Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InterpretAir™ WLAN Survey Software reduziert Zeit und Kostenaufwand für die Installation und Prüfung von Funknetzwerken

14.03.2006


Auf Laptop-Computer basierende Lösung vereinfacht die Simulation, Analyse und Ausleuchtung-/Abdeckungs-Messung von 802.11a/b/g-WLANs und stellt das HF-Datensignal in visueller, aussagefähiger Form dar.



Fluke Networks stellt die InterpretAir WLAN Survey Software vor. Das neue, auf einem Laptop basierende Tool zum Ausmessen drahtloser Netzwerke hilft Technikern und Systemintegratoren bei der Planung von Netzwerk-Installationen, bei der Verifikation der tatsächlichen Performance und bei der optimierten Platzierung der Access Points.



InterpretAir stellt die Ergebnisse in visueller Form dar, anstatt komplizierte HF-Signaldaten aufzulisten. Somit lassen sich etwaige Probleme klar identifizieren und Gegenmaßnahmen ergreifen. Als Bestandteil der umfassenden Palette der Network SuperVision Solutions™ von Fluke Networks bietet InterpretAir beispielsweise einen Übersichtsplan, der die Lage zusätzlich benötigter Access Points darstellt.

InterpretAir empfiehlt sich jedoch nicht nur als Planungshilfsmittel, sondern liefert auch eine visuelle Darstellung der im realen Betrieb aufgezeichneten HF-Werte. Damit ist es einfacher, die Netzwerke auf optimale Leistungsfähigkeit abzustimmen und potenzielle Probleme zu erkennen, bevor sie sich auf mobile Applikationen auswirken. Das Produkt unterstützt eine Vielzahl optionaler Netzwerk Interface Karten für WLANs und kann daher bei Frequenzen von 2,4 bis 5 GHz sowie in Mixed-Mode-Umgebungen, in denen sowohl 802.11a als auch 802.11b/g-Netzwerke eingesetzt werden.

"InterpretAir ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Fluke Networks auf die Nachfrage der Kunden auf dem Wireless-Sektor reagiert", sagt Benny Vogels, Wireless Product Marketing Manager bei Fluke Networks. "Schon jetzt haben wir Tools für die Analyse und Fehlerbehebung in leitungsgebundenen und drahtlosen Netzwerken nach erfolgter Installation im Programm. Mit InterpretAir zielen wir nunmehr auf eine weitere Phase im Lebenszyklus eines Funk-Netzwerks. Netzwerk-Fachleute können mit diesem Tool nämlich bereits vor der Erstinstallation und der Durchführung von Erweiterungsmaßnahmen planen. Nach Abschluss der Installation lässt sich dann die tatsächliche WLAN-Performance verifizieren."

Proaktive Maßnahmen bei Performance-Problemen

Mit den anspruchsvollen Simulations-Fähigkeiten von InterpretAir haben Netzwerk-Fachleute die Möglichkeit, die optimale Anzahl und Anordnung der Access Points zu bestimmen, noch bevor die entsprechende Infrastruktur mit den einzelnen Geräten gekauft und installiert wird. Dies spart Geld, beschleunigt die Installation, minimiert Nacharbeiten und stellt sicher, dass das System wie vorgesehen arbeitet.

Die Ergebnisse werden im tatsächlichen Grundriss des jeweiligen Installationsorts dargestellt. Da die Software mehrere Messkriterien auf einen Blick visualisiert, wird die Analyse vereinfacht und die Entscheidungsfindung beschleunigt.

Für bestimmte Variablen wie die Signalstärke, der Signal-Rauschabstand und die Überlappung des Einzugsbereichs von Access Points lassen sich individuelle Grenzwerte festlegen. Die Analyseergebnisse zeigen, inwieweit ein WLAN die Performance-Vorgaben der jeweiligen IT-Abteilung erfüllt. Sollte InterpretAir eine Unstimmigkeit entdecken, kann der Anwender umgehend sehen, welche Kriterien im jeweiligen WLAN-Abschnitt nicht erfüllt werden.

Preis und Verfügbarkeit

Das InterpretAir Wireless Site Survey Tool ist über den weltweiten Vertriebskanal von Fluke Networks umgehend lieferbar. Der empfohlene Listenpreis beträgt €3495.

Über Fluke Networks

Fluke Networks bietet innovative Lösungen für die Prüfung, Überwachung und Analyse von Unternehmens- und Telekommunikationsnetzwerken sowie für die Installation und Zertifizierung von Kupfer- und Glasfaserverbindungen, die die Grundlage dieser Netzwerke bilden. Die umfassende Produktreihe Network SuperVision Solutions™ von Fluke Networks bietet Netzwerkbetreibern, Netzwerkinstallationsunternehmen und Wartungstechnikern einen ausgezeichneten Überblick und ist die optimale Kombination aus Geschwindigkeit, Präzision und Bedienerfreundlichkeit für eine optimale Netzwerkleistung. Der Hauptsitz von Fluke Networks befindet sich in Everett (USA), seine Entwicklungsabteilungen in Colorado Springs, Dallas und Austin. Das Unternehmen hat weltweit ca. 400 Mitarbeiter und vertreibt seine Produkte in mehr als 50 Ländern.

Weitere Informationen:

Martin Stummer
HBI Helga Bailey GmbH
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49-89-99 38 87-34
martin_stummer@hbi.de

Fluke Networks
Unit 1, The Metro Centre
Dwight Road
UK- Watford, Herts, WD18 9HG
+44(0)1923 281300

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.flukenetworks.com
http://www.flukenetworks.co.uk

Weitere Berichte zu: Access Installation InterpretAir Network Points Survey WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen