Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hyperwave verbindet Collaboration mit eConferencing und stellt Explorer für seinen Server vor

28.01.2005


Neue Produktversionen: eConferencing Suite 2.1 und eLearning Suite 2.1



Mit drei Neuheiten präsentiert sich die Hyperwave AG auf der diesjährigen CeBIT in Hannover vom 10. - 16. März in Halle 3, Stand E25. Die Version 2.1 der Hyperwave eConferencing Suite kombiniert die Vorteile von Desktop-Conferencing mit einer effizienten Collaboration-Lösung.

... mehr zu:
»1</b> »E25 »Explorer »Server »Suite


Der neue Hyperwave Explorer 1.0 erleichtert Benutzern den Einstieg in die unternehmensweite Dokumentenablage und bietet neue Möglichkeiten der Wissensrecherche. Mit der eLearning Suite 2.1 stellt Hyperwave eine Lernplattform zur Verfügung, die den erfolgreichen Rapid Learning Ansatz optimal unterstützt.

eConferencing Suite 2.1

Wesentliche Erweiterungen der neuen Version 2.1 verstärken die Vorteile einer integrierten Kommunikationsplattform gegenüber isoliertem WebConferencing. Im Mittelpunkt steht dabei die tiefere Integration in die Hyperwave Knowledge Plattform. So können Dokumente während des virtuellen Meetings gemeinsam recherchiert und bearbeitet werden.

Zusätzlich wurde die Meeting-Organisation stärker in die bestehende Infrastruktur integriert. Meeting-Teilnehmer können jetzt direkt per E-Mail eingeladen werden, persönliche Kalendereinträge werden bei Zusage automatisch erstellt, es ist möglich den Meetings direkt Aufgabenlisten zuzuordnen sowie den Teilnehmern Dokumente und Informationen als Vorbereitung vorab zur Verfügung zu stellen.

Hyperwave Explorer 1.0

Mit dem neuen Produkt Hyperwave Explorer 1.0 können Anwender die Inhalte eines oder mehrerer Hyperwave Server in einer hierarchischen Baumansicht direkt im Windows Explorer darstellen und ihre Daten, ähnlich wie in einem Netzlaufwerk, via Drag & Drop bearbeiten. Die Nutzer verwenden weiterhin wie gewohnt Windows-Applikationen und speichern trotzdem ihre Inhalte in ein Hyperwave System.

Der neue Hyperwave Explorer verfügt darüber hinaus über eine Offline-Funktion, die es ermöglicht, relevante Dokumente mitzunehmen, zu bearbeiten und später mit dem Hyperwave Server zu synchronisieren. Dadurch liefert der Explorer mobilen Anwendern jederzeit aktuelle und konsistente Daten.

eLearning Suite 2.1

Das neue Release verbindet Web Based Training, das Lernen über das Intra- oder Extranet, vollständig mit den Enterprise Content Management Lösungen der Hyperwave Produktsuite. Damit verschmelzen Geschäftsdaten und -prozesse mit eLearning-Anwendungen. Unternehmen können neue Kursinhalte schnell aus bestehenden Dokumenten erstellen, die zeitraubende Erarbeitung und Freigabe von Schulungsunterlagen entfällt.

Zusätzlich wurde die SCORM 1.2 Unterstützung um optionale Parameter erweitert, damit können auch komplexe Standardkurse problemlos an die eLearning Suite 2.1 angebunden werden. Zusätzlich verfügt die eLearning Lösung von Hyperwave über eine deutlich verbesserte Profilverwaltung.

Auch die Hyperwavepartner Verity, Werum und Project Garden stellen ihre Lösungen auf dem Stand in Halle 3, E25 aus. Der Softwarehersteller Verity zeigt ICM-Lösungen (Intellectual Capital Management), die vom elektronischen Formularmanagement über die Suche bis hin zu einem Navigationssystem für Firmenwissen reichen. Werum präsentiert als Implementierungspartner Projekte, die zusammen mit Hyperwave umgesetzt wurden.

Zu den Kunden zählen die Deutsche Bahn, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und das Dokumentations- und Informationszentrum DIZ, der Archiv- und Content-Dienstleister der Süddeutschen Zeitung. Als weiterer Implementierungspartner ist Project Garden auf dem Hyperwave-Messestand vertreten. Das Unternehmen zeigt erstmals seine Project Management Workbench.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hyperwave.com
http://www.hyperwave.com/praxisforum/

Weitere Berichte zu: 1</b> E25 Explorer Server Suite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie