Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitsparend, durchdacht, flexibel

14.02.2007
Auf der CeBIT 2007 stellt Rittal das neue, kompakte Wand- und Standgehäuse FlatBox vor, das von einer Person ohne Werkzeug montiert werden kann.

Diese innovative Lösung spart Zeit und Lagerkosten ohne Einbußen bei Stabilität und Qualität. Durch ihren symmetrischen Aufbau ist die FlatBox anreihbar und stapelbar.

Netzwerke erfordern stets den Einsatz von kompakten Etagen- oder Abteilungsverteilern. Rittal trägt dem steigenden Bedarf an preiswerten Modellen mit einer innovativen Lösung Rechnung, ohne dabei Anwendernutzen und ansprechendes Design zu vernachlässigen. Die FlatBox wird zerlegt geliefert und optimiert daher Transport- und Lagerkapazitäten. Durch ihren symmetrischen Aufbau können FlatBoxen nebeneinander angereiht oder übereinander gestapelt werden. Eine Person kann das Gehäuse montagefreundlich und ohne Werkzeug (toolless) mit den serienmäßigen Snap-Elementen aufbauen.

Die FlatBox ist in den Höhen von 6 bis 21 HE und den Tiefen von 400 bis 700 mm sowie in den Breiten 600 und 700 mm lieferbar. Für eine Aufstellung auf dem Boden sind ab 12 HE Nivellierfüße beigefügt. Jede FlatBox ist passiv belüftet und kann mit aktiven Lüftern erweitert werden, so dass aktives Equipment mit Umgebungsluft klimatisiert wird.

Aufbau im Handumdrehen

Die Montage des Wandgehäuses ist sehr einfach. Mit Hilfe des Wandteils werden die vier Einhängepunkte an der Wand markiert und entsprechende Dübel und Schrauben angebracht. Am Montagetisch werden danach die Grundträger rechts und links über Snap-In-Verbinder an der Rückwand befestigt. Sie gestatten maximalen Arbeitsraum und optimale Zugänglichkeit, denn sie verdecken keine Einbauten.

Zusätzliche Ausbrüche geben weiteren Platz zum Rangieren von Kabeln und Netzsteckern frei. Auch die 19“-Schienen werden einfach rechts und links an den definierten Positionen eingerastet. Ab 12 HE Gehäusehöhe werden verwindungssteife Montagerahmen anstelle der L-förmigen Profilschienen eingesetzt. Bei beiden Varianten lässt sich die 19“-Ebene tiefenvariabel in 25 mm Schritten einsetzen. Danach wird das vormontierte Gehäuse einfach an der Wand eingehängt und fixiert.

Beim Einsatz als Standgehäuse werden Nivellierfüße eingeschraubt. Dach- und Bodenblech sind symmetrisch. Sie werden einfach auf die Basiskonstruktion geschoben und fixiert. Die ebenfalls symmetrischen Seitenwände werden nach dem Einsetzen mit einer Sicherheitsschließung verriegelt.

Die Kabeleinführung erfolgt über integrierte Bürstenleisten von oben und/oder unten. Maximal acht Lüfterfelder – bis zu zwei an jedem Flachteil ermöglichen besten Luftdurchsatz und schützen Komponenten ohne große Verlustleistung durch passive Belüftung vor Überhitzung. Mit Lüftermotoren und Abdeckplatten kann schnell eine aktive Belüftung realisiert werden. Die Belüftungsrichtung der Komponenten spielt dabei keine Rolle. Sowohl seitlicher Airflow als auch vertikale Durchströmung kann problemlos realisiert werden. Die Fronttür wird als taillierte Designtür mit Sicherheits-Glasscheibe auch gehobenen Ansprüchen an die optische Gestaltung solcher Gehäuse gerecht.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: Belüftung FlatBox Gehäuse Standgehäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie