Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleines Gerät ganz groß: Der "Attaché" von Hexaglot

23.02.2007
Er ist der Porsche unter den elektronischen Sprachencomputern: der Attaché von Hexaglot.

Ausgestattet mit Sprachausgabe, SD-Card-Technologie und Trainingsmodul führt die neueste Entwicklung der Langenscheidt-Tochter Hexaglot in zwei Sprachen (Deutsch / Englisch) sowie mit einem gastronomischen Spezialwortschatz in fünf Sprachen (Dt., Engl., Franz., Ital., Span.) wortgewandt durch jede (Geschäfts-) Reise rund um den Globus.

Insgesamt verfügt der Attaché über mehr als 5,1 Mio Einträge. Mit Hilfe von SD-Cards kann das kleine Allround-Talent jederzeit um diverse Wörterbücher und Wortschätze ergänzt werden.

Design trifft Funktionalität

... mehr zu:
»Attaché »Einträge »SD-Cards »Wortschatz

Klein, aber fein: Der Attaché ist kaum größer als ein Handy und vereint gekonnt modernes Design mit einer Vielzahl von Funktionen und Inhalten. Ein großes, benutzerfreundliches Display und eine großzügige Tastatur machen die Nutzung des Sprachencomputers zum wahren Kommunikations-Vergnügen. Auf dem großen entspiegelten LC-Display mit Zoom-Funktion kann die Schriftgröße kinderleicht per Knopfdruck variiert werden.

Hinter dem schlicht-eleganten Gehäuse verbirgt sich der gewaltige Wortschatz des Collins Großwörterbuchs Deutsch-Englisch sowie eine Sammlung von Fachwörterbüchern des Langenscheidt Fachverlags für die Bereiche Technik und Wirtschaft und ein fünfsprachiges gastronomisches Wörterbuch. Die mehr als 5,1 Mio Einträge helfen bei der Übersetzung von Texten genauso wie bei der Vorbereitung von Gesprächen, in Meetings und beim Shopping. Ob Smalltalk oder Fachgespräch - die lexikalisch tiefen Wörterbucheinträge des Attaché bringen es immer gekonnt auf den Punkt.

Nie mehr sprachlos in Seattle

Die außergewöhnlich große Sammlung an Redewendungen beinhaltet erstmals auch Lösungsvorschläge für stilsichere Texte, die professionellen Ansprüchen gerecht werden. Korrespondenzen wird damit der letzte Schliff gegeben, sprachtypischen Eigenheiten oder Unklarheiten wird vorgebeugt.

Der Benutzer kann eine Vielzahl individueller Einstellungen vornehmen, diverse Komfortfunktionen wie die schnelle mitlaufende Vorschlagsliste, eine Eintragsvorschau, Wortformen- und Synonymsuche, Querverweisfunktion und vieles mehr machen die Nutzung leicht und effektiv. Und sollte doch einmal ein Wort fehlen, kann es in ein eigenes Benutzerwörterbuch eingefügt werden, das sogar über eine SD-Karte exportiert und am PC bearbeitet werden kann.

Do you speak english?

Nahezu alle englischen Stichwörter und Beispielsätze des Attaché wurden von Muttersprachlern vertont und stehen dem Nutzer als Tonaufnahme zur Verfügung - unkompliziert anzuhören über den eingebauten Lautsprecher oder über den mitgelieferten Ohrhörer.

Weiterer Clou des Hexaglot Attaché ist sein ausgeklügeltes Vokabel-Lernsystem. Eigene oder bereits hinterlegte Vokabellisten können dabei genutzt werden. Das bewährte "Karteikasten-Lernsystem" ist im Hexaglot Attaché entsprechend umgesetzt worden und garantiert ein effektives Erweitern des persönlichen Wortschatzes.

Und wer auch in anderen Sprachen erfolgreich kommunizieren möchte, erweitert seinen Attaché per SD-Cards um mehr als 15 Sprachen.

Loerke Kommunikation
Patricia Femfert
Neuer Jungfernstieg 5
20354 Hamburg
Tel.: 040 / 44 40 52 52
Fax.: 040 / 44 40 52 53
info@loerke-pr.com
Hexaglot Holding GmbH
Heike Schinkel
Sportallee 41
22335 Hamburg
Tel.: 040 / 51 45 64 00
Fax.: 040 / 51 45 69 93
heike.schinkel@hexaglot.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hexaglot.com

Weitere Berichte zu: Attaché Einträge SD-Cards Wortschatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics