Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitsparend, durchdacht, flexibel

14.02.2007
Auf der CeBIT 2007 stellt Rittal das neue, kompakte Wand- und Standgehäuse FlatBox vor, das von einer Person ohne Werkzeug montiert werden kann.

Diese innovative Lösung spart Zeit und Lagerkosten ohne Einbußen bei Stabilität und Qualität. Durch ihren symmetrischen Aufbau ist die FlatBox anreihbar und stapelbar.

Netzwerke erfordern stets den Einsatz von kompakten Etagen- oder Abteilungsverteilern. Rittal trägt dem steigenden Bedarf an preiswerten Modellen mit einer innovativen Lösung Rechnung, ohne dabei Anwendernutzen und ansprechendes Design zu vernachlässigen. Die FlatBox wird zerlegt geliefert und optimiert daher Transport- und Lagerkapazitäten. Durch ihren symmetrischen Aufbau können FlatBoxen nebeneinander angereiht oder übereinander gestapelt werden. Eine Person kann das Gehäuse montagefreundlich und ohne Werkzeug (toolless) mit den serienmäßigen Snap-Elementen aufbauen.

Die FlatBox ist in den Höhen von 6 bis 21 HE und den Tiefen von 400 bis 700 mm sowie in den Breiten 600 und 700 mm lieferbar. Für eine Aufstellung auf dem Boden sind ab 12 HE Nivellierfüße beigefügt. Jede FlatBox ist passiv belüftet und kann mit aktiven Lüftern erweitert werden, so dass aktives Equipment mit Umgebungsluft klimatisiert wird.

Aufbau im Handumdrehen

Die Montage des Wandgehäuses ist sehr einfach. Mit Hilfe des Wandteils werden die vier Einhängepunkte an der Wand markiert und entsprechende Dübel und Schrauben angebracht. Am Montagetisch werden danach die Grundträger rechts und links über Snap-In-Verbinder an der Rückwand befestigt. Sie gestatten maximalen Arbeitsraum und optimale Zugänglichkeit, denn sie verdecken keine Einbauten.

Zusätzliche Ausbrüche geben weiteren Platz zum Rangieren von Kabeln und Netzsteckern frei. Auch die 19“-Schienen werden einfach rechts und links an den definierten Positionen eingerastet. Ab 12 HE Gehäusehöhe werden verwindungssteife Montagerahmen anstelle der L-förmigen Profilschienen eingesetzt. Bei beiden Varianten lässt sich die 19“-Ebene tiefenvariabel in 25 mm Schritten einsetzen. Danach wird das vormontierte Gehäuse einfach an der Wand eingehängt und fixiert.

Beim Einsatz als Standgehäuse werden Nivellierfüße eingeschraubt. Dach- und Bodenblech sind symmetrisch. Sie werden einfach auf die Basiskonstruktion geschoben und fixiert. Die ebenfalls symmetrischen Seitenwände werden nach dem Einsetzen mit einer Sicherheitsschließung verriegelt.

Die Kabeleinführung erfolgt über integrierte Bürstenleisten von oben und/oder unten. Maximal acht Lüfterfelder – bis zu zwei an jedem Flachteil ermöglichen besten Luftdurchsatz und schützen Komponenten ohne große Verlustleistung durch passive Belüftung vor Überhitzung. Mit Lüftermotoren und Abdeckplatten kann schnell eine aktive Belüftung realisiert werden. Die Belüftungsrichtung der Komponenten spielt dabei keine Rolle. Sowohl seitlicher Airflow als auch vertikale Durchströmung kann problemlos realisiert werden. Die Fronttür wird als taillierte Designtür mit Sicherheits-Glasscheibe auch gehobenen Ansprüchen an die optische Gestaltung solcher Gehäuse gerecht.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de
http://www.faszination-zukunft.com
http://www.rimatrix5.de

Weitere Berichte zu: Belüftung FlatBox Gehäuse Standgehäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie