Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wieviele sehen ein Werbeplakat? Der neue Frequenzatlas gibt Auskunft - Plakat fuer Plakat!

05.02.2007
Raeumliches Data Mining von Fraunhofer IAIS - Loesung fuer Standortplanung und zielgenaues Marketing

Praesentation auf der CeBIT Hannover, 15. bis 21. Maerz 2007, Halle 9 Stand B3

Viele Unternehmen suchen zuverlaessige Loesungen fuer Standortplanung, zielgruppengenaues Marketing oder zur Optimierung ihrer Vertriebsnetze auf der Basis von Geodaten. Sie haben eigene Umsatz-, Kunden- und Vertriebsdatenbestaende, zum Teil ergaenzt durch Geodaten von oeffentlichen und privaten Anbietern.

Doch mit ihren riesigen heterogenen Datenbestaenden, verteilt ueber Datenbanken, Data-Warehouses und Geoinformationssysteme, stossen sie nun an Grenzen der Integration, Analytik, Handhabbarkeit und Ergebnistransparenz. Oder ihre Kundendatenbanken koennen Informationen wie Altersgruppe, Familienstand und Einkommen lediglich zu gezielten Abfragen auf geografischen Karten abbilden. Diese Programme jedoch eignen sich nicht, um Zusammenhaenge zu analysieren.

Fuer erfolgreiches Marketing bieten sich die Methoden des Data-Mining an. Damit werden automatisiert grosse Datenbestaende nach verborgenen Mustern, Regelmaessigkeiten oder Auffaelligkeiten abgesucht, um dann ein verlaessliches und praezises Vorhersagemodell zu bilden.

Forscher des Fraunhofer-Instituts fuer Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS) in Sankt Augustin haben das Data-Mining auf Geoinformationsdaten ausgedehnt. Schliesslich haben 80 Prozent aller Daten einen Raumbezug und bieten somit georeferenzierte Informationen. Das interdisziplinaere Forschungsgebiet, das auf den Teildisziplinen Maschinelles Lernen, Datenbanken, Statistisches Lernen und Software- Engineering basiert, wird auf der CeBIT (Halle 9 Stand B3) mit den Produktnamen "CommonGIS" und "Spatial Miner" praesentiert. Es hilft der Werbebranche bei der Standortplanung von Werbeflaechen und zielgenauem Direktmailing oder unterstuetzt Vertrieb und Marketing bei Umsatzstrategie, Filial- und Franchisemanagement.

Best Practice: Spatial Data Mining fuer Marketing- und Kundenanalysen

Fuer den Fachverband fuer Aussenwerbung (FAW) entwickelte das IAIS ein intelligentes Prognosemodell fuer Verkehrsstroeme. Das Ergebnis ist eine praezise Vorhersage, wie viele Menschen an welchen Standorten entlang gehen oder fahren werden. Der Frequenzatlas wurde fuer Staedte ueber 50.000 Einwohner entwickelt und soll Werbestandorte preistransparent machen und wirtschaftlich planen helfen.

Fuer den Mobilfunkanbieter Vodafone untersuchte das IAIS mit Hilfe von Spatial Data Mining, welche Gruende vorliegen, wenn Kunden kuendigen. Die Ergebnisse erlauben Prognosen, welche Kundengruppen oder Shop-Bezirke kuendigungsgefaehrdet sind und erlauben so die zielgenaue Steuerung von Treue- Massnahmen, um potenzielle Kuendiger zurueck zu gewinnen.

E.ON Ruhrgas wollte im Rahmen der Deregulierung des Strommarktes seinen Kunden individuelle Produktpakete anbieten. Voraussetzung dazu war die Kenntnis klarer Kundenprofile. Fraunhofer IAIS erarbeitete Korrelationsstudien, um statistisch signifikante Attribute zu bestimmen, welche besonders gut Erfolg und Misserfolg der Gaskunden-akquisition erklaeren. Dabei kamen visuelle Analytik, Spatial Data Mining und Statistik zum Einsatz. Die Datenbasis bildeten Marketingdaten, soziodemographische Daten und Geodaten. Mit Hilfe der ermittelten Profile konnte ein kostenguenstiges und effizientes Marketingkonzept mit ueberdurchschnittlicher Erfolgsquote realisiert werden.

Ihre Ansprechpartner:

Terence Doerflinger
Tel: +49 (0) 2241 14-2725
Terence.doerflinger@iais.fraunhofer.de
Andreas Irrgang
Tel: +49 (0) 2241 14-2493
Andreas Irrgang@iais.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut fuer Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin
Pressekontakt:
Ute Schuetz Institutskommunikation & Strategie
Telefon: +49 (0) 22 41/14-34 82
ute.schuetz@iais.fraunhofer.de
Das Fraunhofer IAIS erforscht und entwickelt innovative Systeme, um Daten zu analysieren und Informationen zu erschliessen, in Software und Hardware. Die Kernkompetenzen des Instituts umfassen maschinelles Lernen und adaptive Systeme, Data Mining und Business Intelligence, automatische Medienanalyse, interaktive Erschliessung und Exploration sowie autonome Systeme.

Ute Schuetz | Fraunhofer IAIS
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Data Frequenzatlas Geodaten Mining Plakat Standortplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie