Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Lösung für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle von Kaba

06.03.2007
Immer mehr Unternehmen erfassen Unternehmensdaten dort, wo sie tatsächlich anfallen. So benötigen Firmen mit vielen Außendienstmitarbeitern zur effizienten Abwicklung mobiler Geschäftsprozesse ein Höchstmaß an Flexibilität, Verlässlichkeit und Transparenz. Mit „B-Net mobile HR“ hat Kaba nun eine mobile Zeit- und Leistungserfassungslösung entwickelt, die genau diese Bedürfnisse abdeckt.

Durch die Zeiterfassung via Handy, BlackBerry® oder PDA wird jede Buchung genau dort vorgenommen, wo und wann sie entsteht. Da die Lösung kompatibel zu allen stationären Zeiterfassungsterminals von Kaba ist, lässt sie sich als Bestandteil eines Zeiterfassungssystems einfach in neue oder bestehende Systeme integrieren.


Mit dieser neuen Echtzeitlösung genießen Außendienstmitarbeiter ein Maximum an Komfort und Beweglichkeit: Beginn und Ende betrieblicher Tätigkeiten werden vom Mitarbeiter auf elektronischem Weg mit dem mobilen Endgerät direkt am Einsatzort gebucht. Neben Kommen/Gehen und Abwesenheiten wie Dienstweg, Arztweg, Gleitzeit, Urlaub steht auch eine Abfragefunktion zur Verfügung. Hier kann sich der Mitarbeiter über seine Zeitsalden und Urlaubstage informieren. Buchungen können auch ohne Netz-Signal vorgenommen werden. Sobald die Verbindung zum jeweiligen Netzbetreiber wieder hergestellt ist, werden die Daten sofort auf eine zentrale Datenbank überspielt und verarbeitet. Der Einsatz der neuen Lösung B-Net mobile HR bringt Unternehmen mit Vertriebsmitarbeitern, Servicetechnikern oder Pflegekräften zahlreiche

Vorteile: Schnelligkeit, Transparenz, Zeitersparnis und damit Kostensenkung.

Die Echtzeit-Infrastruktur der Lösung macht die Daten sofort verfügbar und ermöglicht eine tagesaktuelle Abrechnung. Sie verschafft den maximalen Überblick. Anwesenheitsstatus, Infos zu Überstunden, Urlaubstagen oder Abwesenheiten sind immer auf dem letzten Stand. Manuelle Nachträge entfallen komplett. Qualitativ bessere Informationen legen den Grundstein für die Einführung eines Berichtswesens und beenden den lästigen Papierkrieg. Durch den Wegfall der Doppel-Administration reduziert sich der personelle und finanzielle Aufwand.

Für die Zutrittskontrolle steht mit „B-Net mobile AC“ eine mobile Softwarelösung zur Verfügung, um Zutrittsberechtigungen vor Ort einfach und flexibel zu überprüfen. Diese Lösung eignet sich hervorragend für Bereiche, in denen Zugänge kurzfristig und mobil kontrolliert werden müssen, so bei Events, Catering, Evakuierung etc. Neben der PIN Eingabe kann die Überprüfung oder Datenerfassung ebenfalls mittels LE-GIC Leser und Barcodescanner erfolgen, wenn z. B. ein Bus die Mitarbeiter ins Werksgelände zur Arbeit fährt und die Berechtigungen dieser Mitarbeiter schnell geprüft werden sollen.

Ansprechpartner für die Presse:
Petra Eisenbeis-Trinkle,Tel.06103/9907-455 oder 07720/807777
E-Mail: pet@ksd.kaba.com

Petra Eisenbeis-Trinkle | Kaba GmbH
Weitere Informationen:
http://www.kaba.de

Weitere Berichte zu: Abwesenheit Buchung Transparenz Zeiterfassung Zutrittskontrolle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie