Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Computergraphik über Softwaretechnik bis zur Künstlichen Intelligenz

28.02.2005


Die saarländische Informatik präsentiert Forschungsergebnisse am Messestand und im "future talk forum" der CeBIT - 10. bis 16. März, CeBIT Hannover, Halle 9, Stand D 09



Die Universität des Saarlandes, die Saarbrücker Forschungsinstitute und Spin-offs der Informatik sowie das Kompetenzzentrum Informatik präsentieren sich in diesem Jahr an verschiedenen Messeständen und in Vorträgen des "future talk forum" der CeBIT in Hannover. Den saarländischen Forschungsstand (Halle 9, Stand D 09) im CeBIT future parc, der Plattform für aktuelle Spitzenforschung und -technologie, hat die Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer der Universität des Saarlandes vorbereitet. Dieser Gemeinschaftsstand wird vom saarländischen Wirtschaftsministerium finanziert. Das Kompetenzzentrum Informatik an der Universität des Saarlandes ist nicht nur am Forschungsstand, sondern auch am Stand der saarländischen Wirtschaft in Halle 3, Stand C 09 beteiligt. Auf dem future market in Halle 9 wird außerdem Prof. Dr. Philipp Slusallek seine interaktive Visualisierungstechnik gemeinsam mit Partnern aus der Industrie vorführen.



Die Universität des Saarlandes zeigt auf der CeBIT die breite Palette an Forschungsprojekten der Saarbrücker Informatik, die zum Teil bereits zu industriellen Anwendungen geführt haben. Das Team von Prof. Dr. Wolfgang Paul am Lehrstuhl für Rechnerarchitektur arbeitet derzeit mit Hochdruck an einer Technologie, mit der formal garantiert werden kann, dass Betriebssysteme keine Fehler mehr enthalten. Im Rahmen des Verisoft-Projekts, das vom Bundesforschungsministerium finanziert wird, sollen die dabei gewonnenen Erkenntnisse auf ein Auto-Notruf-System angewendet werden, das nach einem Unfall automatisch die Rettungsstelle alarmiert.

Wie realistisch dreidimensionale Modelle von Autos am Bildschirm wirken, ist am Stand von Prof. Dr. Philipp Slusallek auf dem Future Market der CeBIT 2005 zu sehen. Ein echter VW-Golf GTI steht dort neben einer Leinwand, auf der man das virtuelle Automodell in allen Details betrachten kann. Die dafür notwendige, interaktive Visualisierungstechnik, das so genannte Echtzeit-Ray-Tracing, wurde am Lehrstuhl für Computergraphik der Universität des Saarlandes entwickelt. Dessen Mitarbeiter präsentieren außerdem das erste Grafikchip für Echtzeit-Ray-Tracing und eine vernetzte und plattformübergreifende Multimedia-Technik.

In den CeBIT-Projekten von Prof. Dr. Andreas Zeller geht es um selbstverteidigende Rechnersysteme und um Software, die automatisch Fehler in Programmen findet. Die Mitarbeiter am Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster zeigen, wie Biosignale ein Rechnersystem steuern können und wie Computer die menschliche Sprache besser verstehen. Prof. Dr. Johann Haller vom Lehrstuhl für maschinelles Übersetzen stellt unter anderem sein neues System zur Medienanalyse vor, mit dem sich Pressestellen automatisch ein Meinungsbild der Online-Presse erstellen können.

Ergänzt werden die Projekte der Saar-Universität durch das Max-Planck-Institut und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, das am Nachbarstand der Universität ausstellt. Außerdem sind als Spin-offs die Firmen InTrace GmbH und die Sirrix AG vertreten.

Vorträge der Universität des Saarlandes im "future talk forum" der CeBIT (Halle 9, Stand C16)

11. März 2005
13 Uhr 30: Automatische Fehlersuche (Prof. Dr. Andreas Zeller)
14 Uhr : Konstruktion garantiert fehlerfreier Betriebssystemkerne (Prof. Dr. Wolfgang Paul)

12. März 2005
13 Uhr: Mediapublic: The Internet ist talking - Are you listening? (Prof. Dr. Johann Haller)
16 Uhr 30: Der erste Grafikchip für Echtzeit-Ray-Tracing (Prof. Dr. Philipp Slusallek)
17 Uhr: Selbstverteidigende Rechnernetze (Prof. Dr. Andreas Zeller)

Informationen zu den einzelnen Projekten finden Sie im Internet unter: http://www.informatik-saarland.de

Fragen beantworten Ihnen:
Uta Merkle
Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT)
der Universität des Saarlandes,
Tel.: (0681) 302-2656,
Fax: (0681) 302-4270
E-Mail: kwt@rz.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de
http://www.informatik-saarland.de

Während der CeBIT wenden Sie sich für Terminabsprachen bitte an:
Tel. 0511/89-697558 oder Fax 0511/89-597558

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik-saarland.de
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics