Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitsparend, durchdacht, flexibel

14.02.2007
Auf der CeBIT 2007 stellt Rittal das neue, kompakte Wand- und Standgehäuse FlatBox vor, das von einer Person ohne Werkzeug montiert werden kann.

Diese innovative Lösung spart Zeit und Lagerkosten ohne Einbußen bei Stabilität und Qualität. Durch ihren symmetrischen Aufbau ist die FlatBox anreihbar und stapelbar.

Netzwerke erfordern stets den Einsatz von kompakten Etagen- oder Abteilungsverteilern. Rittal trägt dem steigenden Bedarf an preiswerten Modellen mit einer innovativen Lösung Rechnung, ohne dabei Anwendernutzen und ansprechendes Design zu vernachlässigen. Die FlatBox wird zerlegt geliefert und optimiert daher Transport- und Lagerkapazitäten. Durch ihren symmetrischen Aufbau können FlatBoxen nebeneinander angereiht oder übereinander gestapelt werden. Eine Person kann das Gehäuse montagefreundlich und ohne Werkzeug (toolless) mit den serienmäßigen Snap-Elementen aufbauen.

Die FlatBox ist in den Höhen von 6 bis 21 HE und den Tiefen von 400 bis 700 mm sowie in den Breiten 600 und 700 mm lieferbar. Für eine Aufstellung auf dem Boden sind ab 12 HE Nivellierfüße beigefügt. Jede FlatBox ist passiv belüftet und kann mit aktiven Lüftern erweitert werden, so dass aktives Equipment mit Umgebungsluft klimatisiert wird.

Aufbau im Handumdrehen

Die Montage des Wandgehäuses ist sehr einfach. Mit Hilfe des Wandteils werden die vier Einhängepunkte an der Wand markiert und entsprechende Dübel und Schrauben angebracht. Am Montagetisch werden danach die Grundträger rechts und links über Snap-In-Verbinder an der Rückwand befestigt. Sie gestatten maximalen Arbeitsraum und optimale Zugänglichkeit, denn sie verdecken keine Einbauten.

Zusätzliche Ausbrüche geben weiteren Platz zum Rangieren von Kabeln und Netzsteckern frei. Auch die 19“-Schienen werden einfach rechts und links an den definierten Positionen eingerastet. Ab 12 HE Gehäusehöhe werden verwindungssteife Montagerahmen anstelle der L-förmigen Profilschienen eingesetzt. Bei beiden Varianten lässt sich die 19“-Ebene tiefenvariabel in 25 mm Schritten einsetzen. Danach wird das vormontierte Gehäuse einfach an der Wand eingehängt und fixiert.

Beim Einsatz als Standgehäuse werden Nivellierfüße eingeschraubt. Dach- und Bodenblech sind symmetrisch. Sie werden einfach auf die Basiskonstruktion geschoben und fixiert. Die ebenfalls symmetrischen Seitenwände werden nach dem Einsetzen mit einer Sicherheitsschließung verriegelt.

Die Kabeleinführung erfolgt über integrierte Bürstenleisten von oben und/oder unten. Maximal acht Lüfterfelder – bis zu zwei an jedem Flachteil ermöglichen besten Luftdurchsatz und schützen Komponenten ohne große Verlustleistung durch passive Belüftung vor Überhitzung. Mit Lüftermotoren und Abdeckplatten kann schnell eine aktive Belüftung realisiert werden. Die Belüftungsrichtung der Komponenten spielt dabei keine Rolle. Sowohl seitlicher Airflow als auch vertikale Durchströmung kann problemlos realisiert werden. Die Fronttür wird als taillierte Designtür mit Sicherheits-Glasscheibe auch gehobenen Ansprüchen an die optische Gestaltung solcher Gehäuse gerecht.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: Belüftung FlatBox Gehäuse Standgehäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE