Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Computergraphik über Softwaretechnik bis zur Künstlichen Intelligenz

28.02.2005


Die saarländische Informatik präsentiert Forschungsergebnisse am Messestand und im "future talk forum" der CeBIT - 10. bis 16. März, CeBIT Hannover, Halle 9, Stand D 09



Die Universität des Saarlandes, die Saarbrücker Forschungsinstitute und Spin-offs der Informatik sowie das Kompetenzzentrum Informatik präsentieren sich in diesem Jahr an verschiedenen Messeständen und in Vorträgen des "future talk forum" der CeBIT in Hannover. Den saarländischen Forschungsstand (Halle 9, Stand D 09) im CeBIT future parc, der Plattform für aktuelle Spitzenforschung und -technologie, hat die Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes vorbereitet. Dieser Gemeinschaftsstand wird vom saarländischen Wirtschaftsministerium finanziert. Das Kompetenzzentrum Informatik an der Universität des Saarlandes ist nicht nur am Forschungsstand, sondern auch am Stand der saarländischen Wirtschaft in Halle 3, Stand C 09 beteiligt. Auf dem future market in Halle 9 wird außerdem Prof. Dr. Philipp Slusallek seine interaktive Visualisierungstechnik gemeinsam mit Partnern aus der Industrie vorführen.



Die Universität des Saarlandes zeigt auf der CeBIT die breite Palette an Forschungsprojekten der Saarbrücker Informatik, die zum Teil bereits zu industriellen Anwendungen geführt haben. Das Team von Prof. Dr. Wolfgang Paul am Lehrstuhl für Rechnerarchitektur arbeitet derzeit mit Hochdruck an einer Technologie, mit der formal garantiert werden kann, dass Betriebssysteme keine Fehler mehr enthalten. Im Rahmen des Verisoft-Projekts, das vom Bundesforschungsministerium finanziert wird, sollen die dabei gewonnenen Erkenntnisse auf ein Auto-Notruf-System angewendet werden, das nach einem Unfall automatisch die Rettungsstelle alarmiert.

Wie realistisch dreidimensionale Modelle von Autos am Bildschirm wirken, ist am Stand von Prof. Dr. Philipp Slusallek auf dem Future Market der CeBIT 2005 zu sehen. Ein echter VW-Golf GTI steht dort neben einer Leinwand, auf der man das virtuelle Automodell in allen Details betrachten kann. Die dafür notwendige, interaktive Visualisierungstechnik, das so genannte Echtzeit-Ray-Tracing, wurde am Lehrstuhl für Computergraphik der Universität des Saarlandes entwickelt. Dessen Mitarbeiter präsentieren außerdem das erste Grafikchip für Echtzeit-Ray-Tracing und eine vernetzte und plattformübergreifende Multimedia-Technik.

In den CeBIT-Projekten von Prof. Dr. Andreas Zeller geht es um selbstverteidigende Rechnersysteme und um Software, die automatisch Fehler in Programmen findet. Die Mitarbeiter am Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster zeigen, wie Biosignale ein Rechnersystem steuern können und wie Computer die menschliche Sprache besser verstehen. Prof. Dr. Johann Haller vom Lehrstuhl für maschinelles Übersetzen stellt unter anderem sein neues System zur Medienanalyse vor, mit dem sich Pressestellen automatisch ein Meinungsbild der Online-Presse erstellen können.

Ergänzt werden die Projekte der Saar-Universität durch das Max-Planck-Institut und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, das am Nachbarstand der Universität ausstellt. Außerdem sind als Spin-offs die Firmen InTrace GmbH und die Sirrix AG vertreten.

Vorträge der Universität des Saarlandes im "future talk forum" der CeBIT (Halle 9, Stand C16)

11. März 2005
13 Uhr 30: Automatische Fehlersuche (Prof. Dr. Andreas Zeller)
14 Uhr : Konstruktion garantiert fehlerfreier Betriebssystemkerne (Prof. Dr. Wolfgang Paul)

12. März 2005
13 Uhr: Mediapublic: The Internet ist talking - Are you listening? (Prof. Dr. Johann Haller)
16 Uhr 30: Der erste Grafikchip für Echtzeit-Ray-Tracing (Prof. Dr. Philipp Slusallek)
17 Uhr: Selbstverteidigende Rechnernetze (Prof. Dr. Andreas Zeller)

Informationen zu den einzelnen Projekten finden Sie im Internet unter: http://www.informatik-saarland.de

Fragen beantworten Ihnen:
Uta Merkle
Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT)
der Universität des Saarlandes,
Tel.: (0681) 302-2656,
Fax: (0681) 302-4270
E-Mail: kwt@rz.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de
http://www.informatik-saarland.de

Während der CeBIT wenden Sie sich für Terminabsprachen bitte an:
Tel. 0511/89-697558 oder Fax 0511/89-597558

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften