Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software automatisch erzeugt

02.03.2005


Die Universität Leipzig ist auf der CeBit 2005 (10. - 16. März), der größten IT-Messe der Welt, durch das Institut für Wirtschaftsinformatik der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät vertreten. Neue Herangehensweisen der Software-Entwicklung werden vorgestellt, die sowohl in der Lehre als auch in konkreten Forschungsprojekten praktisch eingesetzt werden können.


Gegenwärtig findet ein bedeutender Paradigmenwechsel in der Software-Entwicklung statt. Die Programmierung verlief bis jetzt sehr individuell abhängig vom jeweiligen Programmierer und wurde vor allem durch die ständige Neuprogrammierung von fast gleichartigen Problemstellungen bestimmt. Dieser ’’handwerklich’’ ablaufende Prozess soll durch neue Methoden effizienter gestaltet werden. Ansätze in dieser Richtung sind z. B. Software-Produktlinien und modellgetriebene Software-Entwicklung (model driven software development). Die Idee bei Software-Produktlinien besteht darin, Software ähnlich wie Industriegüter automatisch zu erzeugen. Dies bezeichnet man auch als generative Programmierung. Die modellgetriebene Software-Entwicklung beinhaltet die Idee, die Lösung eines Problems zunächst als relativ leicht verständliches Modellherzustellen, um dann aus diesem Modell den Code des eigentlichen Programms abzuleiten.

Diese modernen Ansätze werden in verschiedenen Drittmittelprojekten eingesetzt:


Drittmittelprojekt ASG (Adaptive Services Grid):

Gegenstand dieses EU-Projektes ist die Erstellung eines Systems, dass die Realisierung von komplexen Services (Dienstleistungen) ermöglicht. Derartige komplexe Anfragen (requests) werden aufgelöst in eine Kette (workflow) von einfachen Anfragen, entsprechend abgearbeitet und das Ergebnis dem Nutzer zur Verfügung gestellt. Sollte ein gesuchter Dienst nicht verfügbar sein, wird auf Verlangen des Nutzers solch ein Dienst durch das System selbst entwickelt. Im Rahmen des Projektes wird darüber hinaus die Möglichkeit für die Diensteanbieter (provider) geschaffen, ihre einfachen Dienste beim System zu registrieren, damit diese zur Bearbeitung komplexer Anfragen genutzt werden können. Nähere Informationen unter www.asg-platform.org

Drittmittelprojekt PESOA (Process-familiy-engineering and service-oriented applications):

PESOA ist ein Verbundprojekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wird. Ziel des Forschungsprojekts sind der Entwurf und die Umsetzung einer Plattform zur Wiederverwendung von Prozessabläufen. Eine Anwendung dieses neuen Entwicklungsansatzes erfolgt im Bereich des Elektronik- Business sowie in der Automobilbranche. Nähere Informationen unter www.pesoa.org

Drittmittelprojekt BMS (Bildungsmarkt Sachsen):

Gegenstand dieses vom Europäischen Sozialfonds geförderten Projektes war der Aufbau eines zentralen web-basierten Bildungsinformationssystems für Aus- und Weiterbildungsangebote im Freistaat Sachsen. Dieses Portal ermöglicht es sächsischen Bildungsanbietern, Informationen zu ihren Angeboten hier zu publizieren. Interessierte können auf einfachste Weise nach verschiedenen Kriterien Bildungsangebote suchen und ggf. buchen. Nähere Informationen unter www.bildungsmarkt-sachsen.de

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Ing. Bogdan Franczyk
Telefon: 0341 97-33720
E-Mail: iwi@wifa.uni-leipzig.de
Telefax: 0341 97-33729

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/wifa/iwi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften