Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ID-Dokumentenprüfung wird mobil

09.03.2007
Bundesdruckerei stellt Neuentwicklung "Visotec Mobile 100" vor / Gerät unterstützt ortsunabhängig Streifenpolizei und Grenzbeamte

Die Bundesdruckerei hat ein neues Gerät zur mobilen Überprüfung von ID-Dokumenten und Personen entwickelt. Der "Visotec Mobile 100" wird auf der am kommenden Donnerstag beginnenden CeBIT in Hannover vorgestellt.

Der "Visotec Mobile 100" ist handlich, multifunktional und lässt sich sehr leicht bedienen. Er wurde speziell für den Bedarf von Polizei, beispielsweise im Streifendienst, und Grenzbehörden, z.B. für Überprüfungen an "grünen Grenzen", entwickelt. Hinzu kommen Einsatzmöglichkeiten in Häfen, an Flughäfen, auf Baustellen oder bei Großveranstaltungen.

Der "Visotec Mobile 100" kann nicht nur Reisepässe lesen, sondern alle ICAO-konformen, maschinenlesbaren Dokumente, wie zum Beispiel ID-Karten oder das deutsche Personalausweisformat. Außerdem kann das Gerät den kontaktlosen Chip in elektronischen Dokumenten auslesen und die Daten visualisieren. Über eine Public Key-Infrastruktur (PKI) werden die gängigen Verfahren zur Überprüfung von ID-Dokumenten unterstützt. Das neue mobile Visotec-Gerät, das für den internationalen Markt entwickelt wurde, verfügt über einen Fingerprintsensor, wodurch auch auf biometrischem Wege die Identität von Personen festgestellt werden kann.

Mitarbeiter von Polizei und Behörden mit Sicherheitsaufgaben erwarten heute, dass sie jederzeit und außerhalb von festen Stationen Informationen über verdächtige Personen erhalten können. Bislang werden Abfragen, wie beispielsweise der Abgleich mit Fahndungsdatenbanken, vom Streifenwagen aus über Funk an die Dienstleitstellen getätigt. Mit dem "Visotec Mobile 100" sind ortsunabhängige und sichere Datenbankabfragen via GSM/GPRS-Netz möglich, später wird das Gerät auch mit UMTS-Modul verfügbar sein. Kein anderes Gerät auf dem Markt weist bei vergleichbarer Kompaktheit diese umfangreichen Funktionalitäten auf.

Der "Visotec Mobile 100" erweitert die Familie der Dokumentenprüfgeräte der Bundesdruckerei. Mit diesen Geräten, die weltweit im Einsatz sind und beispielsweise in der Ukraine, im Emirat Dubai, Luxemburg, Litauen oder Venezuela genutzt werden, trägt das Unternehmen dazu bei, Identitätsmissbrauch zu verhindern. Besonderheit der Visotec-Geräte ist, dass die Dokumente nach dem Auflegen automatisch und ohne weitere Bedienungsschritte gelesen und geprüft werden. Die Dokumente werden auf ihre Echtheit geprüft, wozu eine umfassende Dokumentendatenbank von derzeit rund 650 Referenz-Personaldokumenten weltweit herangezogen wird. Die Geräte unterstützen außerdem bei der Verifizierung von Personen und Dokument, um deren Zusammengehörigkeit zu erkennen sowie bei der Identifizierung von Personen, beispielsweise bei Zutrittsversuchen in speziell geschützte Sicherheitsbereiche.

Der "Visotec Mobile 100" stellt ein weiteres Glied in der ID-Systemkette dar. Kein anderes Unternehmen weltweit kann den kompletten ID-Wertschöpfungsprozess, angefangen bei der digitalen Beantragung von Personaldokumenten, über die hochsichere Produktion der Dokumente bis hin zu den Auslese- und Prüfprozessen, realisieren. Auch in Verbindung mit den Signatur- und PKI-Lösungen ihres Tochterunternehmens D-Trust sowie den Personalisierungsanlagen der Maurer Electronics GmbH bietet die Bundesdruckerei in Sachen ID-Sicherheit bedarfsgerecht komplette Systeme aus einer Hand.

Über die Bundesdruckerei

Die Bundesdruckerei GmbH, Berlin, entwickelt und liefert Systemlösungen und Dienstleistungen für sichere Identifikation und zählt weltweit zu den führenden Unternehmen in diesem Bereich. Neben kompletten Pass- und Ausweissystemen liefert das Unternehmen Personaldokumente, Hochsicherheitskarten, Dokumentenprüfgeräte, Sicherheitssoftware sowie Trust-Center-Leistungen für nationale und internationale Kunden. Darüber hinaus fertigt die Bundesdruckerei GmbH Banknoten, Postwertzeichen und Steuerzeichen sowie elektronische Publikationen. Mit ihren Tochtergesellschaften BIS Bundesdruckerei International Services GmbH, D-TRUST GmbH und iNCO Sp.z o.o. beschäftigt die Bundesdruckerei über 1.400 Mitarbeiter weltweit und erzielte im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von 312 Millionen Euro.

Iris Köpke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bundesdruckerei.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie