Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Universität auf der CeBIT

14.03.2007
Fakultät für Informatik und Elektrotechnik siebenmal vertreten

Informatiker und Elektrotechniker der Rostocker Universität präsentieren ihre aktuellen Forschungen auf der Computermesse CeBIT vom 15. - 21. März 2007 in Hannover.

Auf dem Gemeinschaftsstand des Landes bildet die Rostocker Universität mit sieben von 20 Ausstellungsplätzen den Schwerpunkt.

Schon in den vergangenen Jahren hatte die Fakultät für Informatik und Elektrotechnik auf der Messe überproportional zum Renommee Mecklenburg-Vorpommerns als Wissenschaftsstandort beigetragen.

Auch in diesem Jahr werden an den Ständen hochkarätige Projekte und Ergebnisse vorgestellt.

Die beiden internationalen Graduiertenkollegs MuSAMA und dIEM oSiRiS, die im vergangenen Jahr eingeworben werden konnten, hatten schon im Vorfeld weit über die Landesgrenzen hinaus für große Beachtung gesorgt.

MuSAMA unter Leitung von Prof. Thomas Kirste beschäftigt sich mit den Voraussetzungen für intelligente Umgebungen. Ziel ist, dass eines Tages beliebig gewählte Ensembles elektronischer Geräte sinnvoll und eigenständig miteinander kommunizieren und (möglichst nutzerfreundliche) Lösungen für beliebige Anwendungen wie beispielsweise intelligente Büros oder Häuser finden. Das ist ebenso wie die Simulation und Modellierung regenerativer Systeme bei dIEMoSiRiS unter Prof. Adelinde Uhrmacher eines der Top-Themen in der Branche. dIEMoSiRiS nimmt sich natürliche zellbiologische Prozesse zum Vorbild, um deren Problemlösungsstrategien und -mechanismen auf Informatiksysteme zu übertragen. Das reicht von der virtuellen Simulation biologischer Experimente, um etwa aufwändige Versuchsreihen in Laboren zu sparen, bis zum Traum vom sich selbst reparierenden und verbessernden PC.

www.musama.de, www.diemosiris.de

Während die Graduiertenkollegs überwiegend der fächerübergreifenden Grundlagenforschung gewidmet sind, steht im Landesforschungsschwerpunkt „Informations- und Kommunikationstechnologien“ die Anwendungsforschung im Mittelpunkt. Wissenschaftler der Rostocker Universität um Prof. Andreas Heuer entwickeln hier gemeinsam mit Kollegen der Hochschule Wismar sowie des Fraunhofer IGD in Rostock Lösungen für mobile Multimediaanwendungen. Das reicht von Aufgabenstellungen der Tourismusbranche bis zu Lösungen für den medizinisch-sozialen Bereich.

www.m6c.de

Der Lehrstuhl für Rechnerarchitektur des Fakultätsdekans Prof. Djamshid Tavangarian mit dem angegliederten MICON-Start-Up-Labor deckt die Bereiche „Drahtlose Kommunikation“, „Netzbasierte Datenverarbeitung“ und „E-Learning“ ab. MICON ist eine offene universitäre Einrichtung, mit der neben der professionellen Betreuung von Ausgründungen und der Vermarktung von Forschungsergebnissen neue Wege und Organisationsformen zur Realisierung einer hochwertigen und zukunftsorientierten Ausbildung im Bereich der Informatik und damit eine neue Qualität bei der Förderung von Studierenden beschritten wird. Insbesondere das E-Learning wird in beinahe allen künftigen Bildungsstrukturen eine herausragende Rolle spielen. Zu den aktuellen Entwicklungen im Bereich E-Learning wird Prof. Tavangarian im Future Park einen Vortrag halten.

wwwra.informatik.uni-rostock.de, www.micon-startuplabor.uni-rostock.de

Mit einem hochaktuellen Thema präsentiert sich auch der Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsdienste von Professor Clemens Cap. Hier werden Methoden entwickelt, mit denen das Internet nach individuell maßgeschneiderten Informationen durchsucht werden kann und die dabei eine möglichst große Unabhängigkeit von den Intentionen bestimmter Website-Anbieter gewährleisten sollen. Angesichts der schier unübersehbaren Fülle von Inhalten im Netz in Zukunft eine nahezu unverzichtbare Hilfe. Prof. Cap wird während der CEBIT dazu ebenfalls im Future Park vortragen.

wwwiuk.informatik.uni-rostock.de

Das Institut für Angewandte Mikroelektronik und Datentechnik unter Prof. Dirk Timmermann hat schon in der Vergangenheit mit seinem preisgekrönten ITEA-Projekt „SIRENA“ von sich reden gemacht. Hierbei haben die Wissenschaftler in enger Zusammenarbeit mit der Industrie Lösungen gefunden, die den Datenaustausch in sog. eingebetteten Systemen ermöglichen – sozusagen ein Esperanto für verschiedenste Geräte und Anwendungen, das eine nahtlose Kommunikation zum Beispiel zwischen Auto und Büro-PC erlaubt.

Diese Arbeiten werden ebenso wie erste Ergebnisse des ITEA-Projekts „LOMS“ vorgestellt. Dabei geht es um die Entwicklung von Software für kleine und mittelständische Unternehmen, mit deren Hilfe sie ihre Dienste per Handy oder PDA anbieten können. Beide Projekte wurden bzw. werden durch das BMBF gefördert.

www.ws4d.org, www.loms-itea.org

Zu allen Beiträgen stehen Ihnen vor Ort in Hannover die Wissenschaftler gern zur Verfügung. Auf Wunsch senden wir Ihnen detaillierte Pressemitteilungen zu den einzelnen Projekten zu.

Sie finden den 136 m² großen Gemeinschaftsstand der „IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommern“ in Halle 9, C15.

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Informatik und Elektrotechnik
Ilka Hoffmann / Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0381.498-7455
email: ilka.hoffmann@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.ief.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: E-Learning Elektrotechnik Future Gemeinschaftsstand Rostocker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie