Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT im Gesundheitswesen birgt Sparpotenziale: CeBIT-Thema "e-Health"

10.02.2005


Verschärfter Sparzwang sorgt im Gesundheitswesen für Bedarf an vereinfachten und gestrafften Geschäftsprozessen. Mit moderner IT wollen Ärzte, Kliniken und Krankenversicherer effizienter arbeiten und Kosten senken. Als weltgrößte Fachmesse der ITK-Branche ist die CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März auch Präsentationsplattform für neueste IT-Anwendungen im Gesundheitswesen. So zählt ’Electronic Health’, der Einsatz von Kommunikationsnetzen und Telematik für Prozesse im Gesundheitswesen, auf der CeBIT 2005 zu den Kernthemen des ’Public Sector Parc’ in Halle 9.


Hatten deutsche Kliniken im Jahr 2003 noch rund zwölf Prozent ihres Gesamtbudgets für Investitionen in die Informationstechnologie verplant, rechneten sie laut einer Studie von Mummert Consulting, Hamburg, für 2004 schon mit 18 Prozent. Der erklärte Anteil von IT-Investitionen bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) stieg demnach von 13 auf 20, bei den privaten Krankenversicherern (PKV) sogar von 14 auf 35 Prozent.

Prozessoptimierung im Krankenhaus

Insgesamt wollen 60 Prozent der Krankenhäuser künftig generell mehr in Informationstechnologie investieren. Um mehr Effizienz zu schaffen, haben Kliniken dabei vor allem die Behandlungskette im Blick. So genannte klinische Pfade sollen mit Hilfe neuer IT-Lösungen Kosten senken, die stationäre Behandlung der Patienten verkürzen und gleich­zeitig die Behandlungsqualität steigern.

Ein wichtiges Vorhaben hierbei ist die elektronische Patientenakte. Auf elektronischem Datenträger gesammelte medizinische Informationen über einen Patienten sind hiermit jederzeit für das gesamte Klinik­personal verfügbar.

An zweiter Stelle kommt bei großen Krankenhäusern ein System für die elektronische Einkaufsplanung und Bestellung. Bisher fehlt vielerorts der Überblick, und der Klinikeinkauf ist oft deutlich teurer, als er sein müsste. Die Lösung heißt ’e-Procurement’. Grundlage dieser elektro­nisch gestützten Beschaffung ist die Erfassung des gesamten benötigten Artikelsortiments. Danach lassen sich durch Zusammenführung dieser Informationen Suchkosten reduzieren und mit automatischen Plausibili­tätsprüfungen Fehler minimieren. Gebündelte Bestellungen auf elektro­nischem Wege sind aber vor allem schneller abzuwickeln und gestatten es, günstigere Einkaufspreise auszuhandeln.

’e-Health’ für die effiziente Krankenversicherung

Gesetzliche und private Krankenversicherer wollen mehr Effizienz und automatisieren hierfür ihre Geschäftsabläufe. An erster Stelle steht die Antragsbearbeitung. In ihr sehen rund 72 Prozent aller Kranken­versicherungen großes Automatisierungspotenzial.

Besonders bei den gesetzlichen Krankenversicherungen ist ’e-Health’ ein Thema. 79 Prozent planen hier bis 2006 Investitionen. Bei den Privaten sind es immerhin noch 55 Prozent.

Größtes Projekt ist die Einführung der neuen Telematik-Infrastruktur. Bis Anfang 2006 sollen alle 70,8 Millionen GKV-Versicherten mit einer so genannten elektronischen Gesundheitskarte versorgt sein. Per Mikrochip werden hierauf individuelle Patientendaten gespeichert, die sich später elektronisch verarbeiten sowie an Praxis- und Krankenkassensysteme weiterleiten lassen. Dies soll den Verwaltungsprozess effizienter und die Patientenversorgung besser machen - aber zum Beispiel auch teure Doppeluntersuchungen vermeiden. Der BITKOM (Bundesverband Informations­wirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) hat errechnet, dass allein die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte insgesamt bis zu 1,3 Milliarden Euro einsparen könnte.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit