Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT im Gesundheitswesen birgt Sparpotenziale: CeBIT-Thema "e-Health"

10.02.2005


Verschärfter Sparzwang sorgt im Gesundheitswesen für Bedarf an vereinfachten und gestrafften Geschäftsprozessen. Mit moderner IT wollen Ärzte, Kliniken und Krankenversicherer effizienter arbeiten und Kosten senken. Als weltgrößte Fachmesse der ITK-Branche ist die CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März auch Präsentationsplattform für neueste IT-Anwendungen im Gesundheitswesen. So zählt ’Electronic Health’, der Einsatz von Kommunikationsnetzen und Telematik für Prozesse im Gesundheitswesen, auf der CeBIT 2005 zu den Kernthemen des ’Public Sector Parc’ in Halle 9.


Hatten deutsche Kliniken im Jahr 2003 noch rund zwölf Prozent ihres Gesamtbudgets für Investitionen in die Informationstechnologie verplant, rechneten sie laut einer Studie von Mummert Consulting, Hamburg, für 2004 schon mit 18 Prozent. Der erklärte Anteil von IT-Investitionen bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) stieg demnach von 13 auf 20, bei den privaten Krankenversicherern (PKV) sogar von 14 auf 35 Prozent.

Prozessoptimierung im Krankenhaus

Insgesamt wollen 60 Prozent der Krankenhäuser künftig generell mehr in Informationstechnologie investieren. Um mehr Effizienz zu schaffen, haben Kliniken dabei vor allem die Behandlungskette im Blick. So genannte klinische Pfade sollen mit Hilfe neuer IT-Lösungen Kosten senken, die stationäre Behandlung der Patienten verkürzen und gleich­zeitig die Behandlungsqualität steigern.

Ein wichtiges Vorhaben hierbei ist die elektronische Patientenakte. Auf elektronischem Datenträger gesammelte medizinische Informationen über einen Patienten sind hiermit jederzeit für das gesamte Klinik­personal verfügbar.

An zweiter Stelle kommt bei großen Krankenhäusern ein System für die elektronische Einkaufsplanung und Bestellung. Bisher fehlt vielerorts der Überblick, und der Klinikeinkauf ist oft deutlich teurer, als er sein müsste. Die Lösung heißt ’e-Procurement’. Grundlage dieser elektro­nisch gestützten Beschaffung ist die Erfassung des gesamten benötigten Artikelsortiments. Danach lassen sich durch Zusammenführung dieser Informationen Suchkosten reduzieren und mit automatischen Plausibili­tätsprüfungen Fehler minimieren. Gebündelte Bestellungen auf elektro­nischem Wege sind aber vor allem schneller abzuwickeln und gestatten es, günstigere Einkaufspreise auszuhandeln.

’e-Health’ für die effiziente Krankenversicherung

Gesetzliche und private Krankenversicherer wollen mehr Effizienz und automatisieren hierfür ihre Geschäftsabläufe. An erster Stelle steht die Antragsbearbeitung. In ihr sehen rund 72 Prozent aller Kranken­versicherungen großes Automatisierungspotenzial.

Besonders bei den gesetzlichen Krankenversicherungen ist ’e-Health’ ein Thema. 79 Prozent planen hier bis 2006 Investitionen. Bei den Privaten sind es immerhin noch 55 Prozent.

Größtes Projekt ist die Einführung der neuen Telematik-Infrastruktur. Bis Anfang 2006 sollen alle 70,8 Millionen GKV-Versicherten mit einer so genannten elektronischen Gesundheitskarte versorgt sein. Per Mikrochip werden hierauf individuelle Patientendaten gespeichert, die sich später elektronisch verarbeiten sowie an Praxis- und Krankenkassensysteme weiterleiten lassen. Dies soll den Verwaltungsprozess effizienter und die Patientenversorgung besser machen - aber zum Beispiel auch teure Doppeluntersuchungen vermeiden. Der BITKOM (Bundesverband Informations­wirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) hat errechnet, dass allein die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte insgesamt bis zu 1,3 Milliarden Euro einsparen könnte.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie