Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitsparend, durchdacht, flexibel

14.02.2007
Auf der CeBIT 2007 stellt Rittal das neue, kompakte Wand- und Standgehäuse FlatBox vor, das von einer Person ohne Werkzeug montiert werden kann.

Diese innovative Lösung spart Zeit und Lagerkosten ohne Einbußen bei Stabilität und Qualität. Durch ihren symmetrischen Aufbau ist die FlatBox anreihbar und stapelbar.

Netzwerke erfordern stets den Einsatz von kompakten Etagen- oder Abteilungsverteilern. Rittal trägt dem steigenden Bedarf an preiswerten Modellen mit einer innovativen Lösung Rechnung, ohne dabei Anwendernutzen und ansprechendes Design zu vernachlässigen. Die FlatBox wird zerlegt geliefert und optimiert daher Transport- und Lagerkapazitäten. Durch ihren symmetrischen Aufbau können FlatBoxen nebeneinander angereiht oder übereinander gestapelt werden. Eine Person kann das Gehäuse montagefreundlich und ohne Werkzeug (toolless) mit den serienmäßigen Snap-Elementen aufbauen.

Die FlatBox ist in den Höhen von 6 bis 21 HE und den Tiefen von 400 bis 700 mm sowie in den Breiten 600 und 700 mm lieferbar. Für eine Aufstellung auf dem Boden sind ab 12 HE Nivellierfüße beigefügt. Jede FlatBox ist passiv belüftet und kann mit aktiven Lüftern erweitert werden, so dass aktives Equipment mit Umgebungsluft klimatisiert wird.

Aufbau im Handumdrehen

Die Montage des Wandgehäuses ist sehr einfach. Mit Hilfe des Wandteils werden die vier Einhängepunkte an der Wand markiert und entsprechende Dübel und Schrauben angebracht. Am Montagetisch werden danach die Grundträger rechts und links über Snap-In-Verbinder an der Rückwand befestigt. Sie gestatten maximalen Arbeitsraum und optimale Zugänglichkeit, denn sie verdecken keine Einbauten.

Zusätzliche Ausbrüche geben weiteren Platz zum Rangieren von Kabeln und Netzsteckern frei. Auch die 19“-Schienen werden einfach rechts und links an den definierten Positionen eingerastet. Ab 12 HE Gehäusehöhe werden verwindungssteife Montagerahmen anstelle der L-förmigen Profilschienen eingesetzt. Bei beiden Varianten lässt sich die 19“-Ebene tiefenvariabel in 25 mm Schritten einsetzen. Danach wird das vormontierte Gehäuse einfach an der Wand eingehängt und fixiert.

Beim Einsatz als Standgehäuse werden Nivellierfüße eingeschraubt. Dach- und Bodenblech sind symmetrisch. Sie werden einfach auf die Basiskonstruktion geschoben und fixiert. Die ebenfalls symmetrischen Seitenwände werden nach dem Einsetzen mit einer Sicherheitsschließung verriegelt.

Die Kabeleinführung erfolgt über integrierte Bürstenleisten von oben und/oder unten. Maximal acht Lüfterfelder – bis zu zwei an jedem Flachteil ermöglichen besten Luftdurchsatz und schützen Komponenten ohne große Verlustleistung durch passive Belüftung vor Überhitzung. Mit Lüftermotoren und Abdeckplatten kann schnell eine aktive Belüftung realisiert werden. Die Belüftungsrichtung der Komponenten spielt dabei keine Rolle. Sowohl seitlicher Airflow als auch vertikale Durchströmung kann problemlos realisiert werden. Die Fronttür wird als taillierte Designtür mit Sicherheits-Glasscheibe auch gehobenen Ansprüchen an die optische Gestaltung solcher Gehäuse gerecht.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: Belüftung FlatBox Gehäuse Standgehäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie