Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt

17.03.2005


  • Unternehmen begrüßen zunehmende Internationalisierung der Messe
  • Mehr Fachbesucher auf den Ständen

  • Hauptthemen waren Lösungen für den Mittelstand, IT-Sicherheit, Breitband, mobile Anwendungen und Optimierung der Geschäftsprozesse

Die Aussteller auf der CeBIT sind mit der Messe 2005 durchgängig zufrieden. Die Qualität der Kontakte ist abermals gestiegen. Insbesondere die stärkere internationale Ausrichtung der Messe findet den Zuspruch der Aussteller. Dies ergab eine Kurzumfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) unter seinen Mitgliedsunternehmen. "Die Aussteller begrüßen, dass die CeBIT dieses Jahr so international ist wie noch nie zuvor", sagte BITKOM-Vizepräsident Dieter Kempf zum Abschluss der Hightech-Messe. Der Weltmarkt für ITK-Produkte und -Leistungen wird in diesem Jahr nach Berechnungen des Marktforschungsinstituts EITO voraussichtlich um 4,3 Prozent wachsen und der europäische um 4,1 Prozent. "Es ist nirgendwo so einfach wie hier, internationale Kontakte zu knüpfen und Politiker, Investoren und Anbieter an einen Tisch zu bringen", fügte Kempf hinzu. Die CeBIT sei eine Weltmesse im klassischen Sinn und die wichtigste Kommunikationsplattform der Branche. Internationaler sind sowohl Anbieter wie auch die Kunden geworden. Die Aussteller verzeichneten besonders viele Besucher aus Asien und Osteuropa. Firmen aus 47 Nationen präsentierten auf mehr als 200 Gemeinschaftsständen ihre Produkte. Hinzu kamen rund 30 ausländische Delegationen und zahlreiche Länderforen.

"Der deutsche Markt für ITK-Technologie wird mit 3,4 Prozent stärker als im Vorjahr wachsen", sagte Kempf. Das gebe der Branche die Kraft, rund 10.000 neue Jobs zu schaffen. "Die CeBIT ist der Platz, an dem die Kunden ihre Investitionsvorhaben in die Tat umsetzen." Auf die Stände der gesamten CeBIT kamen mehr Fachbesucher als im Vorjahr. Vermehrt waren dies nach Einschätzung des BITKOM Top-Entscheider aus mittelständischen Unternehmen. Fachbesucher und Privatkunden zeigten sich fachlich informierter und zielstrebiger bei ihren Besuchen auf den Ständen als im Vorjahr. "Die Messebesucher bereiten sich intensiver vor, suchen mehr Stände auf und optimieren so ihre Zeit auf der Messe, dies kommt auch uns Ausstellern zugute", sagte Kempf.



Stark gestiegen ist in diesem Jahr die Zahl der Geschäftsführer und Manager mittelständischer Unternehmen aus dem In- und Ausland. Das haben rund 800 Interviews ergeben, die der BITKOM mit Besuchern aus kleineren und mittleren Unternehmen geführt hat. Das "Forum Mittelstand" in der Halle 6 mit seinen Fachvorträgen, geführten Messe-Touren und Infoständen wurde von rund 3500 Firmenvertretern intensiv genutzt. Das entspricht einer Verdreifachung im Vergleich zum Vorjahr. "Es kommen mehr Mittelständler mit konkreten Investitionsvorhaben auf die CeBIT", sagte Kempf. Der Anteil der Fachbesucher, die selbst über Investitionen entscheiden, ist auf 60 Prozent gestiegen. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 50 Prozent. Die Mittelständler verfolgen nach der Umfrage drei wesentliche Ziele mit dem Einsatz neuer ITK-Systeme: Sie wollen ihre Kundenbeziehungen verbessern, ihre Geschäftsprozesse optimieren - vor allem im Vertrieb - und existierende IT-Insellösungen besser miteinander verbinden. "Mit dem Schwerpunkt Mittelstand hat die Messe genau das richtige getan", sagte Kempf.

Sehr gut angenommen wurde vom Publikum auch die Halle 7, in der Anbieter ihre Lösungen für IT-Sicherheit zeigten. Die Stände waren durchgängig gut besucht, auch am Wochenende. "Sowohl Vertreter der öffentlichen Hand, der Privatwirtschaft wie auch Endverbraucher zeigten ein außerordentlich hohes Interesse an den dort vorgestellten Sicherheitslösungen", betonte Kempf. IT-Sicherheit werde auch in Zukunft ein wichtiges Thema für die Anwender bleiben.

Zu den weiteren Top-Themen auf der Messe gehörten mobile Anwendungen sowohl im geschäftlichen wie privaten Bereich, Breitbandtechnologien, die Optimierung und Abstimmung von Geschäftsprozessen sowie die Konvergenz, also das Zusammenwachsen verschiedener Anwendungen wie Handy und Internet oder Consumer Electronics und Computeranwendungen. Gut angekommen bei den Ausstellern ist auch der Public Sector Parc in Halle 9. Neben dem Bundeskanzler besuchten sieben Bundesminister, fünf Ministerpräsidenten und 20 Landesminister die Hightech-Messe. Kempf: "Die Kommunikation mit der Verwaltung war in diesem Jahr sehr gut. Die öffentliche Hand muss stärker in moderne ITK-Systeme investieren, um Geld zu sparen und die Leistungen für die Bürger zu verbessern."

Cornelia Kelch | BITKOM-Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Berichte zu: Aussteller Fachbesucher IT-Sicherheit Mittelstand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht eleven stellt zur CeBIT neue Version seines Anti-Spam-Dienstes eXpurgate vor
16.03.2005 | eleven GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie