Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hyperwave verbindet Collaboration mit eConferencing und stellt Explorer für seinen Server vor

28.01.2005


Neue Produktversionen: eConferencing Suite 2.1 und eLearning Suite 2.1



Mit drei Neuheiten präsentiert sich die Hyperwave AG auf der diesjährigen CeBIT in Hannover vom 10. - 16. März in Halle 3, Stand E25. Die Version 2.1 der Hyperwave eConferencing Suite kombiniert die Vorteile von Desktop-Conferencing mit einer effizienten Collaboration-Lösung.

... mehr zu:
»1</b> »E25 »Explorer »Server »Suite


Der neue Hyperwave Explorer 1.0 erleichtert Benutzern den Einstieg in die unternehmensweite Dokumentenablage und bietet neue Möglichkeiten der Wissensrecherche. Mit der eLearning Suite 2.1 stellt Hyperwave eine Lernplattform zur Verfügung, die den erfolgreichen Rapid Learning Ansatz optimal unterstützt.

eConferencing Suite 2.1

Wesentliche Erweiterungen der neuen Version 2.1 verstärken die Vorteile einer integrierten Kommunikationsplattform gegenüber isoliertem WebConferencing. Im Mittelpunkt steht dabei die tiefere Integration in die Hyperwave Knowledge Plattform. So können Dokumente während des virtuellen Meetings gemeinsam recherchiert und bearbeitet werden.

Zusätzlich wurde die Meeting-Organisation stärker in die bestehende Infrastruktur integriert. Meeting-Teilnehmer können jetzt direkt per E-Mail eingeladen werden, persönliche Kalendereinträge werden bei Zusage automatisch erstellt, es ist möglich den Meetings direkt Aufgabenlisten zuzuordnen sowie den Teilnehmern Dokumente und Informationen als Vorbereitung vorab zur Verfügung zu stellen.

Hyperwave Explorer 1.0

Mit dem neuen Produkt Hyperwave Explorer 1.0 können Anwender die Inhalte eines oder mehrerer Hyperwave Server in einer hierarchischen Baumansicht direkt im Windows Explorer darstellen und ihre Daten, ähnlich wie in einem Netzlaufwerk, via Drag & Drop bearbeiten. Die Nutzer verwenden weiterhin wie gewohnt Windows-Applikationen und speichern trotzdem ihre Inhalte in ein Hyperwave System.

Der neue Hyperwave Explorer verfügt darüber hinaus über eine Offline-Funktion, die es ermöglicht, relevante Dokumente mitzunehmen, zu bearbeiten und später mit dem Hyperwave Server zu synchronisieren. Dadurch liefert der Explorer mobilen Anwendern jederzeit aktuelle und konsistente Daten.

eLearning Suite 2.1

Das neue Release verbindet Web Based Training, das Lernen über das Intra- oder Extranet, vollständig mit den Enterprise Content Management Lösungen der Hyperwave Produktsuite. Damit verschmelzen Geschäftsdaten und -prozesse mit eLearning-Anwendungen. Unternehmen können neue Kursinhalte schnell aus bestehenden Dokumenten erstellen, die zeitraubende Erarbeitung und Freigabe von Schulungsunterlagen entfällt.

Zusätzlich wurde die SCORM 1.2 Unterstützung um optionale Parameter erweitert, damit können auch komplexe Standardkurse problemlos an die eLearning Suite 2.1 angebunden werden. Zusätzlich verfügt die eLearning Lösung von Hyperwave über eine deutlich verbesserte Profilverwaltung.

Auch die Hyperwavepartner Verity, Werum und Project Garden stellen ihre Lösungen auf dem Stand in Halle 3, E25 aus. Der Softwarehersteller Verity zeigt ICM-Lösungen (Intellectual Capital Management), die vom elektronischen Formularmanagement über die Suche bis hin zu einem Navigationssystem für Firmenwissen reichen. Werum präsentiert als Implementierungspartner Projekte, die zusammen mit Hyperwave umgesetzt wurden.

Zu den Kunden zählen die Deutsche Bahn, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und das Dokumentations- und Informationszentrum DIZ, der Archiv- und Content-Dienstleister der Süddeutschen Zeitung. Als weiterer Implementierungspartner ist Project Garden auf dem Hyperwave-Messestand vertreten. Das Unternehmen zeigt erstmals seine Project Management Workbench.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hyperwave.com
http://www.hyperwave.com/praxisforum/

Weitere Berichte zu: 1</b> E25 Explorer Server Suite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie