Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

O2 und Netviewer präsentieren den virtuellen Konferenzraum für unterwegs

10.03.2005


Zur CeBIT präsentiert Netviewer auf dem Messestand von O2 (Halle 12, Stand B26) den virtuellen Konferenzraum für unterwegs. Mit dem mobilen Konferenzdienst von O2 und Netviewer können sich zwei oder mehr Teilnehmer unterwegs gegenseitig auf den Bildschirm blicken oder sich in einem virtuellen Konferenzraum treffen. Damit lassen sich beliebige Dokumente wie zum Beispiel Präsentationen, Verträge, Kalkulationen, Software-Designs und technische Zeichnungen gemeinsam in Echtzeit betrachten und bearbeiten.



Neben dem gemeinsamen Arbeiten an beliebigen Dokumenten oder Applikationen, lassen sich mit dem Netviewer auch Dateien ganz einfach per Drag & Drop übertragen. Zudem ermöglicht der Netviewer Fernwartung von PCs nach expliziter Rechteerteilung durch die Gegenseite: Hat ein Manager auf Reisen beispielsweise ein Problem mit seinem Notebook, können es die IT-Administratoren von der Zentrale aus beheben, ganz so als ob sie selbst vor dem Notebook säßen.



Voraussetzung zur Nutzung des mobilen Konferenzdienstes im Rahmen einer Telefonkonferenz ist ein Notebook, mit dem via UMTS der Zugang zum Internet hergestellt wird. Wichtig für die Kommunikation aus dem Stehgreif: Die Konferenzteilnehmer müssen auf ihren PCs weder Software installieren noch konfigurieren. Vielmehr rufen sie lediglich eine bestimmte Website auf, öffnen von dort aus das Teilnehmerprogramm, tippen die Konferenzraum-Nummer ein und sind in Sekundenschnelle zugeschaltet. Im Übrigen ist die Bedienung der Software völlig intuitiv, so dass sich die Teilnehmer den Inhalten widmen können und nicht erst die Handhabung des Tools erlernen müssen. Die Datenübertragung ist durch eine 128-Bit-Verschlüsselung zuverlässig vor fremdem Zugriff geschützt und funktioniert auch durch Firewalls hindurch. Nutzbar ist der mobile Konferenzdienst auf allen Windows Plattformen ab WIN 95. Die mobile Konferenzlösung ist in zwei Varianten erhältlich: als Netviewer one2one für zwei Teilnehmer und one2meet für größere Gruppen.

Die Netviewer GmbH (Karlsruhe) ist der Anbieter der gleichnamigen Software für Web-Collaboration, Desktop-Sharing und Web-Conferencing. Mit Netviewer-Software können sich Internetnutzer live gegenseitig auf den Bildschirm schauen, um Texte, Kalkulationen, Grafiken und sonstige Dokumente gemeinsam zu bearbeiten. Durch die Live-Kommunikation über das Internet lassen sich Reisezeiten und Kosten reduzieren und die Produktivität erhöhen. Diese Vorteile nutzen mehr als 1600 Konzerne und mittelständische Unternehmen aus 29 Ländern, darunter Agfa, Bayer, BMW, Deutsche Post, Ernst & Young und Siemens.

Irmgard Pirkl | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.netviewer.de

Weitere Berichte zu: Konferenzdienst Konferenzraum Notebook

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie