Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InterpretAir™ WLAN Survey Software reduziert Zeit und Kostenaufwand für die Installation und Prüfung von Funknetzwerken

14.03.2006


Auf Laptop-Computer basierende Lösung vereinfacht die Simulation, Analyse und Ausleuchtung-/Abdeckungs-Messung von 802.11a/b/g-WLANs und stellt das HF-Datensignal in visueller, aussagefähiger Form dar.



Fluke Networks stellt die InterpretAir WLAN Survey Software vor. Das neue, auf einem Laptop basierende Tool zum Ausmessen drahtloser Netzwerke hilft Technikern und Systemintegratoren bei der Planung von Netzwerk-Installationen, bei der Verifikation der tatsächlichen Performance und bei der optimierten Platzierung der Access Points.



InterpretAir stellt die Ergebnisse in visueller Form dar, anstatt komplizierte HF-Signaldaten aufzulisten. Somit lassen sich etwaige Probleme klar identifizieren und Gegenmaßnahmen ergreifen. Als Bestandteil der umfassenden Palette der Network SuperVision Solutions™ von Fluke Networks bietet InterpretAir beispielsweise einen Übersichtsplan, der die Lage zusätzlich benötigter Access Points darstellt.

InterpretAir empfiehlt sich jedoch nicht nur als Planungshilfsmittel, sondern liefert auch eine visuelle Darstellung der im realen Betrieb aufgezeichneten HF-Werte. Damit ist es einfacher, die Netzwerke auf optimale Leistungsfähigkeit abzustimmen und potenzielle Probleme zu erkennen, bevor sie sich auf mobile Applikationen auswirken. Das Produkt unterstützt eine Vielzahl optionaler Netzwerk Interface Karten für WLANs und kann daher bei Frequenzen von 2,4 bis 5 GHz sowie in Mixed-Mode-Umgebungen, in denen sowohl 802.11a als auch 802.11b/g-Netzwerke eingesetzt werden.

"InterpretAir ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Fluke Networks auf die Nachfrage der Kunden auf dem Wireless-Sektor reagiert", sagt Benny Vogels, Wireless Product Marketing Manager bei Fluke Networks. "Schon jetzt haben wir Tools für die Analyse und Fehlerbehebung in leitungsgebundenen und drahtlosen Netzwerken nach erfolgter Installation im Programm. Mit InterpretAir zielen wir nunmehr auf eine weitere Phase im Lebenszyklus eines Funk-Netzwerks. Netzwerk-Fachleute können mit diesem Tool nämlich bereits vor der Erstinstallation und der Durchführung von Erweiterungsmaßnahmen planen. Nach Abschluss der Installation lässt sich dann die tatsächliche WLAN-Performance verifizieren."

Proaktive Maßnahmen bei Performance-Problemen

Mit den anspruchsvollen Simulations-Fähigkeiten von InterpretAir haben Netzwerk-Fachleute die Möglichkeit, die optimale Anzahl und Anordnung der Access Points zu bestimmen, noch bevor die entsprechende Infrastruktur mit den einzelnen Geräten gekauft und installiert wird. Dies spart Geld, beschleunigt die Installation, minimiert Nacharbeiten und stellt sicher, dass das System wie vorgesehen arbeitet.

Die Ergebnisse werden im tatsächlichen Grundriss des jeweiligen Installationsorts dargestellt. Da die Software mehrere Messkriterien auf einen Blick visualisiert, wird die Analyse vereinfacht und die Entscheidungsfindung beschleunigt.

Für bestimmte Variablen wie die Signalstärke, der Signal-Rauschabstand und die Überlappung des Einzugsbereichs von Access Points lassen sich individuelle Grenzwerte festlegen. Die Analyseergebnisse zeigen, inwieweit ein WLAN die Performance-Vorgaben der jeweiligen IT-Abteilung erfüllt. Sollte InterpretAir eine Unstimmigkeit entdecken, kann der Anwender umgehend sehen, welche Kriterien im jeweiligen WLAN-Abschnitt nicht erfüllt werden.

Preis und Verfügbarkeit

Das InterpretAir Wireless Site Survey Tool ist über den weltweiten Vertriebskanal von Fluke Networks umgehend lieferbar. Der empfohlene Listenpreis beträgt €3495.

Über Fluke Networks

Fluke Networks bietet innovative Lösungen für die Prüfung, Überwachung und Analyse von Unternehmens- und Telekommunikationsnetzwerken sowie für die Installation und Zertifizierung von Kupfer- und Glasfaserverbindungen, die die Grundlage dieser Netzwerke bilden. Die umfassende Produktreihe Network SuperVision Solutions™ von Fluke Networks bietet Netzwerkbetreibern, Netzwerkinstallationsunternehmen und Wartungstechnikern einen ausgezeichneten Überblick und ist die optimale Kombination aus Geschwindigkeit, Präzision und Bedienerfreundlichkeit für eine optimale Netzwerkleistung. Der Hauptsitz von Fluke Networks befindet sich in Everett (USA), seine Entwicklungsabteilungen in Colorado Springs, Dallas und Austin. Das Unternehmen hat weltweit ca. 400 Mitarbeiter und vertreibt seine Produkte in mehr als 50 Ländern.

Weitere Informationen:

Martin Stummer
HBI Helga Bailey GmbH
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49-89-99 38 87-34
martin_stummer@hbi.de

Fluke Networks
Unit 1, The Metro Centre
Dwight Road
UK- Watford, Herts, WD18 9HG
+44(0)1923 281300

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.flukenetworks.com
http://www.flukenetworks.co.uk

Weitere Berichte zu: Access Installation InterpretAir Network Points Survey WLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise