Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Headset-Neuheiten für jeden Bedarf

25.02.2005


Bluetooth-Produkte der neuen Generation in Halle 11, Stand B23



Jabra, einer der weltweit führenden Anbieter schnurloser Kommunikationslösungen für den Mobilfunkmarkt, stellt auf der CeBIT in Hannover vom 10. bis 16. März 2005 sein neues Produktportfolio vor. In Halle 11, Stand B23 haben Besucher Gelegenheit, sich umfassend über die neuen Bluetooth-Headsets von Jabra zu informieren. Zu den Highlights zählen unter anderem: Das Jabra BT500, Nachfolger von Jabra BT200 und Jabra BT250, das Jabra BT110, das Jabra BT250v sowie das Jabra BT800.



Laut IMS Research steigt der jährliche Absatz an Bluetooth-Headsets auf 28,2 Millionen Stück im Jahr 2005 und auf 147 Millionen Stück im Jahr 2009. Die Analysten erwarten, dass 2005 mindestens 131 Millionen Bluetooth-fähige Mobiltelefone im Umlauf sind und dass sich die Zahl bis zum Jahr 2009 auf 463 Millionen erhöht.

"Das Jabra Produktfortfolio umfasst eine sehr breite Palette an Designs, Funktionalitäten und Preisklassen. Damit können wir alle Nachfragen und Vorlieben in diesem stark wachsenden Markt bedienen", sagt George Tennet, Vizepräsident Sales & Marketing, Jabra. "Wir freuen uns darauf, unsere komplette Produktlinie den Besuchern der CeBIT vorstellen zu dürfen."

Jabra BT500 - die nächste Generation der weltweit meistgekauften Bluetooth-Headsets

Mit dem bewährten Behind-the-Ear-Design ist das Jabra BT500 um 30 Prozent gewichtsreduziert gegenüber seinen Vorgängermodellen Jabra BT200 und Jabra BT250. Es ist die richtige Wahl für Trendsetter und Vieltelefonierer, die hohe Leistung und angenehmen Tragekomfort schätzen. Das nur 20 Gramm leichte Jabra BT500 unterstützt die Bluetooth-Version 1.2, bietet bis zu acht Stunden Gesprächszeit und bis zu 240 Stunden Standby. Ein LED-Display informiert über Akkuladestand und ein spezieller Funktionsknopf für das Pairing vereinfacht die Bedienung. Über ein extra USB-Ladekabel ist das Aufladen des Akkus auch direkt am PC oder Notebook möglich. Unverbindliche Preisempfehlung: 99 Euro.

Jabra BT800 - das einzigartige vollausgestattete Bluetooth-Headset

Digital Signal Processing (DSP) für optimale Audioqualität, fünf verschiedene Klingeltöne sowie Vibrationsalarm bietet das Jabra BT800. Über das blau beleuchtete LED-Display können Anrufer identifiziert werden, ein "Jog Wheel" dient zur Lautstärkenregelung und Menü-Navigation. Der Akku des Highend-Headsets kann über ein USB-Ladekabel auch direkt am PC oder Notebook aufgeladen werden. Das Jabra BT800 vereint mehr Funktionen als je ein Headset zuvor und setzt den Standard für zukünftige Headsets, da die Bedienung analog eines Mobiltelefons ist. Es wiegt nur 25 Gramm und bietet mehr als sechs Stunden Sprechzeit und bis zu 125 Stunden Standby. Unverbindliche Preisempfehlung: 149 Euro, verfügbar seit Januar 2005.

Jabra BT110 - das Headset für Einsteiger mit 15 Stunden Sprechzeit

Alle Vorteile des Freisprechens in einem benutzerfreundlichen Bluetooth-Headset vereint das leicht zu bedienende Jabra BT110. Das schlichte, aber stylische Leichtgewicht ist batteriebetrieben und erspart so lange Ladezeiten. Eine Standard AAA-Batterie und der automatische Standby-Modus sorgen für eine Gesprächsdauer von bis zu 15 Stunden. Bei durchschnittlicher Nutzung muss die Batterie erst nach rund drei Monaten ausgewechselt werden. Es wiegt 26 Gramm einschließlich Batterie und die geformten Ohrbügel sorgen für einen sicheren Halt hinter dem Ohr. Unverbindliche Preisempfehlung: 49 Euro, verfügbar seit Dezember 2004.

Jabra BT250v - Preisgekröntes Headset mit integriertem Vibrationsalarm

Auf den Erfolg der meistgekauften Jabra Bluetooth-Headsets BT200 und BT250, Gewinner des iF Produkt Design Award 2005 und des CES Innovation Award 2004, baut das seit kurzem verfügbare Jabra BT250v auf. Der Gewinner des T3 Gold Award weist den Nutzer mit seinem integrierten Vibrationsalarm lautlos auf eingehende Anrufe hin. Neu ist auch die unverwechselbare schwarze Lackierung. Das nur 23 Gramm leichte Jabra BT250v hat dasselbe Behind-the-Ear-Design wie das Jabra BT250, bietet eine Sprechzeit von bis zu sieben Stunden sowie bis zu 200 Stunden Standby. Das patentierte Jabra MiniGel im Ohrknopf überzeugt durch exzellenten Klang und übertrifft die Tonqualität eines direkt an das Ohr gehaltenen Telefons deutlich. Unverbindliche Preisempfehlung: 89 Euro.

Kontakt:

Jabra
Kreuzberger Ring 7a
D-65205 Wiesbaden
Telefon: 0800 1826756

Claudia Gredely | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.jabra.com

Weitere Berichte zu: BT250 BT250v BT500 BT800 Bluetooth-Headset Headset Preisempfehlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie