / 869-224
www.sit.fraunhofer.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Oliver Küch
Halle 7, Stand D22/10 (Sonderschau: CefIS/Centrum für InformationsSicherheit)
Stand-( 0511 / 89-55 90 25
E-Mail: oliver.kuech@sit.fraunhofer.de
Colanis Anyfix lädt (fast) jedes Handy
Stardesigner Luigi Colani stellt am 16. März zwischen 12.30 und 15 Uhr eine Weltpremiere auf der CeBIT 2007 vor: Das vom Meister designte, erste Universal-Handy-Ladegerät der Welt - "Anyfix".

"Anyfix", das aussieht wie futuristischer Krabbel-Käfer, wird fürs Laden eines x-beliebigen Handys einfach in die Steckdose gesteckt. Per Knopfdruck lassen sich die Ladestecker aller gängigen Mobiltelefon-Modelle einstellen. Nun nur noch das Handy ins Gerät stecken - schon bekommt es neue Power. Laut Hersteller sollen mehr als 80 Prozent der auf dem Markt befindlichen Mobiltelefone Anschluss bei Anyfix bekommen.

XANADU G.m.b.H i.G.
Staulinie 12
D-26122 Oldenburg
Tel.: +49-441 / 570 40 20
FAX: +49-441 / 217 068 96
www.anyfix.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Reiner Haas
Halle 25, Stand H56
E-Mail: reinerhaas@gmx.de
Projektor für die Hemdtasche
Noch ist er nicht auf dem Markt, aber einen Blick in die Zukunft bietet der Mini-Projektor "NP1" mit LCD-Technologie von NEC, der auf der CeBIT 2007 in Hannover zu sehen ist. Ziel-Kundschaft: unter anderem Geschäftsleute auf Reisen, die sich in der Fugzeug-Lounge treffen und das neueste Konzept mal schnell an die Wand werfen möchten. Mit 8,5 Zentimetern Breite, 15 Zentimetern Länge und nur 3,5 Zentimeter dünn, passt er in jede Hemd- und Handtasche. Mit einem Fliegengewicht von nur 210 Gramm ist er fast schwerelos und kann mühelos auf Reisen mitgenommen werden.

Das Mini-Gerät läuft sowohl mit Akkus (zwei bis drei Stunden) als auch mit Netzteil. Besonders helle Leuchtdioden (LED) beleuchten drei lichtdurchlässige Flachdisplays (LCDs) in den Primärfarben Rot, Grün und Blau. Da die LEDs besonders viel Energie sparen, geben sie weniger Hitze ab als andere Projektorlampen - und halten so bis zu 10 000 Stunden. Eine Projektionsfläche im DIN-A3-Format ist für den Mini-Multi kein Problem, USB- und Mini-USB-Anschluss sind integriert.

NEC Deutschland GmbH
Reichenbachstr. 1
D-85737 Ismaning
Tel.: +49-89 / 962 74-260
FAX: +49-89 / 962 74-567
www.nec.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Ralf Wolf
Halle 2, Stand B24
Mobil-( +49(0)171 - 517 02 73
E-Mail: ralf.wolf@de.neceur.com
Zauberhaft und lustig: CeBIT künstlerisch
Am 17. und 18. März wird es künstlerisch auf der CeBIT 2007. In Halle 5, auf dem Stand D18, dreht sich alles um den CeBIT-Künstlerpreis. Hierbei treten in den Kategorien "Kleinkunst & Comedy" (Samstag, 17. März, 15 Uhr) und "Wortakrobatik & Entertainment" (Sonntag, 18. März, 15 Uhr) jeweils neun Einzelkünstler oder Gruppen gegeneinander an. Ziel ist es, in acht Minuten IT-Begriffe künstlerisch und unterhaltsam darzustellen.

Mit von der Partie sind Comedians, Zauberer, Kabarettisten, Schnellzeichner, Musiker, Artisten und Verwandlungskünstler, die in Shows Begriffe wie "Schnittstelle", "Print on Demand" oder "Voice over IP" aus ihrer Sicht präsentieren. Schirmherr der Veranstaltung ist Lutz Stratmann, Minister für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen. Die besten Darbietungen werden am Ende der Vorführungen von einer Jury prämiiert.

TROVARIT AG - the IT-Matchmaker
Pontdriesch 10/12
D-52062 Aachen
Tel.: +49-241 / 400 09-0
FAX: +49-241 / 400 09-111
www.trovarit.com
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2007:
Brigitte Sontow
Halle 5, Stand D17
Mobil-( +49(0)176 - 620 242 13
E-Mail: brigitte.sontow@trovarit.com
Festplatten-Schredder macht Daten platt
Daten von Festplatten unwiderruflich zu löschen, ist reichlich kompliziert. Echte Profis können sogar auf beschädigten Datenträgern noch viele Informationen finden und wieder herstellen. Wer also mit seiner ausgedienten Festplatte auch die darauf befindlichen Daten wirklich sicher entsorgen will, findet beim Aussteller Neumann AG auf der CeBIT 2007 jetzt das richtige Gerät dafür - den Festplatten-Crasher.

Der ultimative Zerstörer funktioniert ähnlich wie ein Schredder für Gartenabfälle. Pro Minute lassen sich damit bis zu 15 Festplatten oder 60 Sicherungsbänder vollständig zerstören. Die Festplatten oder Magnetbänder müssen dafür nur durch einen kleinen Schlitz in das Gerät gesteckt werden - und schon verwandelt sie der Festplatten-Crasher in kleine Schnipsel. Nicht einmal die raffiniertesten IT-Profis können da noch vertrauliche Daten rausfischen.

Neumeier AG
Hofkirchen 20
D-84082 Laberweinting
Tel.: +49-8772 / 805-710
FAX: +49-8772 / 805-740
www.neumeier-edv.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Thomas Neumeier
Halle 9, Stand B20 (bei: Bayern Innovativ)
Mobil-( +49(0)171 - 751 34 03
E-Mail: thomas.neumeier@neumeier-edv.de
Die Stimme kommt aus dem Tisch
Gänsehaut-Gefühl verspricht Hama mit zwei neuen elektro-akustischen Lautsprechern, die mit einer raffinierten Vibrationstechnologie auch ohne Membran feinste Schwingungen übertragen. Der Vorteil: Die zwei Mini-Boxen, die jetzt erstmals in Hannover auf der CeBIT 2007 vorgestellt werden, passen in jede Tasche. Wer also bei seiner Beamer-Präsentation bisher den richtigen Ton verfehlte, kann die kleinen Lautsprecherboxen einfach auf den Tisch stellen, ans Notebook, den MP3-Player oder andere akustische Quellen anschließen, dann kommen die Töne direkt aus dem Tisch und erreichen jeden Zuhörer in gleicher Lautstärke.
Hama GmbH & Co KG
Dresdner Str. 9
D-86653 Monheim
Tel.: +49-9091 / 502-244
FAX: +49-9091 / 502-77-244
www.hama.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2007:
Susanne Uhlschmidt
Halle 1, Stand B53
E-Mail: presse@hama.de
Digitaler Wahlstift mit Sicherheits-Zertifikat
Das Wahlstift-System "dotvote", das erstmals über eine vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifizierte Sicherheitstechnologie verfügt, feiert auf der CeBIT 2007 Weltpremiere. Bereits bei der nächsten Wahl zur Hamburger Bürgerschaft Anfang 2008 soll "dotvote" in den Wahllokalen eingesetzt werden.

Funktionsweise des neuen Schreibgeräts: Der Wähler erhält den Stimmzettel und einen zuvor aktivierten digitalen Stift. In der Wahlkabine kennzeichnet er die Parteien und Kandidaten. Durch die eingebaute Kugelschreibermine sieht der Wähler, wo er seine Kreuze gemacht hat. Eine im Stift integrierte Kamera hat während des Schreibvorganges die Informationen eines Punkterasters im Kästchen auf dem Wahlzettel gelesen, verschlüsselt und gespeichert. Der digitale Stift wird anschließend in eine Dockingstation gesteckt. "dotvote" liest die Daten aus und überträgt sie zum PC. Nach erfolgreicher Datenübertragung löscht das System auf dem Stift alle Daten. Auf dem Monitor wird dem Wähler die erfolgreiche Stimmabgabe angezeigt. Der Wahlvorgang endet für den Wähler mit dem Einwerfen des Stimmzettels in die Wahlurne.

Nach dem Schließen des Wahllokals bereitet "dotvote" die Daten auf. Sind alle Stimmabgaben eindeutig gewertet, ermittelt "dotvote" das Wahlergebnis und speichert es sicher ab. Die Vorteile des Systems: Es wertet sicher aus, ist blitzschnell und frei von menschlichen Schwächen.

Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Wissenschaft und Forschung
Hamburger Str. 37
D-22083 Hamburg
Tel.: +49-40 / 428 39 22 66
FAX: +49-40 / 428 63 24 11
www.hamburg.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Reinhard Fallak
Halle 11, Stand D06
E-Mail: reinhard.fallak@bfi-a.hamburg.de
Weltrekord: Maus schläft blitzschnell, ist aber topfit
Schon wieder die Batterie in der Funkmaus wechseln, weil das gute Teil so viel Strom verbraucht? Ein gängiges Problem für alle Computer- und Notebook-Nutzer. Eine Lösung bietet jetzt die "R7 PowerSaver"-Maus der A4Tech/Wincom Computer GmbH, die mit nur 7 mA Stromverbrauch den Weltrekord bei den optischen Funkmäusen hält und einen viermal längeren Betrieb als andere Mäuse erlaubt. Schon nach 200 Millisekunden ohne Bewegung langweilt sie sich und schaltet in den Bereitschaftsmodus mit nur 2,19 mA Stromverbrauch um. Nach fünf Sekunden ohne Beschäftigung schaltet die Maus in den Schlafmodus und verbraucht nur noch 0,8 mA Strom, 70 Sekunden später braucht sie nur noch 0,1 mA und nach weiteren 30 Minuten schaltet sie sich schließlich (fast) ganz ab (Minimal-Verbrauch von 0,01mA).

Wer sie sofort in Tiefschlaf versetzten will, braucht nur vier Sekunden lang auf den Switch-Button unter der Maus zu drücken. Dennoch wacht die Maus, die auf der CeBIT 2007 vom 15. bis 21. März erstmals zu sehen ist, bei der kleinsten Berührung sofort wieder auf und ermöglicht mit einer Übertragungsrate von 25 Hz eine exakte Führung. Lassen irgendwann dann doch einmal die Batterien nach, warnt das leuchtende Scrollrad.

A4 Tech / Wincom Computer GmbH
Spiesheimer Weg 22
D-55286 Wörrstadt
Tel.: +49-6732 / 91 64 41
FAX: +49-6732 / 91 64 40
www.a4tech.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Herwig Dunzendorfer
Halle 20, Stand C33
E-Mail: herwig@a4tech.de
Virtueller Koch gibt Tipps im Haus der Zukunft
Das DAI-Labor der Technischen Universität Berlin stellt auf der CeBIT 2007 unter dem Motto "Smart Services" intelligente Dienste vor, darunter neue Technologien für das Haus der Zukunft. Per "Smart Telephony System" spricht der Anrufer beispielsweise über die Stereoanlage, erscheint gleichzeitig auf dem TV-Bildschirm und hört den Empfänger über ein Raum-Mikrofon. Der "Smart Home Energy Manager" sorgt für intelligenten Gebrauch von Heizung, Licht und Küchengeräten und überwacht deren Energieverbrauch. Wer beim Kochen und Backen häufig verzweifelt, kann den "Virtuellen Koch" zu Rate ziehen, der multimedial auf Sprachbefehl bei Rezeptsuche, Rezeptauswahl und der Zusammenstellung der Zutaten hilft.
Technische Universität Berlin
DAI-Labor
Franklinstr. 28/29
D-10587 Berlin
Tel.: +49-30 / 314-736 34
FAX: +49-30 / 314-217 99
www.dai-labor.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Prof. Dr. Michael Klotz
Halle 9, Stand B39 (Brandenburg Gemeinschaftsstand)
E-Mail: michael.klotz@dai-labor.de
Musik aus der Steckdose
Dank moderner Software lassen sich aus der CD-Sammlung am heimischen PC individuelle Musikprogramme kinderleicht erstellen. Die Übertragung dieser Audiodaten auf Stereoanlagen in andere Räume der Wohnung soll demnächst über die Stromleitung mit dem "dLAN Audio extender", den devolo auf der CeBIT 2007 vorstellt, ebenso einfach sein.

Nötig für den Musikgenuss aus der Steckdose sind lediglich zwei Adapter, eben die dLAN-Audio-extender. Sie werden in der Nähe des Computers und der Stereoanlage ans Stromnetz angeschlossen.

Die Adapter verfügen jeweils über zwei Chinch- und eine Klinkenbuchse. PC, Stereoanlage oder Aktivboxen finden so problemlos Anschluss, und Audio- sowie MP3-Daten streamen über das hausinterne Stromnetz in jeden gewünschten Raum.

devolo AG
Sonnenweg 11
D-52070 Aachen
Tel.: +49-241 / 182 79-90
FAX: +49-241 / 182 79-99
www.devolo.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2007:
Christoph Rösseler
Halle 13, Stand C20
Mobil-( +49(0)163 - 730 71 13
E-Mail: presse@devolo.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Festplatte Handy MobileSitter" PIN Passwort Smart Stereoanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie