Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Lösung für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle von Kaba

06.03.2007
Immer mehr Unternehmen erfassen Unternehmensdaten dort, wo sie tatsächlich anfallen. So benötigen Firmen mit vielen Außendienstmitarbeitern zur effizienten Abwicklung mobiler Geschäftsprozesse ein Höchstmaß an Flexibilität, Verlässlichkeit und Transparenz. Mit „B-Net mobile HR“ hat Kaba nun eine mobile Zeit- und Leistungserfassungslösung entwickelt, die genau diese Bedürfnisse abdeckt.

Durch die Zeiterfassung via Handy, BlackBerry® oder PDA wird jede Buchung genau dort vorgenommen, wo und wann sie entsteht. Da die Lösung kompatibel zu allen stationären Zeiterfassungsterminals von Kaba ist, lässt sie sich als Bestandteil eines Zeiterfassungssystems einfach in neue oder bestehende Systeme integrieren.


Mit dieser neuen Echtzeitlösung genießen Außendienstmitarbeiter ein Maximum an Komfort und Beweglichkeit: Beginn und Ende betrieblicher Tätigkeiten werden vom Mitarbeiter auf elektronischem Weg mit dem mobilen Endgerät direkt am Einsatzort gebucht. Neben Kommen/Gehen und Abwesenheiten wie Dienstweg, Arztweg, Gleitzeit, Urlaub steht auch eine Abfragefunktion zur Verfügung. Hier kann sich der Mitarbeiter über seine Zeitsalden und Urlaubstage informieren. Buchungen können auch ohne Netz-Signal vorgenommen werden. Sobald die Verbindung zum jeweiligen Netzbetreiber wieder hergestellt ist, werden die Daten sofort auf eine zentrale Datenbank überspielt und verarbeitet. Der Einsatz der neuen Lösung B-Net mobile HR bringt Unternehmen mit Vertriebsmitarbeitern, Servicetechnikern oder Pflegekräften zahlreiche

Vorteile: Schnelligkeit, Transparenz, Zeitersparnis und damit Kostensenkung.

Die Echtzeit-Infrastruktur der Lösung macht die Daten sofort verfügbar und ermöglicht eine tagesaktuelle Abrechnung. Sie verschafft den maximalen Überblick. Anwesenheitsstatus, Infos zu Überstunden, Urlaubstagen oder Abwesenheiten sind immer auf dem letzten Stand. Manuelle Nachträge entfallen komplett. Qualitativ bessere Informationen legen den Grundstein für die Einführung eines Berichtswesens und beenden den lästigen Papierkrieg. Durch den Wegfall der Doppel-Administration reduziert sich der personelle und finanzielle Aufwand.

Für die Zutrittskontrolle steht mit „B-Net mobile AC“ eine mobile Softwarelösung zur Verfügung, um Zutrittsberechtigungen vor Ort einfach und flexibel zu überprüfen. Diese Lösung eignet sich hervorragend für Bereiche, in denen Zugänge kurzfristig und mobil kontrolliert werden müssen, so bei Events, Catering, Evakuierung etc. Neben der PIN Eingabe kann die Überprüfung oder Datenerfassung ebenfalls mittels LE-GIC Leser und Barcodescanner erfolgen, wenn z. B. ein Bus die Mitarbeiter ins Werksgelände zur Arbeit fährt und die Berechtigungen dieser Mitarbeiter schnell geprüft werden sollen.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle,Tel.06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de

Weitere Berichte zu: Abwesenheit Buchung Transparenz Zeiterfassung Zutrittskontrolle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie