Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt

17.03.2005


  • Unternehmen begrüßen zunehmende Internationalisierung der Messe
  • Mehr Fachbesucher auf den Ständen

  • Hauptthemen waren Lösungen für den Mittelstand, IT-Sicherheit, Breitband, mobile Anwendungen und Optimierung der Geschäftsprozesse

Die Aussteller auf der CeBIT sind mit der Messe 2005 durchgängig zufrieden. Die Qualität der Kontakte ist abermals gestiegen. Insbesondere die stärkere internationale Ausrichtung der Messe findet den Zuspruch der Aussteller. Dies ergab eine Kurzumfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) unter seinen Mitgliedsunternehmen. "Die Aussteller begrüßen, dass die CeBIT dieses Jahr so international ist wie noch nie zuvor", sagte BITKOM-Vizepräsident Dieter Kempf zum Abschluss der Hightech-Messe. Der Weltmarkt für ITK-Produkte und -Leistungen wird in diesem Jahr nach Berechnungen des Marktforschungsinstituts EITO voraussichtlich um 4,3 Prozent wachsen und der europäische um 4,1 Prozent. "Es ist nirgendwo so einfach wie hier, internationale Kontakte zu knüpfen und Politiker, Investoren und Anbieter an einen Tisch zu bringen", fügte Kempf hinzu. Die CeBIT sei eine Weltmesse im klassischen Sinn und die wichtigste Kommunikationsplattform der Branche. Internationaler sind sowohl Anbieter wie auch die Kunden geworden. Die Aussteller verzeichneten besonders viele Besucher aus Asien und Osteuropa. Firmen aus 47 Nationen präsentierten auf mehr als 200 Gemeinschaftsständen ihre Produkte. Hinzu kamen rund 30 ausländische Delegationen und zahlreiche Länderforen.

"Der deutsche Markt für ITK-Technologie wird mit 3,4 Prozent stärker als im Vorjahr wachsen", sagte Kempf. Das gebe der Branche die Kraft, rund 10.000 neue Jobs zu schaffen. "Die CeBIT ist der Platz, an dem die Kunden ihre Investitionsvorhaben in die Tat umsetzen." Auf die Stände der gesamten CeBIT kamen mehr Fachbesucher als im Vorjahr. Vermehrt waren dies nach Einschätzung des BITKOM Top-Entscheider aus mittelständischen Unternehmen. Fachbesucher und Privatkunden zeigten sich fachlich informierter und zielstrebiger bei ihren Besuchen auf den Ständen als im Vorjahr. "Die Messebesucher bereiten sich intensiver vor, suchen mehr Stände auf und optimieren so ihre Zeit auf der Messe, dies kommt auch uns Ausstellern zugute", sagte Kempf.



Stark gestiegen ist in diesem Jahr die Zahl der Geschäftsführer und Manager mittelständischer Unternehmen aus dem In- und Ausland. Das haben rund 800 Interviews ergeben, die der BITKOM mit Besuchern aus kleineren und mittleren Unternehmen geführt hat. Das "Forum Mittelstand" in der Halle 6 mit seinen Fachvorträgen, geführten Messe-Touren und Infoständen wurde von rund 3500 Firmenvertretern intensiv genutzt. Das entspricht einer Verdreifachung im Vergleich zum Vorjahr. "Es kommen mehr Mittelständler mit konkreten Investitionsvorhaben auf die CeBIT", sagte Kempf. Der Anteil der Fachbesucher, die selbst über Investitionen entscheiden, ist auf 60 Prozent gestiegen. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 50 Prozent. Die Mittelständler verfolgen nach der Umfrage drei wesentliche Ziele mit dem Einsatz neuer ITK-Systeme: Sie wollen ihre Kundenbeziehungen verbessern, ihre Geschäftsprozesse optimieren - vor allem im Vertrieb - und existierende IT-Insellösungen besser miteinander verbinden. "Mit dem Schwerpunkt Mittelstand hat die Messe genau das richtige getan", sagte Kempf.

Sehr gut angenommen wurde vom Publikum auch die Halle 7, in der Anbieter ihre Lösungen für IT-Sicherheit zeigten. Die Stände waren durchgängig gut besucht, auch am Wochenende. "Sowohl Vertreter der öffentlichen Hand, der Privatwirtschaft wie auch Endverbraucher zeigten ein außerordentlich hohes Interesse an den dort vorgestellten Sicherheitslösungen", betonte Kempf. IT-Sicherheit werde auch in Zukunft ein wichtiges Thema für die Anwender bleiben.

Zu den weiteren Top-Themen auf der Messe gehörten mobile Anwendungen sowohl im geschäftlichen wie privaten Bereich, Breitbandtechnologien, die Optimierung und Abstimmung von Geschäftsprozessen sowie die Konvergenz, also das Zusammenwachsen verschiedener Anwendungen wie Handy und Internet oder Consumer Electronics und Computeranwendungen. Gut angekommen bei den Ausstellern ist auch der Public Sector Parc in Halle 9. Neben dem Bundeskanzler besuchten sieben Bundesminister, fünf Ministerpräsidenten und 20 Landesminister die Hightech-Messe. Kempf: "Die Kommunikation mit der Verwaltung war in diesem Jahr sehr gut. Die öffentliche Hand muss stärker in moderne ITK-Systeme investieren, um Geld zu sparen und die Leistungen für die Bürger zu verbessern."

Cornelia Kelch | BITKOM-Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: Aussteller Fachbesucher IT-Sicherheit Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht eleven stellt zur CeBIT neue Version seines Anti-Spam-Dienstes eXpurgate vor
16.03.2005 | eleven GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie